https://www.faz.net/-gqz-adijb

Schweinsteigers Uhrenvergleich : WDR behandelt Schleichwerbevorfall „vertraulich“

Corpus Delicti: Im Rahmen der Berichterstattung der ARD am vergangenen Samstag war die fragliche Uhr mehrfach prominent positioniert. Bild: EPA

Bastian Schweinsteiger hat während eines Fernsehauftritts für die ARD bei der Fußball-EM die Uhr eines Sponsors in Szene gesetzt. Dazu äußern wollen sich weder ARD noch Management.

          2 Min.

          Der frühere Kapitän der deutschen Fußballnationalmannschaft, Bastian Schweinsteiger, steht im Verdacht, als Experte der ARD während der Berichterstattung zur Fußball-Europameisterschaft Schleichwerbung betrieben zu haben. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR), der die EM für das erste Programm federführend betreut, sagt bislang jedoch nicht, wie er den Vorfall bewertet oder welche möglichen Konsequenzen dies hat.

          Anna Schiller
          Volontärin.

          Auf Schweinsteigers Twitter-Account war am vergangenen Samstag in der Halbzeitpause des Viertelfinalspiels Ukraine gegen England ein Post veröffentlicht worden, der eine Luxusuhr bewarb. Dem Tweet war unter anderem eine Nahaufnahme der Uhr am Handgelenk Schweinsteigers angehängt, im Hintergrund sah man das Stadion. Der Hersteller der Uhr wurde verlinkt. Während der EM-Berichterstattung der ARD an diesem Tag war die Uhr mehrfach zu sehen, wenn Schweinsteiger sein Mikrofon in der linken Hand hielt. Mittlerweile ist der Post wieder gelöscht und nicht mehr auf dem Twitter-Account zu sehen.

          Die ARD hatte ihren Experten anschließend zu einer Stellungnahme aufgefordert. Dieser Forderung kam Schweinsteiger bislang nicht nach. Gleichwohl war er am Dienstag wieder in der ARD als Experte zu sehen – allerdings ohne Uhr. Auf Nachfrage der F.A.Z. erklärte der WDR, dass man, „was die Bewertung des Sachverhaltes angeht“, mit Schweinsteiger und seinem Management weiter in Kontakt stehe. Inhalt und Ergebnis der Gespräche würden jedoch „vertraulich“ behandelt. Auch Andreas Felbermeier, Berater von Schweinsteiger, wollte sich gegenüber der F.A.Z nicht zu dem Vorfall äußern. Am Mittwoch soll die Causa Schweinsteiger laut WDR im Rahmen einer hausinternen Konferenz zwischen Kommunikations- und Rechtsabteilung des Senders und weiteren Vertretern der ARD abermals besprochen worden sein. Am Montag hatte die Deutsche Presse-Agentur berichtet, es habe stundenlange Diskussionen im Haus gegeben. Mögliche Ergebnisse der Konferenzen wurden bislang nicht veröffentlicht. Der Medienstaatsvertrag, an den die öffentlich-rechtlichen Sender gebunden sind, stuft Schleichwerbung als unzulässig ein. Auf Produktplatzierungen, heißt es, sei „eindeutig hinzuweisen“.

          Bastian Schweinsteigers Vertrag mit der ARD läuft noch bis 2022. Die ARD wollte sich noch nicht dazu äußern, ob sie den ehemaligen Fußballprofi auch als Experten für die Weltmeisterschaft in Qatar einsetzen will. Die WM findet im kommenden Jahr von November bis Dezember statt. Schnell entscheiden muss die ARD über die Zukunft Schweinsteigers als Experte nicht. Während des noch laufenden Turniers wird er ohnehin nicht mehr zu sehen sein: Die verbleibenden zwei Partien werden vom ZDF übertragen.

          Weitere Themen

          Die Unscheinbare

          Flussporträt der Erft : Die Unscheinbare

          Kaum jemand kannte die Erft, bis sie bei der Flut im Juli eine Geschichte der Zerstörung schrieb. Eine Reise entlang des Flusses und der Beziehungsgeschichte von Mensch, Wasser und Natur.

          Rückkehr auf den Wüstenplaneten Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Dune“ : Rückkehr auf den Wüstenplaneten

          Nach mehreren Verschiebungen kommt nun endlich Denis Villeneuves Neuverfilmung des Science-fiction-Klassikers „Dune“ in die Kinos. Dietmar Dath verrät, warum sich das lange Warten auf die Rückkehr auf den Wüstenplaneten gelohnt hat.

          Topmeldungen

          Der Kreml streitet jede Verbindung zur „Wagner-Gruppe“ ab.

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Deutschland wählt : Was die Wahl am Ende entscheidet

          Für keinen der drei Kanzlerkandidaten können sich die Deutschen erwärmen. Inhalte spielen kaum eine Rolle. Am Ende wird es wohl heißen: Wer macht weniger Fehler. Der Wahlkampf in Grafiken.
          Zwei Fahrzeuge stehen an einer Ladesäule für E-Autos in Magdeburg.

          Elektromobilität : An Ladesäulen muss Kartenzahlung möglich sein

          Fürs Stromtanken brauchen Autofahrer bisher oft spezielle Apps und Kundenkarten. Von Juli 2023 an reicht dafür die Debit- oder Kreditkarte – ältere Ladesäulen müssen aber nicht umgerüstet werden. Kritik kommt aus der Autobranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.