https://www.faz.net/-gqz-7y731

Protokoll eines Studiogasts : Wie es bei „Maybrit Illner“ im ZDF wirklich zugeht

  • -Aktualisiert am

Recht hat in der Talkshow manchmal einfach der, der mal eben nichts sagt: Ulf Erdmann Ziegler bei Maybrit Illner Bild: ZDF

Kopf hoch, Zähne zusammenbeißen, Hirn nicht abschalten: Wer bei „Maybrit Illner“ als Studiogast eingeladen ist, muss sich schon mal mit einem Beruf abfinden, der am besten zur Sendung passt.

          6 Min.

          Zwei Wochen bevor Maybrit Illner mit dem meistgeliebten deutschen Hassthema auf Sendung ging, bekam ich über meinen Verlag Post weitergeleitet. In einer Mail skizzierte eine Redakteurin aus dem Stab der Fernsehsendung, nennen wir sie Redakteurin A, der Bundestag habe soeben „eine Verschärfung des Sexualstrafrechts beschlossen“. Man würde gern im ZDF „über die gesellschaftspolitischen Konsequenzen des Gesetzes sprechen“. Die Redakteurin warnte mich, dass sich meine in einem halbstündigen Essay im Deutschlandfunk entwickelten Gedanken möglicherweise im Format der Sendung schwerlich abbilden ließen, warf aber immerhin die Frage auf: „Wo verläuft die Grenze zwischen Prävention und Hysterie?“ So gab ich mir nach drei Tagen einen Schubs und hinterließ meine Frankfurter Telefonnummer.

          Jeder, der „Maybrit Illner“ - die letzte Sendung vor Weihnachten - gesehen hat, weiß, dass die Grenze von vornherein überschritten war, null Prävention, jede Menge Hysterie. Es hatte sich ergeben, dass der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy just an diesem Tag vor einen Untersuchungsausschuss geladen war, zur Überraschung aller jedoch davor eine Pressekonferenz gegeben hatte, um einige vage Dinge über sich selbst und einige überaus dezidierte und folgenreiche über Parteigenossen von sich zu geben. Diese Pressekonferenz wurde auf der Großbildleinwand des Studios während der Sendung mehrmals aufgerufen und in stummen Bildern abgestoppt, als wäre das Gesicht von Edathy die Sphinx und die TV-Republik müsste ihr Schicksal darin lesen.

          Die ursprünglich ausgesuchten Diskutanten

          Mit auf dem Podium saßen mitnichten die Leute, die man ursprünglich dort hatte plazieren wollen - zum Beispiel der Leiter des Pädophilenprogramms an der Charité -, und schon gar nicht Heiko Maas, dem ich zu gern begegnet wäre. In der Tat waren eine Vorstandsfrau der Organisation „Innocence in Danger“ und ich die einzigen verbliebenen der ursprünglich ausgesuchten Diskutanten. Völlig neu für mich: Auch Edathy selbst war, so Illner zu Anfang der Talkshow, gefragt worden, hatte aber abgelehnt.

          Es waren zwei ausführliche Telefongespräche vorab geführt worden, mit Redakteurin A und, als diese sich in den Weihnachtsurlaub verabschiedet hatte, mit Redakteurin B, die am Abend der Show zugegen war und sogar im Publikum saß, wenn auch nur, um einen leeren Sitz zu füllen. Was die Redaktion offensichtlich interessierte, war, ob ich in der Lage sein würde, meine Argumente in Kürze bildhaft vorzubringen, und ich war überrascht, dass gewisse Zuspitzungen und Übertreibungen - abgesehen von dem etwas überhitzten Duktus, der mir in Debatten eigen ist - nicht dazu führten, mich auszusortieren. Als schwierigste Stelle im Vorfeld erwies sich das Honorar: Die Redaktion einer Sendung, die mehr als zwei Millionen Leute erreicht und die Moderatorin vermögend macht, hängend an einem Fernsehimperium, das jeden Haushalt dieser Republik abschöpft, wollte mir einreden, dass eine solche Nachfrage ungewöhnlich und eigentlich kein Budget dafür vorhanden sei.

          Argument und Gegenargument

          Gewundert hatte mich in diesen Vorgesprächen, wie gründlich Argument und Gegenargument gewogen wurden, nicht anders als im Leistungskurs, ohne dass allerdings jemals eine Referenz genannt wurde: Rousseau oder Freud oder Summerhill oder Günter Amendt. Als ich auf den Fotografen Wilhelm von Gloeden zu sprechen kam, der auf Sizilien nackte Knaben fotografiert hatte und von Wilhelm II. dafür bewundert worden war, folgte die Rückfrage, wer das sei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf einem Feld in Hessen kann der Jäger erlegen, was er selbst später essen wird.

          Auf der Pirsch : Warum es immer mehr Jäger in Deutschland gibt

          Der Jagdschein erfreut sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Dahinter steckt die Liebe zur Natur und ein soziales Erlebnis – aber auch der Wunsch, selbst anders zu konsumieren.
          Donald Trump in Ohio am 6. August

          Streit um Wechat : Trump bannt Chinas Lebensader

          Die Super-App Wechat ist das chinesische digitale Taschenmesser für alles. In Amerika kommunizieren mehr als drei Millionen Chinesen nach Hause – wie Wendy Tang. Die Studentin glaubt, der amerikanische Präsident schlage seine letzte Schlacht.

          Kontaktlos bezahlen : Karten ohne Ende

          Wegen Corona bezahlen die Deutschen viel mehr mit Karte. Für die Banken lohnt sich das bargeldlose Geschäft. Kein Wunder, dass sie immer neue Karten herausbringen.

          Verkehrswende : Wem gehört die Straße?

          Soll Frankfurts nördliches Mainufer für Autos gesperrt bleiben? Ein Unternehmensberater streitet darüber mit einem Ortsvorsteher. Ihre Fehde zeigt, warum die Verkehrswende so schleppend vorangeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.