https://www.faz.net/-gqz-9kh58

Facebooks Lobbyarbeit : Politik im Netz der Interessen

Hat sich an der EU-Kommissarin Viviane Reding die Zähne ausgebissen: Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg Bild: AP

Industrielle Einflussnahme auf öffentliche Debatten und Gesetzgebung: Eine Recherche zeigt, wie Facebook und andere Tech-Konzerne in Europa Lobbyarbeit betreiben.

          2 Min.

          Wie umfassend amerikanische Netzkonzerne gerade in Europa Lobbying betreiben, konnte man in den vergangenen Monaten in der Debatte über die neue Urheberrechtsrichtlinie der Europäischen Union sehen. Die Abgeordneten des Parlaments wurden mit massiver Meinungsmache, getarnt als Volksbewegung, konfrontiert, und der Streit um die Formulierung des Rechts auf geistiges Eigentum im Internet wurde zu einer „Zensur“-Debatte umformatiert. Begriffe werden in ihr Gegenteil verkehrt.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Von „Zensur“ zu reden, wenn Plattformbetreiber verpflichtet werden, Vorkehrungen gegen Urheberrechtsverletzungen zu treffen, ist allein schon deshalb Unsinn, weil das Grundgesetz mit „Zensur“, die verboten ist, Eingriffe des Staates in die Meinungsfreiheit bezeichnet, und zwar zielgerichtete. Auch die Annahme, dass „Uploadfilter“ rechtmäßige Beiträge aussortieren und daher eine „Quasi-Zensur“ ausüben könnten, ist abwegig. Wieso sollten die allmächtigen Algorithmen, die das Verhalten von Nutzern und deren Beiträge im Netz in jeder erdenklichen Weise auswerten, ausgerechnet das eine nicht können – Beiträge, die gegen Recht verstoßen, von solchen unterscheiden, die dies nicht tun?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der britische Premierminister Boris Johnson (links) und Jean-Claude Juncker in Brüssel.

          Brexit-Einigung : Abschied von London

          Die Chance auf einen geregelten Brexit besteht. Europa muss das Thema hinter sich lassen, das so viele physische und psychische Ressourcen verbraucht hat. Doch die EU sollte sich nicht täuschen: Es verlässt nicht nur ein Nettozahler das gemeinsame Haus.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.