https://www.faz.net/-gqz-a7jmo
Bildbeschreibung einblenden

Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

Patr10tics Karte: Videos lassen sich mit Klick auf die Markierung abspielen. Bild: Patr10tic

Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.

          2 Min.

          Neun Tage nachdem Trump-Anhänger und rechte Krawalltouristen das Kapitol in Washington stürmten, wird nicht nur das Bild der Gewalt detaillierter, die an diesem Tag stattfand, sondern auch das ihrer Folgen für die mutmaßlichen Täter. Teilnehmer des Aufruhrs, die über Bildbeiträge auf Social-Media-Plattformen identifiziert wurden, werden angezeigt, dürfen keine Flugreisen mehr antreten und verlieren ihre Jobs. Allerdings wird es dauern, bis die Verdächtigen zur Rechenschaft gezogen werden können.

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Mit der Identifizierung potentieller Täter beschäftigen sich nicht nur Behörden, sondern auch Privatpersonen – das FBI hatte zuvor bereits um Hilfe bei der Identifikation gebeten. Wie das Tech-Portal „Motherboard“ nun berichtet, hat ein Entwickler, der sich auf Twitter „Patr10tic“ nennt, eine interaktive Karte ins Netz gestellt, die mit eingebetteten Videos zeigt, welche Szenen sich am 6. Januar am und im Kapitol abspielten und wer daran beteiligt war. Im Internet waren bereits mehrere solcher Karten aufgetaucht, die beispielsweise zeigen sollten, wie viele der Anwesenden einen Account auf dem Netzwerk „Parler“ hatten, dem Amazon am Wochenende seine Server-Dienste entzog und es damit de facto vom Netz nahm.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?