https://www.faz.net/-gqz-a40ew

Wahrheit als Währung : Weshalb sich der Journalismus nicht neu erfinden muss

Das Informationsbedürfnis steigt in unsicheren Zeiten. Bild: dpa

Muss sich der Journalismus neu erfinden? Nein, die alten Werte sind eine Währung. Alles richtig macht, wer sie weiterhin beachtet. Ein Essay.

          6 Min.

          Es ist mit der Wahrheit wie mit der Währung. Ist Falschgeld im Umlauf, und zwar so viel, dass Falschgeld nicht Ausnahme ist, sondern die Regel, dann nimmt gar keiner mehr einen Geldschein an. Wenn jeder erst mal beweisen muss, dass sein Hunderter echt ist, dann bricht der ganze Geldverkehr zusammen. In der öffentlichen Debatte sind wir zunehmend mit exakt diesem Phänomen konfrontiert.

          Angeblich sind alle Informationen interessengeleitet, außer sie kommen von dem Absender, dem man gerade glaubt. Und es gibt inzwischen viele Menschen, die die Ängste, die eine verwirrende Welt auszulösen imstande ist, nur durch den Blick auf objektiv fragwürdige Einflüsterer aushalten. Die aber stellen eine vermeintliche Wahrheit in ihrer Schlichtheit der komplizierten Realität entgegen. Und dann hat es eine differenzierte Auseinandersetzung mit den Fakten oder gar eine Suche nach denselben schwer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.