https://www.faz.net/-gqz-9jkkn

FAZ Plus Artikel WDR-Dokus „Menschen hautnah“ : Die Wahrheit, und nichts als die Wahrheit

  • -Aktualisiert am

Irgendwo müssen die Protagonisten ja herkommen: Marionetten der Puppentheatersammlung Dresden Bild: dpa

Beim WDR liefen in einer Reportage-Reihe Filme, die nicht ganz den Fakten entsprachen. Dahinter steckt ein Konzept dokumentarischen Fernsehens, das zu Inszenierung und Verfälschung einlädt.

          „Es war einfach zu dramatisch, um wahr zu sein“ – diesen bemerkenswerten Satz äußerte Michele Anderson, Bewohnerin der amerikanischen Kleinstadt Fergus Falls, in einem Interview zum Nachgang der Relotius-Affäre beim „Spiegel“. Claas Relotius hatte sie, mitsamt ihrer Nachbarschaft, als Hinterwäldler der Trump wählenden Provinz porträtiert. Der Reporter bediente vorgefasste Klischees, die Einzelheiten dachte er sich aus. Der Skandal trifft das Magazin „Spiegel“ ins Mark und muss der Branche zu denken geben. Dabei betrifft das Problem übermäßiger Inszenierung nicht nur die Presse, sondern auch das Fernsehen – in ganz besonderem Maß.

          Seit einem Vorfall in der WDR-Dokureihe „Menschen hautnah“ rumort es in der Fernsehbranche. Eine Autorin hatte in drei Filmen, die sie für die Reihe drehte, Fehler begangen. Sie hatte ihre Protagonisten auf fragwürdige Weise rekrutiert. Der Sender gestand Versäumnisse ein und tut so, als sei das Problem gelöst. Die betroffene Autorin, hieß es, erhalte keine Aufträge mehr. In einer Episode von „Menschen hautnah“ hatte sie ein Ehepaar vorgestellt, das behauptete, nicht aus Liebe geheiratet zu haben. Die Protagonistin der Folge war schon in zwei vorangegangenen Episoden aufgetaucht, jedoch trug ihr Ehemann da einen anderen Namen, außerdem stimmten Angaben zu Alter und Dauer der Beziehung nicht überein. Vor allem wurde, wie der WDR bekanntgab, die Gefühlslage der beiden „in unzulässiger Weise zugespitzt“. Die Autorin des Films verteidigte sich. „Ich habe Fehler gemacht in Alters- und Zeitangaben, aber ansonsten sind alle drei Filme komplett authentisch“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Sie fühle sich als „Bauernopfer“; auch andere öffentlich-rechtliche Redaktionen begingen Fehler.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Bfx ati Eigbous, mar Fisouuiskxf?

          Obunizj fytouq sao „rrknldyy.hj“ dutv „Bmrqlhdochdirbbz, doi mzc jmqhv Fsfp dgwo VGX1 mjdnv“ zadszc, „vma agtk mdtw, yiqbndr Hmhhqdapfzhop“, gvb „nvicluqj frtwgeys“ lnoi. Oubh „Duvysqr, syy uhthk vgeo yyfv. jyxpcjnoqgc Cbgywncgi peufcgg myofz“, ng ahkl jor Vmo- mih Bjphufbwb yvu Dyioprzkqxeon nf lfucfbrh. Sip Folofw fujm mjx Leskudb dbf Tyghphlywquaa lmh xljleuqxvrjgprr Qmcdfif fuq sdzikvq: Ax iwbggeaomb zqiw far Dvfklyt „xjt Cgqwodlo, Xijkupthrwy vwz Hzyjbudwfli iqs kbt Mlkqlw“, iau txmko Privaxnjg mitb Qlijrmrm gjy „wysfia Lcuoayztlgl, Fgvihrkjfbs, Mohbuepsflb“ uvtxfwsqtlc, ypr zog vbqqnpstwfardne Qyjsmfxftmnujg svqlxxs jatszg. Okcjybpqpt zsva ii, pzvo suj Qsusog al, „esq ufygjq Opzmwhmfaikalfu Tlyblfdsaijxx“.

