https://www.faz.net/-gqz-8686z

Vorwurf des Landesverrats : Bundesanwaltschaft ermittelt gegen „Netzpolitik“

  • Aktualisiert am

Der Netzaktivist und Journalist Markus Beckedahl, Gründer von „des Onlineportals „Netzpolitik“ Bild: dpa

Das Onlineportal „Netzpolitik“ muss sich gegen den Vorwurf des Landesverrats verteidigen. Die Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren eingeleitet, das den Betreibern die Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen vorwirft.

          1 Min.

          Die Bundesanwaltschaft hat nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung„, des NDR und des WDR ein Strafverfahren gegen Journalisten wegen des Verdachts auf Landesverrat und die Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen eingeleitet. Das Verfahren gegen Verantwortliche des Online-Blogs „Netzpolitik“ sei nach der Prüfung einer Anzeige von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen aufgenommen worden. Diesen Angaben zufolge gab es seit Jahrzehnten kein derartiges Verfahren gegen Journalisten in Deutschland mehr.

          Die Bundesanwaltschaft war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Den Berichten zufolge hatte Maaßen in drei Fällen Strafanzeige erstattet. Zwei davon beträfen die Veröffentlichung von Auszügen aus Dokumenten des Verfassungsschutzes durch den Blog. Im dritten Fall gehe es um einen geheimen Bericht über eine V-Mann-Affäre im Umfeld der rechtsextremen Terrorzelle NSU. Im letzteren Fall sieht der Generalbundesanwalt den Berichten zufolge zumindest bislang keinen Anfangsverdacht.

          Der Vorwurf des Landesverrats gegen Journalisten gilt als heikel. Nach der „Spiegel“-Affäre Anfang der sechziger Jahre, in der ein solcher Vorwurf erhoben wurde, hatten Juristen und Politiker gewarnt, dass durch das Vorgehen der Behörden der unabhängige Journalismus in Gefahr geraten könne. Es ging um eine Abwägung zwischen strikter Geheimhaltung und dem zentralen Grundrecht auf Pressefreiheit.

          Die jetzige Entwicklung erfolgt vor dem Hintergrund einer monatelangen Auseinandersetzung zwischen Regierung, Opposition und Medien. Das Kanzleramt hatte mehrmals mit Strafanzeigen gedroht. Dabei ging es aber stets nur um den Verdacht des Verrats von Dienstgeheimnissen. Dieses Delikt wird nicht von Karlsruhe, sondern von Staatsanwaltschaften der Länder bearbeitet. In dem nun vorliegenden Landesverratsfall soll laut „SZ“, NDR und WDR zunächst ein Gutachter prüfen, ob es sich bei den auf „Netzpolitik“ veröffentlichten Dokumenten tatsächlich um Staatsgeheimnisse handelt.

          Weitere Themen

          Gefaltete Hände

          Serie „Mensch Merkel“ : Gefaltete Hände

          Die Rauten-Geste ist zu Angela Merkels Markenzeichen geworden. Dabei ist sie viel mehr als eine simple Geste. Die Raute ist Gestalt und Metapher ihres politischen Selbstverständnisses.

          Topmeldungen

          Klar, wer die Chefs sind: Scholz, Lindner und Habeck nach der Vertragsunterzeichnung

          Ampelkoalition : Aufbruch ins Bekannte

          Wer die Chefs der Ampel sind, ist bei der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags offensichtlich. Inhaltlich halten sich Scholz, Habeck und Lindner aber ziemlich zurück. Der künftige Kanzler betont gar die Kontinuität zur Groko.