https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/wie-deutschland-amerika-ein-beispiel-in-der-digitalpolitik-geben-kann-17218338.html

Grenzen für die Tech-Giganten : Deutschland muss Amerika heilen helfen

  • -Aktualisiert am

Trump-Unterstützer beim Sturm auf das Kapitol in Washington am 6. Januar dieses Jahres. Bild: AFP

Warum Plattformkonzerne wie Facebook, Google oder Twitter die Demokratie gefährden, hat der Sturm aufs Kapitol gezeigt. Europa kann dem entgegentreten und ein Zeichen für die Welt setzen. Ein Gastbeitrag.

          7 Min.

          Warum Facebook für die Demokratie zur Bedrohung geworden ist, hat das Unternehmen vergangene Woche der ganzen Welt veranschaulicht. Um ein neues australisches Gesetz zu umgehen, das Facebook dazu zwingen soll, für die Verbreitung journalistischer Inhalte zu zahlen, entschied das Unternehmen vorsorglich, alle Medienerzeugnisse auf der Plattform zu sperren. Dahinter stand eine kühle wirtschaftliche Rechnung: Journalistische Inhalte, so Facebook, machen nur vier Prozent aller Beiträge auf der Plattform aus, bringen also vergleichsweise wenig Klicks. Was aber zählt, ist das Klickvolumen, denn Facebook macht seine Milliarden, indem es Werbeplätze verkauft. Je mehr Klicks, desto mehr Umsatz – ganz egal, welche Art von Inhalten da geteilt wird.

          Also entschied der Konzern, die Australier auf dem Höhepunkt der Pandemie von allen seriösen Nachrichtenquellen abzuschneiden. Facebook entließ die australische Regierung erst aus dem Schwitzkasten und erklärte sich zu Gesprächen mit Politik und Verlagen bereit, nachdem dem Gesetzentwurf alle Zähne gezogen worden waren. Die unmissverständliche Botschaft: Die Verlage brauchen Facebook, aber Facebook braucht die Verlage nicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bei Waterloo: Die Zuckerfabrik, hier auf einem Stich aus dem Jahre 1834, hatte großen Bedarf an Knochen.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Hamja Ahsan

          Neuer Documenta-Streit : Der Mann, der den Kanzler beschimpft

          Der britische Künstler und Documenta-Teilnehmer Hamja Ahsan schmäht Olaf Scholz als Faschisten. Und beschimpft auch alle anderen Deutschen. Ist das Kunst? Und muss man es sich gefallen lassen?