https://www.faz.net/-gqz-abn2a

„Österreich“-Chef Fellner : Übergriffe beim Fotoshooting?

Er sagt, an den Vorwürfen sei nichts dran: „Österreich“-Chef Wolfgang Fellner. Bild: Picture-Alliance

Gegen den Chef des Boulevardblatts „Österreich“, Wolfgang Fellner, werden Vorwürfe wegen angeblicher sexueller Belästigung erhoben. Er weist die Anschuldigung zurück und spricht von einer Intrige.

          1 Min.

          Am Montagabend kam es in der Wiener Innenstadt zu einer kleinen Demonstration, ein paar Hundert Menschen gingen auf die Straße. Das Ziel des Protestes war ungewöhnlich: Es war ein Medienhaus, genauer, dessen Chef Wolfgang Fellner. Zu dessen Mediengruppe „Österreich“ zählen unter anderem eine Onlineseite samt Fernsehsparte und ein gleichnamiges Gratisblatt.

          Stephan Löwenstein
          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          „Österreich“ ist eines jener Blätter, die an den U-Bahn-Stationen stapelweise bereitliegen und deren Zeilen man auch auf den am Boden herumfliegenden Exemplaren lesen kann, ohne sich bücken zu müssen. Der große Konkurrent aus dem Hause Dichand („Kronen-Zeitung“) auf dem Gratisblattmarkt heißt „heute“. Bevorzugte Themen bei beiden: Sex and Crime. Die Schmerzgrenze liegt nicht sehr hoch. Je nach Anlass schreibt man auch gerne über das jeweils andere Blatt.

          Jetzt ist Fellner Gegenstand der Berichterstattung nicht nur in den U-Bahn-Blättern. Denn eine ehemalige Mitarbeiterin hat schwere Vorwürfe erhoben. Nach ihrer Darstellung habe er sie im Zusammenhang mit einem Fotoshooting sexuell belästigt, er habe anzügliche Kommentare an sie adressiert, sie bedrängt und eingeschüchtert und schließlich, nachdem sie intern darüber berichtet und sich an die Gleichbehandlungsanwaltschaft gewandt habe, vor zwei Jahren fristlos entlassen. Sie klagte dagegen, Ende April war erster Verhandlungstag vor dem Wiener Arbeits- und Sozialgericht, wodurch die Sache öffentlich wurde. In der Folge erhob eine weitere ehemalige Mitarbeiterin ähnliche Vorwürfe.

          Fellner bestreitet jegliches Fehlverhalten und spricht von einer Intrige konkurrierender Medien. Er hat seinerseits auf Unterlassung geklagt. Ungeachtet dessen hat er die Moderation seines Talks „Fellner! LIVE!“ vorläufig abgegeben, „auf eigenen Wunsch“, wie er mitteilen ließ. Zugleich habe man die Wirtschaftsprüfungskanzlei BDO Austria mit einer internen Untersuchung der Vorwürfe nach internationalen Compliance-Regeln beauftragt. Der Titel muss nicht geändert werden, denn in die Bresche springt neben anderen der Sohn, Niki Fellner. Wolfgang Fellner ist mit seinem Rückzug einem parteiübergreifenden Interview-Boykott gegen ihn zuvorgekommen, über den Politikerinnen sowohl der türkis-grünen Regierung als auch der Oppositionsparteien Neos und SPÖ gesprochen hatten.

          Weitere Themen

          Polyglotter Außenseiter

          Walter Gramatté in Hamburg : Polyglotter Außenseiter

          Karl Schmidt-Rottluff und Erich Heckel stand er nah, doch anders als ihnen blieb ihm der große Erfolg bisher verwehrt. In der Hamburger Kunsthalle sind die Werke des Expressionisten Walter Grammatté nun zu sehen.

          Die Rückkehr des Theaters Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Staffel 2 : Die Rückkehr des Theaters

          Der Titel unserer F.A.Z. Video-Theaterserie war für die Bühnenhäuser des Landes in der Corona-Pandemie bitterstes Programm: „Spielplanänderung“. Bis zu unserem Dreh im Mai 2021 waren die Theater noch immer geschlossen. Welchen Stellenwert Theater in unserer Gesellschaft hat, wollen wir mit einer zweiten, finalen Staffel unserer Videoserie erkunden.

          Bilderstrom des Kinos

          Dantes Verse : Bilderstrom des Kinos

          Das hätte sich Dante nicht träumen lassen: Mit Kinotechnik setzte man seine Sprachbilder in sichtbare um – und in Bewegung. Welche Commedia-Verfilmungen sind die interessantesten?

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.