https://www.faz.net/-gqz-8686z

Vorwurf des Landesverrats : Bundesanwaltschaft ermittelt gegen „Netzpolitik“

  • Aktualisiert am

Der Netzaktivist und Journalist Markus Beckedahl, Gründer von „des Onlineportals „Netzpolitik“ Bild: dpa

Das Onlineportal „Netzpolitik“ muss sich gegen den Vorwurf des Landesverrats verteidigen. Die Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren eingeleitet, das den Betreibern die Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen vorwirft.

          1 Min.

          Die Bundesanwaltschaft hat nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung„, des NDR und des WDR ein Strafverfahren gegen Journalisten wegen des Verdachts auf Landesverrat und die Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen eingeleitet. Das Verfahren gegen Verantwortliche des Online-Blogs „Netzpolitik“ sei nach der Prüfung einer Anzeige von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen aufgenommen worden. Diesen Angaben zufolge gab es seit Jahrzehnten kein derartiges Verfahren gegen Journalisten in Deutschland mehr.

          Die Bundesanwaltschaft war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Den Berichten zufolge hatte Maaßen in drei Fällen Strafanzeige erstattet. Zwei davon beträfen die Veröffentlichung von Auszügen aus Dokumenten des Verfassungsschutzes durch den Blog. Im dritten Fall gehe es um einen geheimen Bericht über eine V-Mann-Affäre im Umfeld der rechtsextremen Terrorzelle NSU. Im letzteren Fall sieht der Generalbundesanwalt den Berichten zufolge zumindest bislang keinen Anfangsverdacht.

          Der Vorwurf des Landesverrats gegen Journalisten gilt als heikel. Nach der „Spiegel“-Affäre Anfang der sechziger Jahre, in der ein solcher Vorwurf erhoben wurde, hatten Juristen und Politiker gewarnt, dass durch das Vorgehen der Behörden der unabhängige Journalismus in Gefahr geraten könne. Es ging um eine Abwägung zwischen strikter Geheimhaltung und dem zentralen Grundrecht auf Pressefreiheit.

          Die jetzige Entwicklung erfolgt vor dem Hintergrund einer monatelangen Auseinandersetzung zwischen Regierung, Opposition und Medien. Das Kanzleramt hatte mehrmals mit Strafanzeigen gedroht. Dabei ging es aber stets nur um den Verdacht des Verrats von Dienstgeheimnissen. Dieses Delikt wird nicht von Karlsruhe, sondern von Staatsanwaltschaften der Länder bearbeitet. In dem nun vorliegenden Landesverratsfall soll laut „SZ“, NDR und WDR zunächst ein Gutachter prüfen, ob es sich bei den auf „Netzpolitik“ veröffentlichten Dokumenten tatsächlich um Staatsgeheimnisse handelt.

          Weitere Themen

          Orbáns blaue Briefe

          Auslandspresse im Visier : Orbáns blaue Briefe

          Österreichische Zeitungen und ein finnischer Wissenschaftlicher wurden von Ungarn aufgefordert, sich für ihre Kritik zu „entschuldigen“. Währenddessen twittert Polens Botschaft in Berlin gegen einen deutschen Korrespondenten.

          Topmeldungen

          Amerikas Sport und der Protest : Schweigen ist zu wenig

          Der amerikanische Sport reagiert auf die Proteste nach dem Tod von George Floyd: Was sagen die weißen Stars zu den Protesten gegen Rassismus? Auch Dirk Nowitzki ringt um Worte.
          Zu Ehren George Floyds: Demonstranten an einem provisorischen Denkmal in Minneapolis am Dienstagabend.

          Biden im Krisenmodus : Die Schatten-Präsidentschaft

          Der Präsidentschaftskandidat Joe Biden findet im Chaos dieser Tage seine Wahlkampfstrategie. Er nutzt die Unruhen, um den Amerikanern zu zeigen, was jetzt nötig wäre: eine vereinende Führungsfigur.
          Das britische Mädchen Maddie

          Fall Maddie : Deutscher Sexualstraftäter unter Mordverdacht

          Vor 13 Jahren verschwand das kleine Mädchen Maddie in Portugal. Immer wieder sorgte der Fall seitdem für Schlagzeilen. Nun gibt es eine neue Spur. Sie führt in ein deutsches Gefängnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.