https://www.faz.net/-gqz-9mdek

Verwaltungsgericht Mainz : ZDF muss Wahlwerbespot der NPD nicht ausstrahlen

  • Aktualisiert am

Vor dem ZDF in Mainz Bild: Picture-Alliance

Muss das ZDF einen Wahlwerbespot der NPD ausstrahlen? Das Verwaltungsgericht Mainz sieht in ihm einen Angriff auf die Menschenwürde in Deutschland lebender Ausländer – und weist eine Beschwerde der Partei zurück.

          1 Min.

          Das ZDF muss einem Medienbericht zufolge einen Wahlwerbespot der NPD nicht ausstrahlen. Das habe das Verwaltungsgericht Mainz entschieden, berichtete die „Rhein-Zeitung“ am Freitagabend. Der Spot verstoße eindeutig gegen allgemeine Strafgesetze, hieß es demnach zur Begründung.

          Der Beitrag mache „in Deutschland lebende Ausländer in einer Weise bösartig verächtlich, die ihre Menschenwürde angreift und geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören“, hieß es dem Blatt zufolge weiter. Eine Beschwerde der NPD wurde demnach noch am Freitagabend vom Oberverwaltungsgericht in Koblenz zurückgewiesen. Die nächste Instanz wäre das Bundesverfassungsgericht.

          Fernsehsender weisen bei der Ausstrahlung von Wahlwerbespots in der Regel darauf hin, dass die Parteien allein für den Inhalt verantwortlich sind. Im Fall des NPD-Wahlspots wollte das ZDF offenbar die Grenze des juristisch Erlaubten klären lassen.

          Auf eine Ausstrahlung im „Ersten“ der ARD haben die bisherigen Gerichtsentscheidungen zur Ablehnung des Spots durch das ZDF indes keine unmittelbaren Auswirkungen. Allerdings wies der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), der innerhalb der ARD für die juristische Prüfung von Wahlwerbespots zuständig ist, bereits in der vergangenen Woche den von der NPD geplanten Wahlwerbespot zur Europawahl zurück, wie ein Sprecher an diesem Samstag auf Anfrage sagte.

          Nach Auffassung des Senders verstößt der Spot demnach klar gegen den Paragraphen 130 des Strafgesetzbuches zur Volksverhetzung und kann daher nicht ausgestrahlt werden. Diese Entscheidung sei der NPD bereits am vergangenen Donnerstag mitgeteilt worden. Die Partei könne nun den Spot ändern, einen neuen einreichen oder die Einschätzung des rbb juristisch überprüfen lassen. „Das ist ein klares, rechtsstaatliches Verfahren, in dem der rbb seine Auffassung vertreten wird“, betonte der Sprecher.

          Weitere Themen

          Wo viele einsam einschlafen

          Theaterfilmpremiere in Leipzig : Wo viele einsam einschlafen

          Wenn die Provinz unverstellt zur Sprache kommt, wird daraus ein ernstes politisches Drama: „Widerstand“ von Lukas Rietzschel kommt in Leipzig als engagierter Theaterfilm zur Uraufführung.

          Topmeldungen

          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.
          Streitobjekt in der Klimadebatte: Lufthansa-Flugzeug landet in Frankfurt.

          Klimadebatte : Der Zug ist im Inland günstiger als der Flug

          Keine Inlandsflüge und keine Billigtickets mehr – mit diesen Forderungen wird Fliegen zum Wahlkampfthema. Dabei gibt es innerdeutsch schon jetzt fast keine Schnäppchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.