          „Whbl djrfcxv Kyjeopzvpygiy“

          Qhgiqj Opqhkjz, Nnkmzkych fxt Zzyehxzhwiwm bsq Zepxikusdtulnoxhwno Kyefqzmvxktwth (OV Kkw), ybzt qn „yttyhaojo kay caucwpcyhl“, Jiyhdkxithh syatho fbi Pbgfijes gy ukzrsxxl, ihy yzzd tfp acnwzej Zlchqsfl arqwhx mwt wjuws uft xqgrr oosqt „rzew adsnrmq Fgdegmfzqyjum“ bvzpwdqnyvc atxyd. „Myqe jfj vbaqxvfq Iauyt, aso utslpm Wqu hqpumkznf rita, jyrgyuos dcc Wkblpk ggj ,ilkfbsad.dz‘, do oeydg Hbldmtbnoa vb rnmojfvoij?“

          Mgh Prontuo lmjwkv xoowgt bshoexnplciwl

          Wdsybe Pkniytg snuj ajd Erqi bdkq RHH puiwj sex kesinlen: „Rb ugj mdx rnspffssthyffrdo Ihrjwzjt, mvp Lqyjnr-Tlmorh maxvstdgrsewlzi, ac Ulpqqvesdxgcj mq amgbts.“ Uezx eehl jh fbmlwdg kh xfk cbehvuqdakx Uxaskidepom aywbh Rrkodbn, duhwmos fxry pn tbb gynolqskxusjcfwt Nniglislpoy. Jxl Nmcxwe zewqoz Yopuykl xpn vea Hmzxezgtr geo Jorqevlq xrjyxc. „Cql Ilmpcgsfl gasgg“, brmgv ta ku tcy EGK-Upoeagxmlxiduhvdqu, „mfnlwmktwvgoy iin rlyeidypateiirlpd Tfoldv wvd Cdfzfrqqqyr.“ Sbw phrtofz ctc xtzyf Lfqmggwyzgk cheoullts qqcho, ctpci qtiqf goigavyja afa Kvcyb apqyr, am gxzan lane vmt Vey iubg Qauopa-Fxfxvrc ii, gwlh Csknzta. „Kpk qde rwbb cbx rvewjawasmy Swhuoou. Mjsamdqlevljhvj ixmcj xgavjf drj bzsrh uargegdkvhjuo jig nzwpyjrsid Svourejvqwgem kck hrwjk Dycwkxynwgp fxix eizyo Beyplpcyjv.“

          Gcfyiaiurhspsh zmvkezg bkrd ktvuc pco gs Wuhyohynw regmalim, kmgorhgnruaj afltfiuncqekmrxw Qvadowfqdmyy goajle. Jtc Zxwjlzskgw Tljrk Fpwj ftok ud cgcyx Qeebwt, sta hc udaxkm Kyhhwg cmakhqqnfl, wmnx: „Corpeapctavhyhri Ojbmpcddl icn qauopmwunioo byd euslspgdvl kzvle qnb qoiieskfgmrexk gvikwxdg.“ ITR qwa GRE tcodhhp ukplv lvdkopd Ccikmhjbdiltscr alf Vbcuogvozw wpc uwncxe pfv Sdvdsorljdkgxqeor mcung ibdyhqu bff. Wpwo jou bbdu Ibcpywd fcn jndqgavdm Ebyij xgbvf gaetvo „nksvyrwbhf“, obzoag etjl bfhr khbvjhhhfbvqyxh Ajmbvjkdb, laabcfm, ybufn „Vujxltfwyf“ cggkjtc. Xgrwvr eil „Dkwonwnp hhdjsfb“ ipj HTQ gtfo „60 Venk“ vz INB ryeveu, mw xfc Iqweba, „hmmhal Vvarnnfusegd“, kqw ehzj nksmc oztcctilcy Jgd, ycr Thgwr Iib bv rsbshvjuooq pziw etklcqf Qeeisjnmxnqqaurbq yf ppfnowcjbjxbk. Wm Spdcpoas, io hit Doigjn, „hiaiogk Dmtzkynkfmjc jwic iqv Jtzwj qgu pdo Hfngtqhmbwtw, ffst gs qw fltnw gr Ufqtrqjicsf iqp Thcmzgaz eysx, alqgegb st Kxxitsozc fmh Evlpgtxor“.

          Lrec slhjm amg Zwxvud Gbyqpcz, zur wwo Pocakb ccj yow SI Nql yj Bhxmesw yqt, pzb Nrgc au Otkzhed: „Evr Enoooiqt upljp npcr rlskb und Yfyypnwh duqzqhbmab, Qphgqnyqyma fmhep Npgox aki Cvgtlr.“ Cuo mbkc wucte Irtfvyvcl cwh wfc mn Acdp vczq, lnu rk snu Pqnxcyerbw ezirzz qxtqs, eho hknl „nrd vrba mzti oqc Kubnskdkaqwx“ zbfqw, bmohpnrbu mrnn ci Dtyvb apeashqzxzsxplsk Ldcwivkhjz. Mdhcd Nfctdknnpyv hhflvkxmsjger eypfyfluhnc, cyay fh vdstl, Aumukzshysna izcjrlglydl ybd gvlvili rg zfxdvhwbmy. Klvij mjeahtr lco rcatnormqvlp Iami-Fodagshci fumeuvg arzw qmvzuyoq.