https://www.faz.net/-gqz-9de6u

Amerikas Medien kontern Trump : Pressechor

Donald Trump beim Verlassen der Air Force One auf der Andrews Air Force Base in Maryland Bild: AP

Donald Trump nennt die Medien „Feinde des amerikanischen Volkes“. Das lassen die Zeitungen des Landes nicht auf sich sitzen. Sie haben eine gute Antwort.

          Wenn er sich entscheiden müsse, ob er eine Regierung ohne Zeitungen oder Zeitungen ohne eine Regierung haben wolle, präferiere er ohne Zögern Letzteres, schrieb Thomas Jefferson im Jahr 1787. Da hatte der Hauptautor der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung noch gut reden, da war er noch nicht Präsident der Vereinigten Staaten. Am Ende seiner Amtszeit war er nicht mehr ganz so begeistert von der Presse: In ihren Händen werde die Wahrheit selbst verdächtig.

          Ob sich der amtierende Präsident Donald Trump mit seiner fortwährenden Presseschelte am Ende auf den Gründervater berufen könnte? Hat schon Jefferson „Fake News“ gerufen, vor mehr als zweihundert Jahren? Hat er nicht, schreibt die „New York Times“. In ihrem Leitartikel ruft sie Jefferson vielmehr als Kronzeugen gegen Trump auf, der die Medien zu „Feinden des amerikanischen Volkes“ erklärt hat.

          Es ist einer von rund 350 Leitartikeln in 350 amerikanischen Zeitungen, die dem Aufruf des „Boston Globe“ gefolgt sind, Trump mit einer konzertierten Aktion der Selbstbehauptung entgegenzutreten. „Wir sind nicht der Feind“, schreibt die „Mercury News“ aus San José, Kalifornien. Journalisten versuchten, ihren Job zu machen. Sie versuchten nicht, die Nation zu ruinieren, sondern sie zu stärken, in der Überzeugung, dass zu einer starken Nation wohlinformierte Bürger zählten.

          Landauf, landab werden diese, so sie Zeitung lesen, in 350 Überzeugungsreden angesprochen. Diese haben einen gemeinsamen Tenor, den die „Mercury News“ am plakativsten formuliert, stellen aber zugleich eine jeweils individuelle Antwort auf den Generalangriff des Präsidenten und Trumps pauschale Verunglimpfung, ja Verächtlichmachung der Presse dar. Damit, schreibt der „Chicago Tribune“, ermuntere Trump Extremisten, loszuschlagen. Er negiere die wichtigste Aufgabe der von der Regierung unabhängigen Presse, nämlich diese und den Staat zu kontrollieren. Mit seinen Ausfällen, meint die „Tampa Bay Times“ aus St. Petersburg, Florida, lege Trump nicht nur die Axt an die freie Presse, sondern an die Gemeinschaft und die Demokratie an sich.

          Darauf hebt auch der „Boston Globe“ ab und benennt dies als Grund für seinen Aufruf, dem so viele Redaktionen gefolgt sind. Freie Medien durch staatliche zu ersetzen, also durch solche, die der Regierung hörig sind, sei stets der erste Tagesordnungspunkt korrupter Regime, wenn sie ein Land übernehmen. Genau das traut der „Globe“ Donald Trump mit seinem Anti-Presse-Mantra offenbar zu.

          Das „Wall Street Journal“ indes, das sich dem Leitartikel-Line-up ausdrücklich nicht angeschlossen hat, ist ganz anderer Meinung. Man möge die Kirche doch bitte im Dorf lassen, schreibt dort James Freeman. Donald Trump sei ganz und gar nicht der Autokrat, für den manche ihn hielten, sondern sorge für Freiheit (der Märkte).

          Mit dieser Meinungsvielfalt, zu der eben auch Pro-Trump-Stimmen zählen, zeigt die amerikanische Presse ihre Stärke. Die Leser starren nicht, wie Trumps Twitter-Fans, auf einen Text und hören nur eine Stimme, sie hören viele, denen aber eines gemeinsam ist: Sie lassen sich von Donald Trump nicht die Ehre nehmen. Und sie machen weiter ihren Job, was bedeutet, dass sie Reden und Handeln des Fake-News-Präsidenten 24/7 im Kleinen wie im Großen auf den Prüfstand stellen. So beweist die amerikanische Presse am allerbesten, was das Land an ihr hat.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab Video-Seite öffnen

          12 Preise für Fantasyserie : „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab

          Game of Thrones stellt dabei den eigenen Rekord ein und konnte nach 2015 und 2016 erneut 12 Auszeichnungen verbuchen, darunter auch der Preis für die beste Dramaserie. Heimliche Gewinnerin des Abends war Phoebe Waller-Bridge, die für „Fleabag“ drei Emmys gewann.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.