https://www.faz.net/-gqz-9fw5o

Vorwürfe gegen Böhmermann : Gag ohne Pointe

  • Aktualisiert am

Es ging ihm um die Sache: Oliver Polak Bild: EPA

In einem Buch über Antisemitismus in Deutschland beschreibt der Komiker Oliver Polak ein Erlebnis mit einem bekannten Moderator. Sein Verlag will es nicht drucken. Jetzt kommt heraus, was dahinter steckt – und vor allem wer.

          Der Komiker Oliver Polak schildert in seinem gerade erschienenen Buch „Gegen Judenhass" Situationen, die er in seinem Leben als Jude in Deutschland erlebt hat. Den Antisemitismus in Deutschland bezeichnet er darin als Problem, das ihn zweifeln lässt, ob er seine Kinder noch in diesem Land großziehen will. Namen nennt Polak bei seinen Erlebnissen mit Beleidigungen, antisemitischen Klischees und Spott nicht.

          In einer seiner Geschichten spielt der Name des Beteiligten nun doch eine Rolle. Polak beschreibt in seinem Buch einen Stand-Up-Auftritt im Jahr 2010, bei dem er als Teil einer Showeinlage von anderen Komikern von der Bühne gejagt wird. Einer der drei Männer fragt „Habt ihr ihm die Hand gegeben?“. Dann besprüht er ihre Hände mit einem Desinfektionsspray. Polak stellt sich daraufhin die Frage: „Sollte das Ironie sein? Wem genau galt sie? Imitierte er mit seiner Geste einen Antisemiten, oder sprach einer aus ihm? Fakt ist: Sein Gag war keiner, denn er hatte keine Pointe.“

          „Unseriöse Spielereien“

          Die Wochenzeitung „Der Freitag“ hat den Vorfall inzwischen recherchiert und ist zu dem Schluss gekommen, dass es sich bei dem Mann mit dem Desinfekstionsmittel um Jan Böhmermann handeln muss. Polak war damals bei der Show zum 25. Bühnenjubiläum des Comedian Serdar Somuncu geladen, das von Klaas Heufer-Umlauf und Jan Böhmermann moderiert wurde. Belegen, so heißt es im „Freitag“, ließe sich das mit einem Video des Auftritts, das sich auf der DVD „Der Hassprediger: Hardcore Live!“ von Somuncu findet.

          Interessant wird der Vorfall besonders in Zusammenhang mit der Buchveröffentlichung Polaks: „Gegen Judenhass“ erschien nicht wie seine bisherigen Bücher bei Kiepenheuer & Witsch (KiWi). Wegen der Erinnerung an den Moderator der Comedyshow, so der „Freitag“, habe sich Polak vom Verlag vorwerfen lassen müssen, „unseriöse Spielereien“ mit dem Thema Antisemitismus zu betreiben und Vorwürfe gegen einen anderen Autor des Hauses zu erheben, die so absurd seien, dass man ihnen nicht einmal nachgehen müsse. Jan Böhmermann wiederum ist ebenfalls Autor bei KiWi.

          Es ging ihm um die Sache

          In einem Interview mit der „Welt am Sonntag“ sprach Polak vor einem Monat von Zensur. Man habe von ihm verlangt, die betreffende Stelle aus dem Buch zu streichen. KiWi-Verleger Helge Malchow hingegen nannte die Beschreibung des Fernsehauftritts „eine absolut gegenstandslose Unterstellung“ und fügte hinzu, ohne Böhmermann beim Namen zu nennen: „Wenn man diesen Autor und seine Arbeit kennt, dann weiß man, dass dieser Autor nicht in Zusammenhang mit Antisemitismus zu bringen ist.“ Polak veröffentlichte sein Buch daraufhin mit der beschriebenen Passage im Suhrkamp-Verlag.

          Auf die Frage, warum der Name des „bekannten Satirikers“  in der Berichterstattung der „Welt“ nicht genannt wurde, erklärte die Zeitung, es sei der „explizite und nachdrückliche Wunsch des Autors Oliver Polak“ gewesen, im Interview keinen Namen zu nennen. Polak habe keine einzelnen Personen an den Pranger stellen, sondern unterschiedliche Situationen aus seinem Alltag schildern wollen, teilte der Autor selbst in einer Erklärung mit. „Es ging mir um die Sache, nicht um Personen." Böhmermann reagierte auf den Artikel gewohnt zynisch auf Twitter. Er wolle sich nicht an der Umdeutung einer biederen Comedykarriere in eine „Intellektuellenbiografie“ beteiligen.

          Weitere Themen

          Das Ende einer Ära Video-Seite öffnen

          Kosslick nimmt seinen Hut : Das Ende einer Ära

          Nach 18 Jahren macht Berlinale-Direktor Dieter Kosslick Platz an der Spitze des Filmfestivals. Die 69.Auflage der jährlichen Großveranstaltung ist nun seine letzte.

          Topmeldungen

          Münchner Sicherheitskonferenz : Beten könnt ihr später

          Bei der Münchner Sicherheitskonferenz wird deutlich, wie schlecht es um die internationale Zusammenarbeit steht: Dieses Mal werden nicht alte Freundschaften aufgewärmt, sondern Vereisungen sichtbar.
          Die drei Männer des Bayern-Abends: Leon Goretza, Kingsley Coman und David Alaba (von links) standen im Mittelpunkt des Spiels.

          3:2 in Augsburg : Ein denkwürdiger Abend für den FC Bayern

          Ein geschichtsträchtiges Eigentor macht den Anfang, danach nimmt der Wahnsinn so richtig seinen Lauf: Der Fußball-Rekordmeister hat es bei den Schwaben lange schwer, auch weil der Gegner überraschend aufmüpfig ist.

          Nationaler Notstand : Donald Trump geht aufs Ganze

          Der amerikanische Präsident umgeht mit der Erklärung des nationalen Notstandes das Haushaltsrecht des Kongresses. Nicht nur die Demokraten sehen die Verfassung in Gefahr.
          Wie im Film: Anthony Modeste gibt sein Comeback beim 1. FC Köln und ist prompt vor dem Tor erfolgreich.

          Zweite Liga : Das fast märchenhafte Comeback des Anthony Modeste

          Titelkampf, Tränen, Traumtore: Das Duell zwischen Köln und Paderborn beinhaltet alles, was der Fußball zu bieten hat. Dabei kommt es zu einer ganz besonderen Szene. Und das Ergebnis stellt alles auf den Kopf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.