https://www.faz.net/-gqz-a4tfj
Bildbeschreibung einblenden

Wahlkampf in Amerika : Wir wissen, wen ihr wählen sollt

Die Roten oder die Blauen? Die beiden Herren auf dem Anwesen der Belmont University in Nashville scheinen auf jeden Fall eines zu wissen: Jede Stimme zählt! Bild: EPA

Von morgens bis abends werden wir in Amerika mit Werbung zur Wahl eingedeckt. Wie kommen die Teams von Donald Trump und Joe Biden eigentlich an unsere Daten?

  • -Aktualisiert am
          7 Min.

          Drei- oder viermal am Tag pingt das Telefon mit einer SMS von wildfremden Leuten: Man will mein Geld, meine Meinung, meinen Einsatz. Janna möchte wissen, ob die Demokratische Partei auf mich zählen kann. Jackie fragt, ob sie mit meinen fünf Dollar rechnen kann, um den Kandidaten Mark Kelly gegen Attacken seiner politischen Gegner „im Fernsehen und online“ zu verteidigen. Sheriff Mascher schreibt mir, ich solle mein Kreuz bei Randy Garrison machen, der sich für die Kreisverwaltung in meinem Bezirk bewirbt, weil der „über die Erfahrung und das Engagement verfügt, den Job zu machen“. Die Republikanische Partei in Yavapai County fragt, ob ich möchte, dass meine Stadt „so wird wie Seattle oder Portland“. Auch mein E-Mail-Postfach läuft über von Nachrichten politischer Kampagnen. Aber wie kommen die eigentlich an meine Daten?

          „Wählerdaten sind öffentlich zugänglich“, sagt Samuel Woolley, Dozent an der University of Texas in Austin und Leiter des dort ansässigen Projekts für Propagandaforschung, am Telefon. E-Mail-Adresse, Postanschrift und Telefonnummer von Wählern sind ebenso Allgemeingut wie die politische Selbstverortung – die muss man in den Vereinigten Staaten in vielen Bundesstaaten bei der obligatorischen Registrierung als Wähler angeben, damit man etwa über den Präsidentschaftskandidaten der jeweiligen Partei abstimmen kann. In Arizona stehen zur Auswahl: Republican, Democratic, Libertarian, no Party Preference und Other. Außerdem kann jeder, der möchte, einsehen, bei welchen Wahlen man seine Stimme abgegeben hat und bei welchen nicht. In welcher Form diese Informationen nutzbar sind, wird von Bundesstaat zu Bundesstaat unterschiedlich geregelt. Viele Staaten beschränken die Nutzung dieser Daten überhaupt nicht – wohl auch, weil es im Vergleich zu Europa in Amerika kein großes Datenschutz-Bewusstsein gibt. Und das, obwohl hier enorme Mengen von persönlichen Daten gesammelt, aggregiert und gehandelt werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Impfstoffklasse : So funktioniert die mRNA-Technologie

          Die Corona-Impfstoffe von Biontech und Moderna nutzen die noch junge mRNA-Technologie. Trotz fehlender Erfahrungswerte könnten sie die Medizin revolutionieren – und auch gegen ganz andere Krankheiten helfen.
          Multilateralist mit Erfahrung: Antony Blinken soll Joe Bidens Außenminister werden.

          Bidens Außenminister-Kandidat : Ein Name, der für leuchtende Augen sorgt

          Antony Blinken hat kurz vor der Wahl die Grundprämisse von Joe Bidens Außenpolitik bestimmt: Amerika soll wieder seine Rolle als Ordnungsmacht einnehmen. Als Außenminister wird er sie laut Medienberichten nun selbst verwirklichen. Ein Porträt.