https://www.faz.net/-gqz-a8836

Globalisierung der Bilder : Wie Netflix den Geschmack kontrolliert

Szene aus dem Netflix-Film „Betonrausch“ Bild: Netflix

Die Streamingplattform wird immer größer, immer mächtiger, bald wird sie Hollywood übertreffen. Liegt es daran, dass Netflix seine Zuschauer so genau beobachtet? Und welche Rolle spielen die Algorithmen?

          7 Min.

          Eine alte Regel in Hollywood ging etwa so: Fangt eure Filme mit einem Erdbeben an. Und steigert dann langsam die Intensität!

          Claudius Seidl

          Redakteur im Feuilleton.

          Die neue Regel bei der Streamingfirma Netflix (die Hollywood demnächst beerben will) geht ungefähr so: Fangt eure Filme und Serien mit dem Höhepunkt an! Ihr habt fünf Minuten, in denen es um alles gehen muss, um den Grundkonflikt, um Action, Tempo, Stress. Gern auch um Sex, Tod, Sieg und Niederlage. Völlig verstehen muss das kein einziger Zuschauer. Es reicht, wenn er dabei bleibt: Weil er wissen will, wie es dazu kommen konnte. Und wie es schließlich ausgehen wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.