https://www.faz.net/-gqz-9iufm

Urteil „Informationsschreiben“ : Klar erkennbar?

Der Bundesgerichtshof fällte nun ein Urteil bezüglich der „Informationsschreiben“. Bild: Sebastian Gollnow/dpa

Im Fall der Klage bezüglich „presserechtlicher Informationsschreiben“ gibt es nun ein Urteil. Zwar müssen die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen gewahrt werden, rechtmäßig sind diese unter bestimmten Umständen dennoch.

          An dieser Stelle wurde über eine erfolgreiche Klage der FAZ.NET wegen des unerwünschten Versandes sogenannter „presserechtlicher Informationsschreiben“ berichtet. Medienrechtsanwälte verschicken diese oft in drohendem Ton verfassten Schreiben bereits vor einer möglichen Berichterstattung, um zu verhindern, dass angeblich unzulässige Informationen über ihre Mandanten verbreitet werden.

          Constantin van Lijnden

          Redakteur für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Aus einer am Mittwoch verschickten Mitteilung des Bundesgerichtshofs ergibt sich nun, dass derartige Schreiben im Grundsatz zwar erlaubt sind. Das Interesse der Medien, damit nicht behelligt zu werden, müsse hinter dem Interesse des Betroffenen zurückstehen, rechtsverletzende Meldungen zu verhindern oder ihre Weiterverbreitung einzuschränken.

          Voraussetzung ist allerdings, dass die Informationsschreiben klar erkennen lassen, um welche konkreten Informationen es geht und inwiefern eine Berichterstattung darüber das Persönlichkeitsrecht des Betroffenen verletzen würde. Fehlt es – wie in der Praxis bisher fast immer und auch im nun entschiedenen Fall – an dieser Präzisierung, so sind die Schreiben unzulässig. Dann kommt es – soweit aus der Mitteilung des BGH ersichtlich – auch nicht auf den Übertragungsweg der Informationsschreiben an.

          Weitere Themen

          „After Life“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „After Life“

          Ab dem 8. März läuft die neue Sitcom-Serie „After Life“ auf Netflix. Tony beschließt nach dem Tod seiner Frau, weiterzuleben und die Welt damit zu bestrafen, dass er nur noch das tut und sagt, was er will.

          Prominenz statt Kompetenz

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Das muss man schon wollen Video-Seite öffnen

          Video-Filmkritik: „Wir“ : Das muss man schon wollen

          Der Film „Wir“ („Us“) ist nach „Get out“ der zweite Thriller von Jordan Peele. Nichts für schwache Nerven! Dass aber mehr dahinter steckt als Horror und spritzendes Blut erklärt Andrea Diener im Video.

          Topmeldungen

          Trauernde tragen den Sarg zur Beisetzung der ersten Opfer der Moschee-Attentate von Christchurch.

          Nach Moschee-Attentat : Erste Opfer von Christchurch beigesetzt

          Neuseeland will der Opfer am Freitag mit zwei Schweigeminuten gedenken. Unterdessen bestellt Australiens Premier Morrison den türkischen Botschafter ein: Die Äußerungen Erdogans hinsichtlich des Anschlags seien „sehr beleidigend“.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.
          Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup

          Glyphosat-Streit : Schwere Niederlage für Bayer

          Ist das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup verantwortlich für die Krebserkrankung eines amerikanischen Klägers? Ein Gericht hat dem Hersteller Monsanto nun eine Teilschuld gegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.