https://www.faz.net/-gqz-ac4a1

Videospielen mit Behinderung : Virtuell tun, was im wahren Leben nicht geht

  • -Aktualisiert am

FIFA, das Spiel mit dem Ball: Damit auch Menschen mit Behinderungen leichter Zugang zu Videospielen finden, müssen sie stärker in deren Entwicklung miteinbezogen werden. Bild: EA Sports

Spielspaß für alle: Karen Stevens ist Software-Ingenieurin bei EA Sports und macht Videospiele wie „Fifa“ oder „Madden NFL“ für Menschen mit Behinderung spielbar. Im Interview spricht sie über die Herausforderungen.

          4 Min.

          Wie sind Sie zum Spielen gekommen?

          Ich spiele, seit ich denken kann. Das muss ungefähr mit zwei Jahren losgegangen sein. Mein Vater hatte durch seine Arbeit schon früh einen Computer zu Hause, und das erste Spiel, das ich darauf gespielt habe, war der Arcade-Shooter „Buck Rogers“. Da musste man mit einem Raumschiff aus ein paar Pixeln gegen Aliens kämpfen. Ich habe es geliebt!

          Welche körperlichen Beeinträchtigungen sind für Sie beim Spielen eine Herausforderung?

          Da könnte ich Ihnen eine lange Liste geben. Relevant fürs Spielen ist bei mir, dass ich fast komplett taub bin. Das macht die sprachliche Kommunikation mit anderen Spielern online sehr schwer. Auf der neuen Xbox Series X/S wird es bald möglich sein, Gespräche automatisch live und in Echtzeit untertiteln zu lassen, darauf freue ich mich riesig. Ich habe auch motorische Probleme, unter anderem das Karpaltunnelsyndrom, was die Beweglichkeit meiner Hände einschränkt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.