https://www.faz.net/-gqz-84qpq

Stefan Raab : Der Blasehase und Joey Kelly

  • -Aktualisiert am

Selbst Edmund Stoiber kam an dem Mann irgendwann nicht mehr vorbei und schlug ihn als Moderator des Kanzlerduells vor: Stefan Raab in politischer Mission Bild: dapd

Stefan Raab brachte nicht nur den Wok, die Ukulele und Lena Meyer-Landrut groß heraus, sondern noch mindestens 37 andere Dinge: Eine Liste zum Abschied.

          2 Min.

          1. Das Erlebnis, dass Sampeln auch in und mit dem Fernsehen geht, wie im Hiphop.

          Tobias Rüther
          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          2. Joey Kelly.

          3. Lisa Loch, die heute als Botschafterin der Selbstverwirklichung an Schulen auftritt.

          4. Den Beweis, dass man mit nur einem Jackett und einer Hose fünfzehn Jahre lang im Fernsehen auftreten kann.

          5. Den Beweis, dass man mit nur einem Bart fünfzehn Jahre lang im Fernsehen auftreten kann.

          6. Dass „King of Kotelett“ wirklich eine Sache ist.

          7. Dass die „Ö La Palöma Boys“ wirklich eine Sache waren.

          8. Dass man Gäste mit einer fahrbaren Sitzgruppe von der Showtreppe abholen kann.

          9. Den Eurovision Song Contest als nationale Aufgabe.

          10. Den Eurovision Song Contest als Spaß.

          11. Lena Meyer-Landrut.

          12. Die Angst, durch einen ungeschickten Moment vor laufender Kamera zu einem lustigen Schnipsel zu werden, der immer wieder per Knopfdruck vom „TV Total“-Schreibtisch aus abgerufen werden kann.

          13. Fernsehshows, die über sechs Stunden und bis fast halb drei Uhr morgens dauern.

          14. Die Ukulele als auch außerhalb Hawaiis anerkanntes Instrument.

          15. Berti Vogts mit ö.

          16. Die Erkenntnis, dass auch ein Maschendrahtzaun Country sein kann.

          17. „Bimmel-Bingo“ und ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, dass die Landesmedienanstalten bei rechtswidrigen Sendungen wie einer, in der unbeteiligte Menschen nachts aus dem Schlaf geklingelt werden, einen Teil der Werbeeinnahmen kassieren dürfen (konkret 75000 Euro).

          18. Den massenhaften Missbrauch von Woks.

          19. Das Comeback von Jürgen Drews.

          20. Die Erkenntnis, dass Turmspringen doch heterosexuell sein kann.

          21. Max Giermann.

          22. Elton.

          23. Casting-Shows, aus denen Musiker wie Stefanie Heinzmann und Max Mutzke hervorgingen, die keine Eintags-„Superstars“ waren, sondern auf einem entspannten Niveau ihr Ding machen konnten.

          24. Die Bewahrung von Whitney Houstons „One Moment in Time“ als ewigem Höhepunkte-in-Zeitlupe-Soundtrack.

          25. Mehrere Sendestunden wöchentlich, in denen Pro Sieben keine Sitcoms wiederholt.

          26. Den Beleg, dass die große Samstagabend-Show noch nicht tot ist (war).

          27. Raabigramme.

          28. Den Beweis, dass es keinen Spaß machen muss, jeden Tag im Fernsehen zu sein.

          29. Die zwanzig Punkte umfassende Gegendarstellung im „Focus“, in der Raab unter anderem klarstellt, dass er „nie Mettbrötchen mit Gurkenscheiben dazu esse und auch keine Stammkneipe habe“.

          30. Die vermutlich ernstgemeinte und hoffentlich eintreffende Verwünschung an die Bloßstell-Kollegen der RTL-Dokusoap „Schwiegertochter gesucht“, dass sie alle in die Hölle kommen.

          31. Eine dramatische Ausweitung der größten anzunehmenden Auswalzzeit von Running Gags.

          32. Immer wieder Funk.

          33. Ein System von Talentförderung und Promotion, das ganz ohne die „Bild“-Zeitung auskam.

          34. Die traurige Erkenntnis, dass es fast keinen Ort mehr gibt wie Viva, wo sich junge Talente jenseits belastender Aufmerksamkeit ausprobieren können.

          35. Zähne.

          36. Den Blasehasen.

          37. Die Wiederentdeckung von Live-Fernsehen als Gemeinschaftserlebnis.

          38. Die bundesweite Entzauberung regionaler Privatradiospacken als peinliche Punkteansager beim „Bundesvision Song Contest“.

          39. Die verdiente große Bühne für den großen Entertainer Guildo Horn.

          40. Dauerwerbesendungen.

          41. Dauerfernsehsendungen.

          42. Einen sprachlosen Angus Young von AC/DC.

          43. Einen sprachlosen Will Smith.

          44. Gerhard Schröder als Sänger, Christian Ströbele als Raggamuffin.

          45. Die unerklärliche Begeisterung für die kieksig-überdrehte Stimme des Off-Sprechers bei „TV Total“.

          46. TVTNSFDWADKHUWGNEMKAKVANBÜDLZT („TV Totals next schöne Frau, die was auf dem Kasten hat und wenn’s geht noch etwas mehr kann, als Kleider von A nach B über den Laufsteg zu tragen“).

          47. Die erfolgreiche Verwandlung von Verbissenheit in großes Entertainment.

          Weitere Themen

          Das Knie gebeugt

          Streit um italienische Elf : Das Knie gebeugt

          Verwirrung vor dem EM-Spiel der Azzurri gegen Wales: Die einen knieten, als Zeichen gegen Rassismus, die anderen blieben stehen. In Italien tobt eine Debatte darüber, was die Spieler hätten tun sollen.

          Theater und die Kunst zu leben Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Folge 6 : Theater und die Kunst zu leben

          In dieser Folge der „Spielplanänderung“ kehren wir zum wahren, schönen Leben zurück: Sardanapal ist nicht nur tragischer König und Bühnenheld, sondern vor allem ein Genießer des schönen Lebens. Zusammen mit dem langjährigen Volksbühnen-Dramaturgen Carl Hegemann erkunden wir Parallelen zwischen diesem König, der keiner sein will und heutigen politischen Disputen.

          Nabelschau am Blutwursttag

          Frankfurter Premieren : Nabelschau am Blutwursttag

          Frankfurter Doppelpremiere: Das Schauspiel befragt mit Thomas Bernhards „ Der Theatermacher“ und „Ode“ von Thomas Melle die eigene Zunft nach ihren Grenzen und Gesetzen.

          Topmeldungen

          Objekt des Kulturkampfes von Liberalen und Konservativen: Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in Großbritannien

          Britische Debatte um Weißsein : Wer ist hier benachteiligt?

          Der Bildungsausschuss des britischen Unterhauses rechnet mit dem Begriff des „white privilege“ ab. Benachteiligt seien weiße Arbeiterkinder in den Schulen. Aktivisten werfen den Konservativen Kulturkampf vor.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.

          Münchens OB zu UEFA-Ablehnung : „Ich finde es beschämend“

          München wollte das Stadion zum EM-Spiel gegen Ungarn als Regenbogen erstrahlen lassen. Das lehnt die UEFA ab. Die Empörung ist groß. Nun sucht der Oberbürgermeister die Konfrontation – auch mit dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.