https://www.faz.net/-gqz-wh2h

Vereitelter Anschlag auf Karikaturisten : Islamisten vergessen niemanden

Karikaturenprotest in Karachi vor einem Jahr Bild: AFP

Die dänische Polizei hat ein Attentat auf einen Zeichner vereitelt, der für die Zeitung „Jyllands-Posten“ den Propheten Mohammed karikierte. Es zeigt sich, dass über den Konflikt nur scheinbar Gras gewachsen ist. Ein Kommentar von Michael Hanfeld.

          5 Min.

          Der berühmte Abu Laban ist inzwischen verstorben. Eines natürlichen Todes, nach langer Krankheit, im vergangenen Jahr. Der Mordaufruf aber, den der von ihm angeführte Protest gegen die Mohammed-Karikaturen der „Jyllands-Posten“ heraufbeschwor, hat ihn überdauert. Er wirkt fort, mit unerbittlicher Vehemenz, wie man jetzt sieht. Am Dienstag ist bekanntgeworden, dass die dänische Polizei einen Mordkomplott gegen einen der Karikaturisten, den 73 Jahre alten Kurt Westergaard, vereitelt hat. Von fünf Festgenommenen ist die Rede, darunter drei Dänen.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Am 30. September 2005 hatte die „Jyllands-Posten“ die Karikaturen gedruckt. In den Tagen darauf gab es zwar Proteste aus muslimischen Gemeinden, doch schienen sie sich in zivilen Bahnen zu bewegen. Auch der Imam Abu Laban, mit dessen Namen sich der spätere Aufruhr verbinden sollte, gab sich in Gesprächen mit der Zeitung zum Dialog bereit. Dort war man auf die Idee mit den Karikaturen gekommen, weil kurz zuvor eine Debatte um die Selbstzensur der Presse aus Angst vor radikalen Islamisten entbrannt war. Der Autor Kare Bluitgen hatte einem Journalisten erzählt, er habe vor, ein Kinderbuch über den Propheten Mohammed zu schreiben, finde aber keinen Zeichner, der bereit sei, es zu illustrieren - aus Angst. Das stachelte den Kulturchef der „Jyllands-Posten“, Flemming Rose, an. Er rief vierzig Karikaturisten auf, den Propheten Mohammed so zu zeichnen, wie sie ihn sähen. Zwölf Zeichner gingen auf das Angebot ein.

          Kopfgeld von einer Million Dollar

          Es dauerte eine Weile, bis offenbar wurde, dass die Ruhe nur eine scheinbare war. Hinter den Kulissen einiger muslimischer Gemeinden formierte sich ein radikaler Widerstand, dem sich schließlich auch der Kopenhagener Imam Abu Laban anschloss. Die damalige Befehlskette haben die dänischen Journalisten John Hansen und Kim Hundevadt in ihrem Buch „Der Provokateur und der Prophet“ nachgezeichnet (nachzulesen in der „Weltwoche“ vom 1. Juni 2006). Demnach ging die treibende Kraft von fünf Imamen aus, die sich in einer Moschee in Arhus versammelten. Interner Wortführer wird der Imam Raed Hlayhel, der einen Neunzehn-Punkte-Plan fasst mit dem Ziel, den Protest gegen die Karikaturen in die ganze, vor allem islamische Welt zu tragen, da sich der Konflikt in Dänemark selbst nicht recht entwickeln will. Die Strategie, die der Imam Abu Laban nun als Wortführer nach außen hin vertritt, zeigt Wirkung.

          Erst recht, nachdem eine Delegation in den Nahen Osten gereist ist, um den Regierungen im Libanon, Syrien und Ägypten und an der Al-Azhar-Universität in Kairo zu verdeutlichen, worum es geht. Allerdings haben die Abgesandten nicht nur die Karikaturen der „Jyllands-Posten“ im Gepäck. Sie zeigen Bilder vor, die mit der „Jyllands-Posten“ nichts zu tun haben und mit denen Muslime bei ganz anderer Gelegenheit verunglimpft werden sollten. Einer der Abgesandten, der Imam Ahmed Akari, gab das in einem Interview später sogar zu. Eines der Bilder, das einen Mann mit aufgesetzten Schweineohren zeigt, ist vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen worden, es stammt von einem „Schweine-Quiek“-Wettbewerb, der auf einer Landwirtschaftsmesse in Südfrankreich stattgefunden hatte.

          Extremen Widerhall findet der Protest, als ihn der Fernsehprediger Yussef als Qaradawi aufnimmt, der bei Al Dschazira auftritt. Er ruft den 3. Februar 2006 zum weltumspannenden Protesttag aus. Einen Tag später brennen die dänische und die norwegische Botschaft in Damaskus, darauf werden die Botschaften Dänemarks in Beirut und in Teheran mit Brandbomben angegriffen. Im Internet hat sich die Nachricht verbreitet, dänische Rassisten wollten bei einer Demonstration öffentlich den Koran verbrennen. Bei Ausschreitungen in Nigeria, Libyen und Pakistan verlieren Dutzende Menschen ihr Leben. Im April fordert der Terrorführer Usama Bin Ladin die Auslieferung der dänischen Karikaturisten. Da waren die Todesdrohungen gegen die Zeichner längst in der Welt, die Goldschmiede der pakistanischen Nordwestprovinz hatten ein Mordgeld von einer Million Dollar ausgesetzt.

          Weitere Themen

          Klima-Kunst am Strand Video-Seite öffnen

          Mega-Stau in Miami : Klima-Kunst am Strand

          Kurz vor dem Start der Kunstmesse Art Basel in Miami hat der argentinische Künstler Leandro Erlich am Strand einen Stau mit Autos aus Sand nachgebildet. Damit will er auf das Thema Kimawandel aufmerksam machen.

          Topmeldungen

          Die Kommunalwahlen in NRW sind für die SPD von existentieller Bedeutung: Die Partei kann sich nur stabilisieren, wenn ihnen ihre kommunale Basis nicht wegbricht.

          Verschuldete Kommunen : Werden die Altschulden zur tickenden Zeitbombe?

          Die Lösung des Altschulden-Problems hat sich die große Koalition fest vorgenommen. Gerade die von der SPD regierten Großstädte im Ruhrgebiet würden von Bundeshilfe profitieren – bisher verhält sich Nordrhein-Westfalen jedoch merkwürdig passiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.