https://www.faz.net/-gqz-7ou5w

Wallraff rügt Burger King : Der Gewinn ist König

  • -Aktualisiert am

Der Schein trügt: Burger King verkauft laut RTL-Reportage abgelaufene Ware Bild: AP

Appetit bekam man nach der RTL-Reportage „Team Wallraff – Reporter Undercover“ nicht. Die Reporter ermittelten in Burger King-Filialen und wiesen nicht nur Darmbakterien in der Küche nach.

          1 Min.

          „Frisch gegrillt schmeckt besser“ heißt es in dem aktuellen Werbespot von Burger King. Die RTL-Reportage „Team Wallraff – Reporter Undercover” enthält jedoch wenig Hinweise darauf, dass man an der Theke des Fast-Food-Riesen solch frische Grillware bekommen könnte. Im Gegenteil: Die Arbeitsbedingungen seien unzumutbar, mit der Hygiene stehe es wenig besser, zumindest in den Burger-King-Filialen, die Wallraffs Team unter die Lupe nahm. Und das betraf nicht nur abgelaufene Lebensmittel.

          Der Undercover-Reporter Alexander Römer hatte sich für die Dokumentation in mehrere zufällig ausgewählte Filialen des Franchisenehmers Ergün Yildiz eingeschleust, der deutschlandweit  mehr als 91 der 671 Burger King-Restaurants betreibt. Was ihm dort begegnete, sei schlicht unfassbar gewesen: Lebensmittel, die nach Ende des Haltbarkeitsdatums umetikettiert und als frische Ware angeboten wurden.

          Profit vor Frische

          Auch das Fleisch sei davon betroffen. Das Burgerfleisch kommt nämlich nicht heiß vom Grill, wie der Werbespot suggeriert, sondern wird zum Teil über Stunden warmgehalten. Die Darmbakterien, die das Reporterteam in der Küche einer Filiale fand, seien nur die Spitze des Eisbergs gewesen. So hätten Mitarbeiter, die zuvor Toiletten reinigten, mit den gleichen Arbeitsklamotten in der Küche die Lebensmittelwaren zubereiten müssen.

          Die Arbeitsbedingungen sind laut der RTL-Reportage ebenfalls unterirdisch. Bei einem Stundenlohn von 7,71 Euro brutto gäbe es weder Weihnachts-, noch Urlaubsgeld, Überstunden seien Standard. Gewinnmaximierung sei dem Franchisenehmer Yildiz alles, Lebensmittelverordnungen sind da nur störend. Nicht umsonst liege Yildiz in einem andauernden Rechtsstreit mit seinen Mitarbeitern.

          Burger King distanzierte sich von den im Film kritisierten Missständen. Eine Sprecherin des Unternehmens nannte die dargestellten Praktiken beunruhigend und eine Verletzung der Unternehmenswerte, wies aber eine Verantwortung von Burger King zurück. Yildiz agiere als eigenständiger und rechtlich unabhängiger Unternehmer. Eine Stellungnahme des Franchisenehmers selbst zu den Vorwürfen steht bisher aus.

          „Geschmack ist King“, so der Dauerwerbespruch des Schnellrestaurants. Doch offensichtlich gelten bei Burger King derzeit andere Prioritäten.

          Weitere Themen

          Ich denke so frei

          Wissenschaftsfreiheit : Ich denke so frei

          Ein Podium im Berliner Wissenschaftskolleg sollte die Anliegen des „Netzwerks Wissenschaftsfreiheit" und der „Initiative Weltoffenheit" zusammenführen. Warum fiel ihre Resonanz in der Öffentlichkeit so unterschiedlich aus?

          Wieder romanfit werden

          Terézia Moras „Fleckenverlauf“ : Wieder romanfit werden

          Gibt es wirklich noch etwas, was eine derart erfolgreiche Schriftstellerin vom Schreiben abhalten kann? Terézia Mora gibt mit ihrem Tagebuch Auskunft über die Herausforderung der Arbeit an einem großen Romanprojekt.

          Topmeldungen

          NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch in Brüssel

          Verteidigungsplanung der NATO : Die Kunst flexibler Abschreckung

          Die NATO richtet ihre Verteidigung auf hybride Kriegsführung aus. Nun wird ermittelt, was die Mitglieder dafür können müssen. Das ist auch für die nächste Bundesregierung von Bedeutung.
          IWF-Chefökonomin Gita Gopinath

          Führungswechsel : Chefvolkswirtin verlässt den IWF

          Gita Gopinath geht zurück an die Harvard-Universität. Ihr Rücktritt erfolgt in einer Zeit, in der die Chefin des Währungsfonds in der Kritik steht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.