https://www.faz.net/-gqz-9lrwp

Deutscher Computerspielpreis : Das ist schon abenteuerlich

  • Aktualisiert am

Dorf-Idylle und eine Spur Mystery: „Trüberbrook“ ist ein modernes Adventure mit ganz klassischer Spielmechanik. Die Szenenbilder beruhen überwiegend auf Miniaturmodellen. Bild: dpa

Zeigen, klicken und gewinnen: Bei der Verleihung des deutschen Computerspielpreises in Berlin werden in diesem Jahr vor allem Adventure-Titel ausgezeichnet.

          Westdeutsche Provinz, ein verschlafenes Nest in den Bergen, Heimatidyll in den sechziger Jahren – ist das der Boden für ein auszeichnungswürdiges Computerspiel im Jahr 2019? Ja, befand die Jury des Deutschen Computerspielpreises und verlieh dem Adventure-Titel „Trüberbrook“ (Bildundtonfabrik) am Dienstag den mit 110.000 Euro dotierten Preis für das „beste deutsche Spiel“. Das Spiel, dessen Figuren unter anderen von Nora Tschirner, Dirk von Lotzow und Jan Böhmermann gesprochen werden und in dem sich der Quantenphysiker Hans Tannhauser auf die Spuren eines „protogermanischen Kults“ begibt, überzeugte durch Humor, die erzählerische und optische Gestaltung. „Trüberbrook“ erhielt auch den Preis für die beste Inszenierung (40.000 Euro).

          Als „bestes Kinderspiel“ (75.000 Euro) wurde das auch für den Schulunterricht konzipierte Comic-Lernspiel „Laika“ (Mad About Pandas) ausgezeichnet, in dem Hundedetektiv Arthur den Dieb des „goldenen Knochens“ jagt. „Bestes Jugendspiel“ (75.000 Euro) wurde mit „Unforseen Incidents“ (Blackwoods Entertainment/Application Systems) ebenfalls ein Adventure im Comic-Stil. Hier muss der Hobbytüftler Harper Pendrell eine sinistre Verschwörung aufdecken.

          130.000 Euro fließen in diesem Jahr in die Nachwuchsförderung. In der Kategorie „Nachwuchspreis – Konzept“ wurden die besten Spieleentwürfe prämiert. Den ersten Platz (35.000 Euro) belegte das Team der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) für eine Ausarbeitung zum geplanten Prohibitions-VR-Adventure „Elizabeth“, Platz zwei (15.000 Euro) teilen sich ein weiteres Team der HTW für den Entwurf zum Spiel „AnotherWhere“, in dem der Spieler einen Weg durch eine von Maschinen bevölkerte Geisterstadt finden muss, und ein Team der Hochschule der Medien Stuttgart für ihre Idee zum musikalischen Rätselspiel „Sonority“. Mit dem Nachwuchspreis für den besten „Prototyp“ (35.000 Euro) wurde „A Juggler’s Tale“ (Filmakademie Baden-Württemberg) ausgezeichnet. Platz zwei (15.000 Euro) teilen sich hier „Meander Book“ (HTW Berlin) und „Orbital Bullet“ (SRH Hochschule Heidelberg).

          Als „bestes Serious Game“ (40.000 Euro) wurde das futuristische Überwachungsadventure „State of Mind“ (Daedalic Entertainment) ausgezeichnet. „Bestes Mobiles Spiel“ wurde das Plattform-Spiel „see/saw“ (Kamibox). Den Preis für das „beste Gamedesign“ (40.000 Euro) erhielt der VR-Shooter „Tower Tag“ (VR-Nerds). Als „beste Innovation“ (40.000 Euro) wurde das Steuergerät „Bcon“ (CapLab) ausgezeichnet, mit dem man Spiele durch Bewegungssensoren steuern kann. Es soll vor allem Menschen mit Behinderungen ermöglichen, Videospiele zu spielen.

          Weitere Themen

          Sie finden mich also gruselig?

          Erzählungen von Joey Goebel : Sie finden mich also gruselig?

          Ein Stalker wirft sich einem anderen in den Weg, eine Lehrerin holt ihren Lieblingsschüler von einer Party ab: In „Irgendwann wird es gut“ hat Joey Goebel eine neue Balance von Satire und Zärtlichkeit gefunden.

          So heiß war es im Juni noch nie Video-Seite öffnen

          70 Jahre alter Rekord wackelt : So heiß war es im Juni noch nie

          Der „Deutsche Wetterdienst“ geht davon aus, dass der bisherige Juni-Hitzerekord von 38,2 Grad aus dem Jahr 1947 vermutlich am Mittwoch überboten werden könnte. Wer eine Abkühlung braucht, hat allerdings noch einen Ausweg.

          Der Geist der Ostsee

          Filmemacher Volker Koepp : Der Geist der Ostsee

          Reflektierte Romantik: Volker Koepp durchstreift in seinen Filmen das Mittelmeer des Nordens. Der Mensch ist dort nie das Maß aller Dinge gewesen. Schlimm zugerichtet wird die Landschaft dort aber trotzdem.

          Gericht ordnet Verkauf von Nazi-Adler an Video-Seite öffnen

          Uruguay : Gericht ordnet Verkauf von Nazi-Adler an

          Ein Gericht in Uruguay hat die Regierung angewiesen, einen vor 13 Jahren vor der Küste geborgenen riesigen NS-Bronzeadler mit Hakenkreuz in seinen Krallen zu verkaufen. Der Adler aus dem Wrack des deutschen Kriegsschiffes „Admiral Graf Spee“ müsse binnen 90 Tagen verkauft und der Erlös zwischen den Unterzeichnern eines Bergungsvertrags aus dem Jahr 2004 aufgeteilt werden, befand das Gericht.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.