https://www.faz.net/-gqz-9iufm

Urteil „Informationsschreiben“ : Klar erkennbar?

Der Bundesgerichtshof fällte nun ein Urteil bezüglich der „Informationsschreiben“. Bild: Sebastian Gollnow/dpa

Im Fall der Klage bezüglich „presserechtlicher Informationsschreiben“ gibt es nun ein Urteil. Zwar müssen die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen gewahrt werden, rechtmäßig sind diese unter bestimmten Umständen dennoch.

          An dieser Stelle wurde über eine erfolgreiche Klage der FAZ.NET wegen des unerwünschten Versandes sogenannter „presserechtlicher Informationsschreiben“ berichtet. Medienrechtsanwälte verschicken diese oft in drohendem Ton verfassten Schreiben bereits vor einer möglichen Berichterstattung, um zu verhindern, dass angeblich unzulässige Informationen über ihre Mandanten verbreitet werden.

          Constantin van Lijnden

          Redakteur für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Aus einer am Mittwoch verschickten Mitteilung des Bundesgerichtshofs ergibt sich nun, dass derartige Schreiben im Grundsatz zwar erlaubt sind. Das Interesse der Medien, damit nicht behelligt zu werden, müsse hinter dem Interesse des Betroffenen zurückstehen, rechtsverletzende Meldungen zu verhindern oder ihre Weiterverbreitung einzuschränken.

          Voraussetzung ist allerdings, dass die Informationsschreiben klar erkennen lassen, um welche konkreten Informationen es geht und inwiefern eine Berichterstattung darüber das Persönlichkeitsrecht des Betroffenen verletzen würde. Fehlt es – wie in der Praxis bisher fast immer und auch im nun entschiedenen Fall – an dieser Präzisierung, so sind die Schreiben unzulässig. Dann kommt es – soweit aus der Mitteilung des BGH ersichtlich – auch nicht auf den Übertragungsweg der Informationsschreiben an.

          Weitere Themen

          Werner Herzog stellt neuen Film vor Video-Seite öffnen

          Filmfestspiele in Cannes : Werner Herzog stellt neuen Film vor

          "Family Romance, LLC" erzählt die Geschichte darüber, dass man in Japan Menschen mieten kann, damit sie zum Beispiel die Rolle toter Verwandter einnehmen. Werner Herzog zähltzu einem der wichtigsten Vertreter des „Neuen Deutschen Films".

          Topmeldungen

          Klimaschützer fordern, dass das Fliegen teurer werden soll.

          FAZ Plus Artikel: Flugverkehr : Warum die Kerosinsteuer eine Luftnummer ist

          Flüge sind viel zu billig, klagen Klimaschützer. Spitzenpolitiker versprechen im Wahlkampf deshalb eine Kerosinsteuer auf EU-Ebene. Doch die könnte gegen internationale Regelungen verstoßen – und ist politisch kaum durchsetzbar.
          Fühlt sich hintergangen: Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel hat sich klar zu früheren Weggefährten positioniert

          Trainer Funkel rechnet ab : „Das Tischtuch ist zerschnitten“

          Weil er sich durch eine aktuelle Trainerverpflichtung hintergangen fühlt, hat sich Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel nun zu Wort gemeldet. Vor allem zu früheren Weggefährten hat er eine klare Meinung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.