https://www.faz.net/-gqz-8lfkb

Adblock Plus : Die Hausbesetzer vermieten jetzt selbst

  • -Aktualisiert am

Besetztes Haus in Berlin-Kreuzberg: So ging das 1980. Inzwischen ist Hausbesetzung auch online möglich. Bild: Picture-Alliance

Mafiöse Geschäftspraktiken unter dem Deckmäntelchen der Philanthropie: Wie Adblock Plus die Betreiber von Websites mit selbst verkaufter Werbung erpresst.

          Alleine beim populären Browser Firefox nutzen mehr als zwanzig Millionen Menschen Adblock Plus. Menschen, denen einst versprochen wurde, das Programm würde ihnen „nervige“ Werbung ausblenden, aber auf ausgewählten Websites weiterhin normale Werbung anzeigen. So konnten Nutzer zur Finanzierung von Seiten beitragen, die von Werbung leben.

          Doch auch Adblock Plus wollte sich durch Werbung finanzieren. Deshalb bot das Unternehmen Ende 2011 den Werbenden an, sie gegen Bezahlung auf die sogenannte Whitelist zu setzen. Nur Werbung, die auf der Whitelist steht, lässt der Adblocker durch. Google etwa soll 2014 dafür 25 Millionen Dollar gezahlt haben. Eyeo, die Firma hinter Adblock Plus, nannte das eine „Aufwandsentschädigung“. Die Hausbesetzer verlangten also selbst Miete und verdienten kräftig daran. Google sah keine andere Möglichkeit, als sich darauf einzulassen: Wie der „Business Insider“ berichtete, waren Google im Jahr 2012 887 Millionen Dollar Umsatz durch geblockte Werbung entgangen.

          Jetzt hat Eyeo verkündet, künftig selbst Werbung zu verkaufen – natürlich nur an jene, die auf der Whitelist stehen. Sie können Werbeplätze buchen und werden dann den Nutzern von Adblock Plus angezeigt, und zwar anstelle der Werbung, die die Websites sonst ausgespielt hätten. Eyeo nimmt also eine fremdfinanzierte Litfasssäule und kleistert sie mit anderer Werbung zu. Die ursprünglich gebuchten Werbekunden werden nicht angezeigt, bezahlen die Buchung also nicht.

          Übergriffige Regeln für Werbung

          Um sich einen konzilianten Anstrich zu geben, bietet das Unternehmen den Websites eine Partnerschaft an: Wer sich bereit erklärt, nur Werbung von der Whitelist zuzulassen, dessen Website wird permanent freigeschaltet und mit Werbung angezeigt. Dafür gibt es ein Wort, und es lautet: Erpressung. Adblock Plus besetzt nicht nur fremde Häuser und verlangt Miete von den Bewohnern, sondern es sucht die Mieter jetzt auch noch selbst aus und quartiert die anderen aus. Wenn die Eigentümer sich einverstanden erklären, bekommen sie immerhin einen Teil der Miete ab.

          Eyeo gibt all dem den Anstrich der Philanthropie: Das Ziel sei es, „akzeptable“ Werbung auf die Websites zu bringen. Offiziell ist mit akzeptabel gemeint, dass die Werbung unter anderem nicht sehr groß sein oder aufpoppen darf. Sogar die Plazierung schreibt der Adblocker vor: Ein Banner neben dem Text wird angezeigt, eines zwischen den Absätzen nicht. Wenn es genügen würde, dass eine Werbung diese übergriffigen Regeln erfüllt, könnte Eyeo sich vielleicht noch als Robin Hood des Internets gerieren – aber mit dem Wirtschaften in die eigene Tasche und seinen mafiösen Geschäftspraktiken hat das Unternehmen seine vorgegebenen hehren Ziele längst konterkariert.

          Weitere Themen

          Zwei Säulen für die Demokratie

          Algorithmenkontrolle : Zwei Säulen für die Demokratie

          Die Politik sucht bislang vergeblich nach einem Weg, die Meinungsmacht der großen Internetplattformen einzuhegen. Es gibt dafür eine Lösung, die Politik und Wirtschaft versöhnt.

          „The Wild Boys“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „The Wild Boys“

          „The Wild Boys“, 2017. Regie: Bertrand Mandico. Mit: Pauline Lorillard, Vimala Pons, Diane Rouxel. Start: 23.05.2019.

          Die Highlights vom roten Teppich Video-Seite öffnen

          Filmfestival in Cannes : Die Highlights vom roten Teppich

          Glamouröse Kleider, schicke Anzüge, Schuhprobleme, strömender Regen und ein Heiratsantrag... Auf dem roten Teppich des Filmfestivals in Cannes war in diesem Jahr einiges los. Hier sind die schönsten Momente an der Croisette.

          Aufnahme läuft

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.