https://www.faz.net/-gqz-9fw5o

Vorwürfe gegen Böhmermann : Gag ohne Pointe

  • Aktualisiert am

Es ging ihm um die Sache: Oliver Polak Bild: EPA

In einem Buch über Antisemitismus in Deutschland beschreibt der Komiker Oliver Polak ein Erlebnis mit einem bekannten Moderator. Sein Verlag will es nicht drucken. Jetzt kommt heraus, was dahinter steckt – und vor allem wer.

          2 Min.

          Der Komiker Oliver Polak schildert in seinem gerade erschienenen Buch „Gegen Judenhass" Situationen, die er in seinem Leben als Jude in Deutschland erlebt hat. Den Antisemitismus in Deutschland bezeichnet er darin als Problem, das ihn zweifeln lässt, ob er seine Kinder noch in diesem Land großziehen will. Namen nennt Polak bei seinen Erlebnissen mit Beleidigungen, antisemitischen Klischees und Spott nicht.

          In einer seiner Geschichten spielt der Name des Beteiligten nun doch eine Rolle. Polak beschreibt in seinem Buch einen Stand-Up-Auftritt im Jahr 2010, bei dem er als Teil einer Showeinlage von anderen Komikern von der Bühne gejagt wird. Einer der drei Männer fragt „Habt ihr ihm die Hand gegeben?“. Dann besprüht er ihre Hände mit einem Desinfektionsspray. Polak stellt sich daraufhin die Frage: „Sollte das Ironie sein? Wem genau galt sie? Imitierte er mit seiner Geste einen Antisemiten, oder sprach einer aus ihm? Fakt ist: Sein Gag war keiner, denn er hatte keine Pointe.“

          „Unseriöse Spielereien“

          Die Wochenzeitung „Der Freitag“ hat den Vorfall inzwischen recherchiert und ist zu dem Schluss gekommen, dass es sich bei dem Mann mit dem Desinfekstionsmittel um Jan Böhmermann handeln muss. Polak war damals bei der Show zum 25. Bühnenjubiläum des Comedian Serdar Somuncu geladen, das von Klaas Heufer-Umlauf und Jan Böhmermann moderiert wurde. Belegen, so heißt es im „Freitag“, ließe sich das mit einem Video des Auftritts, das sich auf der DVD „Der Hassprediger: Hardcore Live!“ von Somuncu findet.

          Interessant wird der Vorfall besonders in Zusammenhang mit der Buchveröffentlichung Polaks: „Gegen Judenhass“ erschien nicht wie seine bisherigen Bücher bei Kiepenheuer & Witsch (KiWi). Wegen der Erinnerung an den Moderator der Comedyshow, so der „Freitag“, habe sich Polak vom Verlag vorwerfen lassen müssen, „unseriöse Spielereien“ mit dem Thema Antisemitismus zu betreiben und Vorwürfe gegen einen anderen Autor des Hauses zu erheben, die so absurd seien, dass man ihnen nicht einmal nachgehen müsse. Jan Böhmermann wiederum ist ebenfalls Autor bei KiWi.

          Es ging ihm um die Sache

          In einem Interview mit der „Welt am Sonntag“ sprach Polak vor einem Monat von Zensur. Man habe von ihm verlangt, die betreffende Stelle aus dem Buch zu streichen. KiWi-Verleger Helge Malchow hingegen nannte die Beschreibung des Fernsehauftritts „eine absolut gegenstandslose Unterstellung“ und fügte hinzu, ohne Böhmermann beim Namen zu nennen: „Wenn man diesen Autor und seine Arbeit kennt, dann weiß man, dass dieser Autor nicht in Zusammenhang mit Antisemitismus zu bringen ist.“ Polak veröffentlichte sein Buch daraufhin mit der beschriebenen Passage im Suhrkamp-Verlag.

          Auf die Frage, warum der Name des „bekannten Satirikers“  in der Berichterstattung der „Welt“ nicht genannt wurde, erklärte die Zeitung, es sei der „explizite und nachdrückliche Wunsch des Autors Oliver Polak“ gewesen, im Interview keinen Namen zu nennen. Polak habe keine einzelnen Personen an den Pranger stellen, sondern unterschiedliche Situationen aus seinem Alltag schildern wollen, teilte der Autor selbst in einer Erklärung mit. „Es ging mir um die Sache, nicht um Personen." Böhmermann reagierte auf den Artikel gewohnt zynisch auf Twitter. Er wolle sich nicht an der Umdeutung einer biederen Comedykarriere in eine „Intellektuellenbiografie“ beteiligen.

          Weitere Themen

          Was für eine großartige Geschichte!

          Juan Moreno beim „Spiegel“ : Was für eine großartige Geschichte!

          Der Reporter Juan Moreno hat den Relotius-Skandal beim „Spiegel“ aufgedeckt. Davon handelt sein Buch „Tausend Zeilen Lüge“. Auf der Buchmesse spricht er auch am „Spiegel“-Stand. Wie er dort befragt wird, ist ziemlich bizarr.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.