https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/wdr-journalistin-debatte-wegen-likes-fuer-antisemitische-beitraege-17610151.html

Im Rundfunkrat des WDR : Heftige Debatte über Nemi El-Hassan

  • Aktualisiert am

Nemi El Hassan, Journalistin und Moderatorin Bild: Tilman Schenk/WDR/dpa

Soll die Journalistin Nemi El-Hassan Moderatorin im WDR werden? Darüber gehen auch im Rundfunkrat die Meinungen auseinander. Die Interpretation, ihre „Likes“ im Internet seien nicht antisemitisch, ist allerdings erstaunlich.

          2 Min.

          Der Rundfunkrat des Westdeutschen Rundfunks hat am Freitag zum zweiten Mal über den Antisemitismus-Vorwurf gegen die Journalistin Nemi El-Hassan diskutiert. Die 28-Jährige sollte ursprünglich die Wissenschaftssendung „Quarks“ moderieren, doch nach Bekanntwerden und Prüfung der Vorwürfe hatte sich der Sender vorerst dagegen entschieden. „Es ist eine schwierige, schwierige Abwägung“, wiederholte der Intendant Tom Buhrow am Freitag.

          In der ersten Diskussion Ende September hatten sich zahlreiche Rundfunkratsmitglieder zu Wort gemeldet und ganz überwiegend gegen eine Beschäftigung von El-Hassan beim WDR in welcher Form auch immer ausgesprochen. Dieses Mal gingen die geäußerten Meinungen stärker auseinander.

          Einigkeit herrschte nach wie vor darüber, dass Antisemitismus im WDR weder vor noch hinter der Kamera einen Platz haben dürfe. Unterschiedlich bewertet wurde jedoch die Frage, ob die Meinungsbekundungen der palästinesisch-stämmigen Journalistin als antisemitisch einzustufen sind.

          Jürgen Bremer von der Deutschen Initiative für den Nahen Osten führte aus, er habe zu dem Thema den ehemaligen israelischen Botschafter in Deutschland, Avi Primor, und den Historiker und Antisemitismusforscher Moshe Zimmermann befragt. „Sie kommen im Ergebnis zu dem Schluss: Man muss wirklich den Kontext beachten, in dem diese Posts von Frau El-Hassan gemacht worden sind“, sagte Bremer. Die Posts, die ihr vorgehalten würden, seien auch von jüdischen Israelis geteilt worden.

          Ganz anders äußerte sich Isabella Farkas, die für die Jüdischen Gemeinden im Rundfunkrat sitzt. Sie verwies darauf, dass El-Hassan unter anderem einen Post über den Ausbruch verurteilter Terroristen aus einem israelischen Gefängnis geliked habe. „Ich war zu dem Zeitpunkt in Israel, das Land war in Schockstarre“, berichtete sie. Mit Blick auf El-Hassan sagte sie: „Personen mit einer derartigen Gesinnung dürfen in keinem Format des öffentlich-rechtlichen Rundfunks einen Platz haben geschweige denn das Gesicht des WDR werden.“ Der Rundfunkratsvorsitzende Andreas Meyer-Lauber rief in Erinnerung, dass der Rundfunkrat in Personalangelegenheiten keine Befugnisse habe. „Wir haben hier nix zu entscheiden“, stellte er fest. Er gehe aber davon aus, dass Intendant Buhrow das Aufsichtsgremium weiter informieren werde.

          Nemi El-Hassan steht unter anderem in der Kritik, weil sie vor Jahren an der Al-Quds-Demonstration in Berlin teilgenommen hatte. Bei der antisemitischen Kundgebung war es zu Ausschreitungen und Hassausbrüchen gegen Juden gekommen. Nemi El-Hassan hat sich mittlerweile von der Demonstration distanziert. Bekannt geworden war aber auch, dass sie die „Blaue Moschee“ in Hamburg besuchte, die unter dem Einfluss des iranischen Regimes steht, und eben jenen Ausbruch von Häftlingen aus einem israelischen Gefängnis positiv konnotierte, denen Terroranschläge und Mord vorgeworfen werden.

          Weitere Themen

          Der russische Held gehört der Unterwelt

          Gogol am Thalia Theater : Der russische Held gehört der Unterwelt

          Starauftritt des bösen Geistes: Kirill Serebrennikow inszeniert am Hamburger Thalia Theater das Antikriegsstück „Der Wij“ nach Nikolai Gogol. Das Stück, das er mit einem ukrainischen Koautor verfasst hat, beruht auf Dokumentartexten.

          Er war ene kölsche Jung

          Karnevalist Hans Süper tot : Er war ene kölsche Jung

          Hans Süper war einer der Größten des Kölner Karnevals. Mit seiner „Flitsch“ – der Mandoline – und seinem Kompagnon „Zimmermän“ prägte er als eine Hälfte des Colonia Duetts eine Ära. Nun ist Süper im Alter von 86 Jahren gestorben

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.