https://www.faz.net/-gqz-783gm

WAZ-Mediengruppe : Was wird aus der WAZ?

Dunkle Wolken über der WAZ-Mediengruppe Bild: dapd

Unter neuem Namen: Im Zuge des rasanten Umbaus der WAZ-Mediengruppe zur „Funke“-Gruppe werden rigoros Stellen gestrichen

          Der Umbau der WAZ-Mediengruppe schreitet so rasant voran, dass die Leitung des Konzerns selbst nicht mehr mitzukommen scheint. Denn der hat sich vor ein paar Wochen in „Funke Mediengruppe“ umbenannt, noch aber gibt es nicht einmal eine Website unter diesem Namen. „Funke“ meint die nun alleinige Besitzerfamilie, „WAZ“ heißt die größte Zeitung der Gruppe.

          Andreas Rossmann

          Freier Autor im Feuilleton.

          Erst Ende Januar wurde die Redaktion der „Westfälischen Rundschau“ geschlossen, deren Lokalteile seitdem von den bisherigen Konkurrenten, in Dortmund von den „Ruhr-Nachrichten“, eingekauft werden - ein Modell, das bisher, so schätzen Insider, zu vier- bis fünftausend Abonnementskündigungen geführt hat und nun auf die Ausgaben im Kreis Recklinghausen, wo das Medienhaus Bauer Marktführer ist, übertragen wird. Insgesamt sollen in Redaktionen, Verwaltung und bei Anzeigenblättern noch einmal zweihundert Stellen gestrichen werden.

          Einsparungen statt Qualitätsoffensive

          Im Branchenblatt „Horizont“ hat Christian Nienhaus, einer der drei Geschäftsführer, den Rotstift verteidigt und für die „starken Marken“ der WAZ eine Online-Offensive angekündigt, während gleichzeitig in Thüringen die gesamte Online-Einheit der ostdeutschen Funke-Tochter entlassen wurde, zehn feste und zehn freie Mitarbeiter sind betroffen. Noch Anfang März hatte deren Chefin von einer Qualitätsoffensive gesprochen.

          Für diesen Mittwoch wird zu einer Betriebsversammlung der „Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung“ (NRZ) eingeladen: Nein, die Einstellung der im westlichen Ruhrgebiet und am Niederrhein erscheinenden Zeitung droht nicht, doch sollen, einem im Netz veröffentlichten Brief der Betriebsratsvorsitzenden zufolge, von den 29 WAZ- und elf NRZ-Stellen in Duisburg, Oberhausen, Mülheim und Essen „bis zu acht“ eingespart werden, in den Titelredaktionen je zwei und im Fotopool etwa zwanzig von 41 Stellen wegfallen, „zudem steht die Wochenendbeilage auf der Kippe“. Dazu passt, dass die Zukunft des NRZ-Chefredakteurs Rüdiger Oppers ungewiss erscheint. Nach Informationen des NDR-Medienmagazins „Zapp“ soll der frühere Sprecher des WDR nur noch formal amtieren und sein Vertrag zum Jahresende auslaufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.