https://www.faz.net/-gqz-a5u3n

„Parler“ und „One America“ : Neue Arenen für Fake News

  • -Aktualisiert am

Ist es vorbei? Für sie offenbar nicht: Trump-Anhänger Mitte November bei einer Demonstration in Washington. Bild: AP

Trump-Fans ist der Sender Fox News plötzlich zu links, Twitter sowieso. Wo gehen sie hin? Zu „Parler“ und „One America News“. Dort werden sie bedient.

          3 Min.

          Im Rahmen der abstrusen Rückzugsgefechte um die Wahlniederlage von Donald Trump zeichnet sich in der ultrakonservativen amerikanischen Medienlandschaft eine – womöglich nur momentane – Verschiebung ab. Zahlreiche Trump-Anhänger folgen dessen Aufrufen, Plattformen wie Fox News und Twitter den Rücken zu kehren und sich in neuen Arenen zu versammeln. Zu den wichtigsten Profiteuren zählen der Kurznachrichtendienst Parler sowie die Kabelsender One America News Network (OANN) und Newsmax.

          Twitter, die Plattform, die Donald Trump zu seinem persönlichen Megafon machte, ist den Konservativen schon länger ein Dorn im Auge, weil Falschinformationen hier mit Warnhinweisen versehen und Retweets und Likes solcher Posts blockiert werden. Fox News gilt als Hochverräter, seit man dort – als erstes amerikanisches Medium noch am Wahlabend und drei Tage vor CNN – den traditionell republikanischen Bundesstaat Arizona für Joe Biden ausrief. Der Fox-News-Moderator Neil Cavuto brach hernach die Übertragung einer Pressekonferenz im Weißen Haus ab, weil er die haltlosen Behauptungen der Pressesprecherin Kayleigh, bei der Wahl sei betrogen worden, seinen Zuschauern nicht zumuten wollte. Sogar bisherige Trump-Loyalisten wie die Moderatoren Tucker Carlson und Laura Ingraham widersprachen der Mär vom Wahlbetrug. „Fox News sucks!“, skandierten die Anhänger des Präsidenten bei Protesten in Phoenix.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.