https://www.faz.net/-gqz-ag59r

Vereinte Nationen und Internet : Das digitale Wettrüsten muss enden

  • -Aktualisiert am

Auf dem Bildschirm: der amerikanische Präsident Joe Biden bei der UN-Vollversammlung in New York Bild: Bloomberg

Auf der Vollversammlung der UN geht es auch um die Sicherheit im Cyberspace. Das Problem ist so wichtig wie der Klimawandel. Können sich der Westen, China und Russland auf Grundsätze einigen?

          5 Min.

          „Das ist eine neue Welt“, sagte der amerikanische Präsident Joe Biden in seiner Rede zur Beendigung des Afghanistan-Einsatzes. Er fügte hinzu, dass sich die Rahmenbedingungen für internationale Sicherheit seit 2001 dramatisch verändert haben. Warum Bodentruppen stationieren und Leben von Soldaten riskieren, wenn man „over the horizon“ Möglichkeiten hat?

          Was Biden anspricht, sind „Cyberwaffen“ wie Drohnen oder Killerbienen, deren Einsatz aber, wie der jüngste Vorfall in Kabul zeigt, auch in neue Tragödien münden kann. Dennoch ist Fakt, dass die globale Sicherheitsarchitektur, wie sie sich nach dem Zweiten Weltkrieg herausgebildet hat, ins Wanken geraten ist. Neue digitale Sicherheitsarrangements sind noch nicht ausgehandelt. Das Kräfteverhältnis in der multipolaren Cyberwelt ist noch nicht ausbalanciert. Ein digitales Wettrüsten ist in vollem Gange. Die Militarisierung des Cyberspace ist kaum aufzuhalten. Und Appelle, wie die von UN-Generalsekretär Guterres, tödliche autonome Waffensysteme zu verbieten, stoßen auf taube Ohren bei den neuen Cybergroßmächten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Für Hessen sind seit März mehr als 67.500 Impfdurchbrüche identifiziert worden.

          Impfdurchbrüche : Erkältungen und Corona-Infektionen

          In den Wartezimmern der Arztpraxen wird wieder gehustet. Die Patienten klagen über Atemwegsinfekte. Und dann sind da noch diejenigen, die trotz Impfung an Corona erkranken.