https://www.faz.net/-gqz-a7xcb

Amerikas Medien nach Trump : Manche senden noch radikaler

  • -Aktualisiert am

Macht Stimmung gegen die Präsidentenwahl: Die Fox-News-Moderatorin Maria Bartiromo (Mitte) lässt Zweifler zu Wort kommen, die keine Argumente haben. Bild: Imago

Stellen sich Amerikas Medien nach Trumps Abgang neu auf? Das tun sie, aber in alter Formation. Fox News wird nicht moderat, sondern schriller.

          4 Min.

          Wie die „Washington Post“ Mitte Januar berichtete, waren falsche und irreführende Informationen im Internet um dreiundsiebzig Prozent zurückgegangen, nachdem Twitter und andere soziale Netzwerke Donald Trump und mehrere seiner Unterstützer gesperrt hatten. Konversationen über Wahlbetrug etwa seien in der Woche nach der Verbannung von 2,5 Millionen auf 688.000 zurückgegangen, wie eine Untersuchung der Medienanalyse-Firma Zignal Labs ergeben habe.

          Im konservativen Funk und Fernsehen Amerikas indes kursieren diese Behauptungen weiter, darunter in der Radioshow des ultrakonservativen Talkers Rush Limbaugh und auf den von Donald Trump zuletzt favorisierten Nischensendern Newsmax und One America News Network (OANN). Bei letzterem sparte man sich gar die Übertragung der Amtseinführung von Joe Biden. Hier ist die Mär von Bidens illegitimer Präsidentschaft zur Existenzberechtigung geworden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Mathematik: rein objektiv?

          Debatte in Amerika : Wieviel „weiße Vorherrschaft“ steckt in der Mathematik?

          In den Vereinigten Staaten soll Mathematik nicht mehr rein objektiv, sondern ein Zeichen „weißer Vorherrschaft“ sein. Nichtweiße Schüler würden in Mathematik benachteiligt, da sich das Fach auf westliche Werte stütze, lautet die These.