https://www.faz.net/-gqz-9hyl4

Anschalten zum Abschalten : Was hinter „Slow Radio“ und „Slow TV“ steckt

  • -Aktualisiert am

Der Blick ins Feuer entspannt – auch wenn es nur auf dem Bildschirm flackert. Bild: 60033314 © Peter Menzel / Agent

„Slow Radio“ und „langsames Fernsehen“ finden weltweit Fans. Woher kommt der Trend? Was fasziniert Menschen daran, stundenlang Waldgeräuschen zu lauschen?

          3 Min.

          Ein leises Zirpen, das Rascheln von Blättern. In der Ferne singt ein Vogel, irgendwo knackt ein Ast. Die Geräuschkulisse eines gewöhnlichen Waldspaziergangs? Oder die neueste Ausgabe einer BBC-Radiosendung? Beides ist richtig, was wiederum zu der Frage führt: Warum sollte ausgerechnet die BBC, das Flaggschiff des britischen Journalismus und die weltweit vielleicht am meisten geachtete öffentliche Medienanstalt, einen Teil ihres Radioprogramms mit nichts weiter als Waldklängen füllen? Die Antwort führt in die Welt von „Slow Radio“ und „Slow TV“ – Trends, die in den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten und Kanada entstanden, in Norwegen durchschlagenden Erfolg hatten und seither weltweit neue Anhänger finden.

          Eines der neueren Glieder in dieser Kette ist der Kultursender BBC Radio 3. Dort versucht man sich schon seit einiger Zeit an „Slow Radio“, was den Intendanten des Kanals sogar zu der Aussage verleitete, der Sender sei „das natürliche Zuhause“ für diese Art von Programm. Der Name „Slow Radio“ leitet sich sowohl von der langen Sendedauer als auch vom natürlichen langsamen Tempo des übertragenen Materials ab. Anstatt einer mehrstündigen Übertragung eines Rockkonzerts findet der Zuschauer oder Zuhörer beispielsweise eingangs beschriebene Naturlaute oder „vergessene Klänge“ wie das Rattern einer mechanische Schreibmaschine. Ein typisches „Slow TV“-Format sind dagegen Mitschnitte von Zugfahrten, wie sie die ARD mit der inzwischen eingestellten Reihe „Die schönsten Bahnstrecken Deutschlands“ im Nachtprogramm hatte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wird nun nicht mehr ausgeliefert: Ein französisches Jagd-U-Boot der Barracuda-Klasse in der Version für Australien

          Australiens Rüstungsgeschäft : Lärmende deutsche U-Boote

          Frankreich hat einst Deutschland beim australischen U-Boot-Auftrag ausgestochen. Über die Geschichte des größten Rüstungsauftrags in Australiens Geschichte.
          Traut sich den Freestyle nicht zu: Baerbock macht Wahlkampf in Leipzig.

          Wahlkampf der Grünen : Baerbocks Rückfall

          Annalena Baerbock wollte die Grünen in die Mitte der Gesellschaft führen und so das Kanzleramt erobern. Der Plan ging nicht auf, die Kandidatin fiel auf halber Strecke in alte Muster. Wie konnte das passieren?