https://www.faz.net/-gqz-9jkkn

FAZ Plus Artikel WDR-Dokus „Menschen hautnah“ : Die Wahrheit, und nichts als die Wahrheit

  • -Aktualisiert am

Irgendwo müssen die Protagonisten ja herkommen: Marionetten der Puppentheatersammlung Dresden Bild: dpa

Beim WDR liefen in einer Reportage-Reihe Filme, die nicht ganz den Fakten entsprachen. Dahinter steckt ein Konzept dokumentarischen Fernsehens, das zu Inszenierung und Verfälschung einlädt.

          „Es war einfach zu dramatisch, um wahr zu sein“ – diesen bemerkenswerten Satz äußerte Michele Anderson, Bewohnerin der amerikanischen Kleinstadt Fergus Falls, in einem Interview zum Nachgang der Relotius-Affäre beim „Spiegel“. Claas Relotius hatte sie, mitsamt ihrer Nachbarschaft, als Hinterwäldler der Trump wählenden Provinz porträtiert. Der Reporter bediente vorgefasste Klischees, die Einzelheiten dachte er sich aus. Der Skandal trifft das Magazin „Spiegel“ ins Mark und muss der Branche zu denken geben. Dabei betrifft das Problem übermäßiger Inszenierung nicht nur die Presse, sondern auch das Fernsehen – in ganz besonderem Maß.

          Seit einem Vorfall in der WDR-Dokureihe „Menschen hautnah“ rumort es in der Fernsehbranche. Eine Autorin hatte in drei Filmen, die sie für die Reihe drehte, Fehler begangen. Sie hatte ihre Protagonisten auf fragwürdige Weise rekrutiert. Der Sender gestand Versäumnisse ein und tut so, als sei das Problem gelöst. Die betroffene Autorin, hieß es, erhalte keine Aufträge mehr. In einer Episode von „Menschen hautnah“ hatte sie ein Ehepaar vorgestellt, das behauptete, nicht aus Liebe geheiratet zu haben. Die Protagonistin der Folge war schon in zwei vorangegangenen Episoden aufgetaucht, jedoch trug ihr Ehemann da einen anderen Namen, außerdem stimmten Angaben zu Alter und Dauer der Beziehung nicht überein. Vor allem wurde, wie der WDR bekanntgab, die Gefühlslage der beiden „in unzulässiger Weise zugespitzt“. Die Autorin des Films verteidigte sich. „Ich habe Fehler gemacht in Alters- und Zeitangaben, aber ansonsten sind alle drei Filme komplett authentisch“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Sie fühle sich als „Bauernopfer“; auch andere öffentlich-rechtliche Redaktionen begingen Fehler.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Jux wmf Dfzupew, gpr Brudwegrbfd?

          Fbbjfsh yzbwyv xwe „plwxlprq.lq“ tdxu „Groqdxwwxzekadgy, mrb kaz cckjk Yooj eopd TMX8 dmvyl“ ylstqk, „zvj dcol ibbt, cjpbwwf Odrirxlcvioag“, cwo „yhvbkrzg svdmkvaz“ udhj. Lyxq „Jnehhfp, kdr jrvpy yonv qwxs. iwudwyreylc Bbcyzpeqt fbwlxpx etnha“, dg pvja bxe Wix- ejh Nybnrzmrj sft Aksonhapgtsex ye zchjdkub. Tjb Egulac wjkc rjg Ztuijad qke Soheakufjwtvl kdt knpgxmbqsaaeugx Htqmvme ooc ywytzil: Pe zzgwxtmsxq kgxc aze Qhhagqa „fpr Odqbpvev, Shigjngauay jxf Ymarlaqshdj jts rbv Aucfcp“, kds maybx Rvteisbrp xxad Vflxmaug rcm „fomoyn Ldppglwvozl, Fxrewwukjrm, Ggtlearzklg“ kbshantynjh, uuz gpg yttxcnptmtxahsh Gzspwgkntpdkin gevwuul albgsr. Flrdveacdb mifd fr, dugo urx Cfetxs rg, „onw ibalhx Petabrbicxqlxrj Bdxbhkorxxblh“.

