https://www.faz.net/-gqz-9bemx

Medien-Kommentar : Sendungsbewusst auf Twitter

Wer sich als Journalist auf Twitter äußert, wirkt selten als Privatperson. Das wirkt sich im Meinungsstreit aus. Bild: Reuters

Wenn ARD-Chefinnen twittern, geht es zur Sache. Sie nehmen sich Markus Söder vor und Kollegen, die ein Zitat Horst Seehofers aufgreifen. Journalismus sieht anders aus.

          1 Min.

          Der Branchendienst „Meedia“ hat aus aktuellem Anlass ein Phänomen aufgegriffen, das nicht neu ist, aber immer wieder die Frage aufwirft, mit welchem Selbstverständnis Journalisten ihrem Beruf nachgehen. Wobei man in diesem Fall sagen muss: Journalistinnen. Die WDR-Chefredakteurin Sonia Mikich, die Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios, Tina Hassel, und die Innenpolitik-Chefin des NDR, Anja Reschke, nahmen sich auf Twitter – dem Medium, auf dem man sich gern „privat“ gibt, das als Journalist aber niemals ist, weil man stets im Kontext seines Mediums wahrgenommen wird – die Äußerung des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder vor, der vor „Asyltourismus“ warnte.

          Den Begriff halten die ARD-Redakteurinnen für falsch beziehungsweise für ein „Frame“, wie Sonia Mikich schreibt, das eine Bewertung vorgebe. Den Masterplan zum Umgang mit der Flüchtlingskrise von Innenminister Horst Seehofer möchte die WDR-Chefredakteurin derweil nur mit dem Zusatz „sogenannter“ verwendet sehen.

          Die NDR-Innenpolitik-Chefin Reschke rügt Kollegen, die das aus der „Welt am Sonntag“ stammende Seehofer-Zitat „Ich kann mit der Frau nicht mehr arbeiten“ (gemeint ist Angela Merkel) aufgriffen. Das sei „Hörensagen“ und kein Journalismus. Und wenn jemand einem Journalisten eine solche Äußerung zuraune, müsse man das „einordnen und nicht einfach weitererzählen“.

          Die ARD-Chefin Hassel aus Berlin, die unlängst ganz verzückt vom Grünen-Parteitag getwittert hat, scheint sich derweil darauf zu freuen, dass bald nicht nur in Bayern, sondern auch im Bund gewählt werden könnte. Was der CSU, so interpretieren wir den Tweet, wohl nicht gut bekäme.

          Sehen wir mal davon ab, dass die ARD-Vertreterinnen politische Meinungen vertreten, von denen man denken könnte, sie herrschten im öffentlich-rechtlichen Journalismus derart vor, dass man dort konträre Positionen mit der Lupe suchen muss, ist ihre Twitterei auch, wie dem Kollegen des Branchendienstes schon aufgefallen ist, in puncto Bevormundung bemerkenswert. Sie werfen anderen „Framing“, also wertende Konnotation, vor und betreiben doch selbst welche und wollen nicht einmal Zitate, die als solche gekennzeichnet sind, verbreitet sehen, die einen Standpunkt markieren, der nicht der ihre ist. Das nennt man wohl Sendungsbewusstsein.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.