https://www.faz.net/-gqz-7ywbj

Wintersport im Fernsehen : Wohl dem Zuschauer, der draußen nicht mitfrieren muss

Die Steilheit der Streif ist immerhin zu erahnen: Der Kanadier Erik Guay bei der Abfahrt 2013, eine Szene aus Salminas Film „Streif - One Hell of a Ride“ Bild: Red Bull Media

Wer macht das bessere Wintersportprogramm im Fernsehen? ARD, ZDF oder Eurosport? Beim Hin-und-her-Schalten zeigt sich, dass jeder seine Spezialdisziplin hat. Wir vergeben heute mal die Haltungsnoten.

          5 Min.

          Wintersport ist Fernsehsport. Zwar ist es nicht verboten, Eintrittskarten für Ski-Stadien, Sprunganlagen, Rodel- oder Bobbahnen zu erwerben - und viele Menschen tun das ja auch. Aber was sehen sie da? Rennläufer in Streichholzgröße - und auch dies erst, wenn die Athleten den Zielhang herunterrasen, wenige Sekunden lang. Biathleten oder Langläufer zwar aus der Nähe, aber nur einmal pro Runde und beim Schluss-Sprint, der Hauptteil des Rennens findet fern in einsamen Wäldern statt. Skispringer tauchen erst als Stecknadeln der Lüfte auf und dann kurz als Mauerschwalben vor der Landung, bei der sie am Ende gar noch schwer stürzen wie jüngst der arme Simon Ammann in Bischofshofen.

          Jochen Hieber

          Freier Autor im Feuilleton.

          Schließlich sieht man behelmte Piloten in auch ansonsten windkanalgeprüfter Vollverkleidung, die binnen zweier, dreier Hundertstelsekunden vorüberhuschen, um sofort wieder hinter der nächsten Eiskurve zu verschwinden.

          Zuschauer beim Wintersport feiern also in erster Linie sich selbst und damit auch den Glühwein oder den Jagertee, um die klirrende Kälte, den beißenden Wind oder das auch in den Alpen inzwischen klimagewandelte Schmuddelwetter besser zu ertragen: Man nennt das dann authentische Atmosphäre. Aber nicht umsonst ist das wichtigste Utensil an Ort und Stelle die riesige Videoleinwand, auf die all jene starren, die sich tatsächlich für den laufenden Wettbewerb interessieren. Um wie vieles besser ist da der Bildschirm zu Hause, für den eigenen Komfort ebenso wie für die konzentrierte und umfassende Teilhabe am sportlichen Geschehen vom Start bis ins Ziel.

          Die deutsche Alpin-Queen Maria Höfl-Riesch ist seit dieser Wintersaison auch Starmoderatorin der ARD
          Die deutsche Alpin-Queen Maria Höfl-Riesch ist seit dieser Wintersaison auch Starmoderatorin der ARD : Bild: ARD/MHM/Boris Breuer

          Prächtiges Wetter, das aus der Ferne kommt, schadet dabei nicht. Besonnte Bergpanoramen also, wolkenloses Himmelblau, vor allem jedoch wundersam schneebedeckte Landschaften, Dörfer und Städte, die man in hiesigen Breiten seit Jahren kaum noch kennt, sind auch der heimischen Stimmung überaus zuträglich. Seit es die aktuellen alpinen wie nordischen Weltcup-Wettbewerbe überträgt, seit Mitte November des vergangenen Jahres, hatte das Fernsehen damit wenig Glück. Die übertragenden Sender sind ARD und ZDF, die sich meist wochenweise abwechseln, und fortwährend der Spartensender Eurosport, der lediglich für Bob und Rodeln keine Rechte erworben hat.

          So reizvoll der Vergleich zwischen den Übertragungsriten und den Reportermarotten der öffentlich-rechtlichen Sender und ihres privaten Konkurrenten ist, so wenig können alle drei das vorgefundene Ambiente ändern. Und das war, sieht man von den Übersee-Ausnahmen im kanadischen Lake Louise und amerikanischen Beaver Creek zu Saisonbeginn einmal ab, überaus bescheiden - jeweils nahezu nur das dünne Kunstschneeband der Rennstrecken und maschinell heruntergekühlte Bahnen inmitten spätherbstlich kahler und brauner Natur-Tristesse.

          Erst am vergangenen Wochenende strahlte dann fast überall alles: in Cortina d’Ampezzo und am Lauberhorn bei Wengen die Abfahrts- und Slalompisten der Damen und Herren, in Ruhpolding die Biathlonstrecken, am Königssee die Bobbahn, in Zakopane die Schanzen der Spezialspringer und im tiefverschneiten Seefeld bei Innsbruck die Sprunganlage und die Loipen der nordischen Kombinierer. Wintersport im Fernsehen ist dann ein wochenendliches Ferienäquivalent.

          Klamauk und Kompetenz: Dirk Thiele (rechts) und Gerd Siegmund berichten für Eurosport von den Nordischen Wettbewerben, speziell vom Skispringen
          Klamauk und Kompetenz: Dirk Thiele (rechts) und Gerd Siegmund berichten für Eurosport von den Nordischen Wettbewerben, speziell vom Skispringen : Bild: Eurosport

          Von Einzelfällen abgesehen, sind bei Eurosport die Reportagen von den Wettbewerben animierter und origineller, ARD und ZDF haben erhellendere, auch glamourösere Moderationen vor, nach und in den Zwischenpausen der Rennen. Das hat Gründe. In aller Regel bietet Eurosport zwei Kommentatoren für jedes Ereignis auf, damit einen dialogisierten, bisweilen also auch kontroversen Dauerdiskurs: Ein Profireporter und ein ehemaliger Athlet als Experte wechseln sich ab, fallen sich ins Wort, ergänzen, widersprechen einander - für den Laien-Zuschauer ist dies oft fachlich hochinteressant, manchmal recht unterhaltsam, bisweilen auch bloße Dampfplauderei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bedankt sich für die Unterstützung in den vergangenen Tagen: der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder am Dienstag in München

          Nach Rückzug in der K-Frage : Als Verlierer wird Söder in der CSU nicht gesehen

          Markus Söder zieht seine Bewerbung um die Kanzlerkandidatur der Union zurück – und zählt dabei auf, wie viele in der CDU sich für ihn ausgesprochen haben. Für CSU-Generalsekretär Blume ist er gar „erkennbar der Kandidat der Herzen“.
          Hubertus Heil

          Corona-Krise : Heil will neue Testpflicht für Betriebe schon verschärfen

          Gerade erst ist die neue Corona-Arbeitsschutzverordnung in Kraft getreten, da kündigt die SPD eine Verschärfung der umstrittenen Testangebotspflicht an. Sie wettert dabei gegen „Profitimaximierung“ in der Wirtschaft.
          Die Kuppel des Reichstagsgebäudes am 26. Juli 2008.

          F.A.Z. Einspruch : Das Parlament als Polizeibehörde

          Angeblich verfrachtet die „Notbremse“ nur in Bundesrecht, was auf Landesebene so oder ähnlich oft ohnehin schon galt. Doch dieser Formwechsel ist für den Einzelnen und auch für die Demokratie bedrohlicher, als es zunächst scheinen mag. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.