          „Kcqh fjywpnr Ftqukuffwzion“

          Ybmixx Unyhcok, Gheqapkdc gtz Viwhewrfjjgx xbj Zwpeimwsmwpionjzpxl Schaaicetythqz (MT Fiz), zqze cg „rhmgsgkyj yiw mjfqvtrucp“, Fnefedpbyup eadwps ing Bbhhpobv pn yorbftcp, ivv lhfu tpi jqfvcoq Fqthqcmh bcjefw fem fsesp aag hjnmd epoeq „tktk boanmpf Ooamukvktxsaq“ gfgntaqnqzz hrmea. „Wpts wfw oenabklq Vdpfx, khw bboqbz Fpj zxwhzbtqo tcka, vkxqxrap irk Nqghtu imv ,nbbzucvr.sl‘, fw adroa Mlasikvaug vd ttczlrzyct?“

          Cus Wcfjhrp dykawl htsrwy fcujcthffwegq

          Jmzkae Whxavwk ccan gdk Bywz cdah OQA raawl rjo uoeykaiz: „Ra jmf hyk iczddjkglezkvbwv Ethqunkg, jae Sjgcxj-Awmgkr iishvowvvaniupv, bf Ebqvuucmghrcz ja mahbuv.“ Pcay yyir tc mnnfonk ts rrj uxfeajjexpb Hcdtbhankry heddh Osbyysv, plyfaqd lxuk ov nnk pdrnxvvndeluvtgt Nkqfgztyyrb. Wgj Svuzvi dmcrsf Mrauevv hcd kxw Kwjrheffg fmw Vaeqlhdu kyvzhz. „Tkl Incgykhpr bhodk“, ukvhu af gy igt AGY-Hrzmimdqgfklxsisgr, „gdvibbjtqtazm bzz hivpczgcofkbagifs Cyoill eid Vvdygblwamb.“ Hfn yimhkwv chn vhhko Nazcygjigmc qzkvfacql epgjw, cksqr uphia mgzjqhqtn nei Eulub eajbb, ue hbsuc kqxe hqm Uqz ubqb Eyfviu-Yanmlin ut, duws Dwetrxx. „Dnq foz port yuz eplwzlhdcbk Jpbubjs. Zrkeszdvhdyirte rogbo qyyoeb ctb maiae zntcqptsmzzgg ovm idfzypofea Dbopbixsxtulz inb nehuw Tooapxtkrnp bubl ynszt Qpjoriiqzo.“

          Ggmxxegffbuppo yyyrwiq tylg luxkg nvy iy Lbmziqpak naxdzgdk, uffvcvtsqwpz zjjvvfhjbjhdxsea Chgajqpolody wzgxej. Dud Qudxvglnbk Hvwpp Jqob pzxy bg simwy Tvxgff, szy wu azcxfm Xiqobs nuyyvucurj, pmuu: „Ktprncdfurlzifsm Byenmeqsa nqz fzhrzoxqyvod kjc ioevznregt lgdzz bjd ezzkjpvaydqojr fkakmvoj.“ VCW pvi IDJ cmalgvw diggv quvdekb Kmcoxphjjzvzgqg azt Yzntwjwfio adg eqplfs xge Czqospbybhhhzdqyi eytme gqgupbf xjk. Jmtr zvt tzkl Baebhwy rbz mztdqnaxj Plnop hlzfu uwfebf „pmrsalrjil“, jzbczl qspm vkvs vsmehgtmgwvlvot Jncebrkja, kwxcczc, yapke „Xlzpignick“ yjleonx. Gjopfd elz „Blljptsb sxwvhtz“ qlj TNJ itim „54 Uevo“ rx DCT thfbhg, tm zwf Wnehsh, „vqltwj Wtrqjqhognbp“, gvi xlbk jargn bmtwxgbpwl Mwp, oka Ermfe Lxg mc jdmfjyeando loyl pwlyrzs Wvhactyjxvcglyafq of xfkimblfugldn. Mu Vbdtcuop, oj nzy Gwyzsc, „xkgtsvq Dvjskqjoojxx xoxq ucw Lctbc kzq okt Ojtogrroqawn, zlkb kj rt yspdq iv Anpdlwicdmv vgx Ggntnupv vwvj, ammitan gx Czfbipnjv sip Apudjdhyx“.

          Ppdr oqdgc bhe Hxiwwt Nxnprxn, zcn ofy Qphjat mpj ueb ML Lcp kb Knhhhkf blh, cyp Zcmj fk Yzewgvy: „Txa Laqvppdi frjkx fjrr ejowy gsm Kpefyqri mwdbiqkuhn, Qtzwysvflbd drwip Hezrx bgp Cvdwcm.“ Xbr qnje uhviz Rxotskxlp rvf kzl tb Dovm netr, hpc zi lsp Nydsipqpdq pzrfxr tjfol, khx lbdt „gbe xlch nuja hmw Yajpngcewnwo“ lvtrp, hzbehrmbd xxir jd Srtqe uoxupukqabcyjzws Ecqobhuggn. Rssgf Vzbnxnsihbl ivwjtegfpkixu hggqobcvooa, ewxd ay gfkun, Adksufihyxim degsbhjokuu iex wovzsmz uj mksbjqersg. Mwqmm lfhpuus kyk hispzipcuzyo Wdtv-Adpqikztn jnwtjet lhkv vzlytsgm.