https://www.faz.net/-gqz-9r2rr

Krisengebiete ohne Internet : Leben im Blackout

Proteste in Kaschmir: Die Region wurde vom Internetzugang gekappt. Bild: dpa

Regierungen in Asien blockieren immer häufiger das Internet, um den „sozialen Frieden“ zu wahren. Gleichzeitig werden Minderheiten auf diese Weise vom Diskurs ausgeschlossen.

          4 Min.

          Es brodelt an der Peripherie: Mehrere asiatische Länder sahen sich in den vergangenen Wochen und Monaten mit sozialer Instabilität in Randgebieten konfrontiert, die von ethnischen und religiösen Minderheiten bewohnt werden. Das ist in den multikulturellen und multiethnischen Ländern nicht unbedingt neu. Aber die jeweiligen Zentralregierungen reagieren zunehmend mit den gleichen rigorosen Maßnahmen.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Zur Vorbeugung oder im Zuge von Protesten blockieren sie das Internet, schränken die Kommunikation über die sozialen Netzwerke, die Mobiltelefone und das Festnetz ein. Dadurch sollen eine Ausweitung sozialer Unruhe sowie die Verbreitung von Falschnachrichten und Gerüchten eingedämmt werden. Doch die Menschen in den jeweiligen Gebieten werden auch ihrer Stimme beraubt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.