https://www.faz.net/-gqz-a97p2

ARD–Anstalten : Wer soll MDR, NDR und RBB reformieren?

  • -Aktualisiert am

Die Rundfunkstaatsverträge von drei ARD–Anstalten laufen aus, die Beratungen über mögliche Änderungen laufen. Bild: dpa

Für drei ARD-Anstalten wird über den gesetzlichen Auftrag beraten, denn die Staatsverträge laufen aus. Digitalisierung und Inklusion stehen auf dem Programm, aber was tut sich wirklich bei MDR, NDR und RBB?

          4 Min.

          Die Gewerkschaft Verdi ist verärgert, und auch von der regionalen Presse kommt Kritik am Entwurf des neuen Staatsvertrags zwischen Berlin und Brandenburg für den Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Anlass für die negativen Schlagzeilen ist eine Passage, die der ARD-Anstalt größere Flexibilität und damit auch Einsparungen ermöglichen soll. Nach den Vorstellungen der beiden Landesregierungen könnte ein Teil der Radioangebote „nur noch ausschließlich über das Internet verbreitet oder durch vergleichbare Angebote im Internet ersetzt werden“, wenn der Rundfunkrat dem zustimmt. Verdi fordert, dass alle RBB-Hörfunkprogramme weiter linear erreichbar sind und nicht „dem Sparwillen der Intendantin“ zum Opfer fallen.

          Der Auftrag des RBB soll nach dem Willen der Landesregierungen flexibler gestaltet werden, da sich das Mediennutzungsverhalten weiterhin deutlich verändere, sagt Brandenburgs Medienstaatssekretär Benjamin Grimm im Gespräch mit dieser Zeitung. Es soll dem RBB ermöglicht werden, mit einem bestimmten Umfang an Hörfunkprogrammen in den Online-Bereich überzusiedeln. Es gehe allein um die Frage, auf welchem Weg der jeweilige Teil des Auftrags erfüllt werde. Nicht zur Disposition stehe die Notwendigkeit der Auftragserfüllung selbst. Damit erhofft man sich, auch die Akzeptanz des Senders zu erhöhen. Berlin und Brandenburg verbänden mit diesem Schritt die Erwartung, als Impulsgeber für die Gespräche der Länder zum Thema Auftrag und Struktur des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu wirken.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Inklusion ist das Ziel

          Mit dem neuen RBB-Staatsvertrag soll zudem die Barrierefreiheit von Angeboten verbessert und die Vielfalt der Lebensformen stärker berücksichtigt werden. Die Mitgliedschaft in den Aufsichtsgremien des RBB wird zeitlich begrenzt, die Zusammensetzung des Rundfunkrats erweitert und für die Arbeit der Aufsichtsgremien ein Mindestmaß an Veröffentlichungspflichten festgelegt. Für den Sender sollen Veröffentlichungspflichten und Bekanntmachungen in elektronischer Form verbindlich sein.

          Der RBB-Staatsvertrag ist einer von knapp dreißig Staatsverträgen oder Landesgesetzen, in denen die Länder Fragen des öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunks und der von ihnen veranstalteten Telemedien regeln. Viel Raum also, den verbal stets bekräftigten Reformwillen beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk in die Tat umzusetzen. Neben dem RBB-Staatsvertrag wird gegenwärtig über die Staatsverträge für den Norddeutschen Rundfunk (NDR) und Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) verhandelt. Damit würde für drei ARD-Anstalten die Chance bestehen, was bisher bundesweit nicht gelang, den Auftrag an die digitale Medienwelt anzupassen und auch den politischen Rahmen für weitere Einsparungen vorzugeben. Wie sehr kann man die Länder dafür bei ihren eigenen Worten nehmen?

          Gemäß der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts fällt die von Artikel 5 des Grundgesetzes geforderte Sicherung der Rundfunkfreiheit in die Gesetzgebungskompetenz der Länder. Der neue Medienstaatsvertrag, so der Medienrechtler Rolf Schwartmann von der Universität Köln, enthalte als Mantelstaatsvertrag aber nur Grundsätze und allgemeine Bestimmungen zum Rundfunk, etwa zur Grundversorgung, zur Zulassungspflicht, zu den Werbegrundsätzen und zu Jugendangeboten. Die Ausgestaltung des Programmauftrags bleibe weiter den Ländern überlassen, die Vorgaben zur Ausgestaltung durch die Rundfunkanstalten erlassen. Sie seien spezieller als der Medienstaatsvertrag und deshalb vorrangig anzuwenden.

          Weitere Themen

          „Tatort: Was wir erben“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Tatort: Was wir erben“

          Der Tatort „Was wir erben“ läuft am Sonntag, den 25. April 2021 um 20.15 Uhr im Ersten.

          Topmeldungen

          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.
          Schutzhaltung beim Schalker Spieler Amine Harit: Sich besser nicht den radikalen Fans zeigen.

          Ausnahmezustand bei Schalke 04 : Wer spielt noch mit?

          Nach der dem Abstieg folgenden Nacht der Gewalt fordert Schalke 04 Polizeischutz für die Spieler an und stellt seinen Fußballern frei, ob sie in dieser Saison noch für den Klub spielen wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.