https://www.faz.net/-gqz-8hvf9

Medienunternehmen : Verleger Dieter von Holtzbrinck zieht sich zurück

  • Aktualisiert am

Verleger Dieter von Holtzbrinck bei einer Konferenz in Stuttgart Bild: dpa

Er freut sich auf seine Zukunft als „nicht operativer Verleger“: Dieter von Holtzbrinck gibt seinen Posten als Aufsichtsratschef ab. Zu den Zeitungen seiner Holding gehören „Handelsblatt“, „Zeit“ und „Tagesspiegel“.

          1 Min.

          Verleger Dieter von Holtzbrinck gibt den Posten als Aufsichtsratschef seiner DvH Medien GmbH mit seinem 75. Geburtstag am 29. September an den Medienunternehmer Michael Grabner ab. Das teilte die Gesellschaft am Wochenende in Stuttgart mit. Der 67 Jahre alte
          Grabner war bisher stellvertretender Vorsitzender des Kontrollgremiums. Seinen Posten soll künftig der österreichische Verleger Eugen Russ übernehmen.

          Die 2009 von Holtzbrinck gegründete DvH Medien GmbH ist die Holding-Gesellschaft für die Verlagsgruppen „Handelsblatt“ (Düsseldorf), „Tagesspiegel“ (Berlin) und die DvH Ventures GmbH (Köln). Hinzu kommt eine 50-prozentige Beteiligung am „Zeit“-Verlag (Hamburg).

          „Mit bestem Gewissen“

          „Die drei Verlage mit ihren großen Titeln sind in einer so ausgezeichneten Verfassung, dass ich mit bestem Gewissen die Nachfolgeregelung in Kraft setze“, erklärte von Holtzbrinck laut Mitteilung. Er freue sich auf seine künftige Rolle „als nicht operativer Verleger“. Dieter von Holtzbrinck ist einer der einflussreichsten Verleger im Land und gehört zu den reichsten Deutschen. Öffentliche Auftritte meidet er.

          Dieter von Holtzbrinck wurde 1970 Geschäftsführer des „Handelsblatt“-Verlags und 1974 Mitglied der Geschäftsführung der von seinem Vater gegründeten Holding-Gesellschaft „Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH“, die inzwischen „Holtzbrinck Publishing Group“ heißt. Von 1980 bis 2001 war er Vorsitzender der Geschäftsführung der Gruppe, die nun von seinem jüngeren Bruder Stefan geleitet wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz : Ein sehr siegessicherer Kandidat

          Friedrich Merz will die Union wieder stärker zur Heimat für Konservative machen. Er hält seine Chancen auf den CDU-Vorsitz für „sehr viel besser“ als 2018. Für sein knappes Scheitern damals hat er eine einfache Erklärung.

          Champions League : Coutinho ist das große Rätsel des FC Bayern

          Im Sommer erschien der Transfer von Philippe Coutinho als großer Coup. Doch der Brasilianer enttäuscht bislang in München. Woran liegt das? Trainer Hansi Flick hat vor dem Duell mit Chelsea eine Erklärung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.