https://www.faz.net/-gqz-94vtt

Deutsches Fernsehen : Wir müssen endlich übers Programm streiten!

Uwe Jansons Serie „Das Pubertier“ (mit Mia Kasaloa als Clara) erreichte außergewöhnlich viele junge Zuschauer. Abgesetzt wurde sie trotzdem. Bild: ZDF und Britta Krehl

Wenig Freiräume, ängstliche Redakteure und keine Vision: Der Regisseur Uwe Janson rechnet im Interview mit dem deutschen Fernsehen ab.

          Herr Janson, Sie haben als Regisseur rund 80 Fernseh- und Kinofilme und -serien gedreht – Komödien, Krimis, historische Filme, vom „Tatort“ bis zum Luther-Zweiteiler „Zwischen Himmel und Hölle“. Trotzdem machen Sie sich Sorgen um den Zustand des deutschen Fernsehens. Was gefällt Ihnen nicht?

          Harald Staun

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Was mir am meisten fehlt, ist ein gemeinsames, öffentliches Nachdenken. Wir müssen progressiv darüber reden, wie wir, die Filmschaffenden, die Situation, wie sie ist, verbessern können. Das deutsche Fernsehen hat die Entwicklung der letzten 15 Jahre verschlafen. Es stellt sich den neuen Herausforderungen nicht wirklich. Es fehlt Diversität in allen Bereichen, es fehlen Freiräume für Regisseure und Autoren, es fehlt der Mut, neu zu denken, neue Geschichten zu erfinden. Das Durchschnittsalter der öffentlich-rechtlichen Sender liegt mittlerweile jenseits der Sechzig, die Privaten versuchen weiterhin nur Unterhaltung pur – und trotzdem traut sich niemand, neue Wege zu gehen.

          Diese Kritik ist mittlerweile oft zu hören, von Journalisten, von enttäuschten Zuschauern, von Filmemachern oder Schauspielern im persönlichen Gespräch. Warum wird sie von den Kreativen so selten öffentlich formuliert?

          Als Regisseur hat man in Deutschland eigentlich nur wenige Arbeitgeber, die ARD, das ZDF, die Privaten. Da muss man aufpassen, dass man es sich mit ihnen nicht verscherzt. Viele denken: nur keine Kritik, keine inhaltlichen Auseinandersetzungen. Und das ist leider begründet, weil eben diese intensive Form der Kommunikation in Deutschland oft so empfunden wird, als würde man jemanden damit persönlich beleidigen wollen. Mir geht es um die Realisierung einer ehrlichen Streitkultur. Aber aus den gegebenen Umständen haben viele Kollegen darauf leider keine Lust – oder sie denken, es helfe sowieso nichts.

          Uwe Janson: „Es gibt keinen Lerneffekt“

          Sie haben in diesem Jahr bei der ZDF-Serie „Das Pubertier“ Regie geführt, eine Verfilmung des Bestseller von Jan Weiler. Man kann sicher darüber streiten, ob das der Stoff ist, mit dem man Netflix Konkurrenz machen kann. Aber immerhin war es ein Versuch, ein jüngeres Publikum zu erreichen. Das ZDF hat dafür sogar einen neuen Seriensendeplatz geschaffen. Die Serie soll aber nicht fortgesetzt werden. Was ist schiefgelaufen?

          Ich denke, „Das Pubertier“ hätte durchaus die Qualität, Netflix Konkurrenz zu machen. Und eigentlich ist erst mal nichts wirklich schiefgelaufen. Die Maßgabe des ZDF war, eine junge, frische Primetime-Serie zu machen. Ein Familienprogramm, aber für jüngere Zuschauer. Wir haben dann gefragt, was heißt denn für euch „jüngere Zuschauer“? 50-Jährige? „Nein, nein, nein“, sagte das ZDF, „junge Familien, Frauen, 30 bis 40.“ Wir hatten wunderbare Autoren, einen hervorragenden Regiekollegen, eine moderne, tolle Besetzung – und wir haben den Zuspruch bekommen. Wir haben die Quote in der anvisierten Zielgruppe spürbar deutlich gesteigert, auch die Klicks in der Mediathek haben sehr überzeugt.

          Das klingt doch nach einem Erfolg?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Immer mehr, immer größer, immer schneller: Autos auf den Straßen von Berlin.

          Wandel der Mobilität : Augen auf vorm Autokauf!

          Ob Auto, Bahn oder Fahrrad – Mobilität ist individuell und abhängig von Bedürfnissen und Lebensumständen. Doch jeder sollte bereit sein, sich zu hinterfragen.

          Größte Computerspiele-Messe : Das sind die Kracher der Gamescom

          In Köln läuft noch bis heute ein kunterbuntes Festival – die Gamescom: Was ist dort neu? Welche Bedeutung spielt die Cloud? Und: Warum begeistern dystopische Spiele und Außenseiterrollen die Gamer? Das und mehr im neuen Digitec-Podcast.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.