https://www.faz.net/-gqz-9iufm

Urteil „Informationsschreiben“ : Klar erkennbar?

Der Bundesgerichtshof fällte nun ein Urteil bezüglich der „Informationsschreiben“. Bild: Sebastian Gollnow/dpa

Im Fall der Klage bezüglich „presserechtlicher Informationsschreiben“ gibt es nun ein Urteil. Zwar müssen die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen gewahrt werden, rechtmäßig sind diese unter bestimmten Umständen dennoch.

          1 Min.

          An dieser Stelle wurde über eine erfolgreiche Klage der FAZ.NET wegen des unerwünschten Versandes sogenannter „presserechtlicher Informationsschreiben“ berichtet. Medienrechtsanwälte verschicken diese oft in drohendem Ton verfassten Schreiben bereits vor einer möglichen Berichterstattung, um zu verhindern, dass angeblich unzulässige Informationen über ihre Mandanten verbreitet werden.

          Constantin van Lijnden

          Redakteur für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Aus einer am Mittwoch verschickten Mitteilung des Bundesgerichtshofs ergibt sich nun, dass derartige Schreiben im Grundsatz zwar erlaubt sind. Das Interesse der Medien, damit nicht behelligt zu werden, müsse hinter dem Interesse des Betroffenen zurückstehen, rechtsverletzende Meldungen zu verhindern oder ihre Weiterverbreitung einzuschränken.

          Voraussetzung ist allerdings, dass die Informationsschreiben klar erkennen lassen, um welche konkreten Informationen es geht und inwiefern eine Berichterstattung darüber das Persönlichkeitsrecht des Betroffenen verletzen würde. Fehlt es – wie in der Praxis bisher fast immer und auch im nun entschiedenen Fall – an dieser Präzisierung, so sind die Schreiben unzulässig. Dann kommt es – soweit aus der Mitteilung des BGH ersichtlich – auch nicht auf den Übertragungsweg der Informationsschreiben an.

          Weitere Themen

          Weil er es konnte

          Menzel im Kupferstichkabinett : Weil er es konnte

          Adolph Menzel war ein brillanter Zeichner und wichtiger Maler: Am großartigsten aber ist er in seinen Pastellen, Gouachen und Aquarellen. Das zeigt sich nun in Berlin.

          Schuld und Sühne des Professors

          „Lolita“ in Prag : Schuld und Sühne des Professors

          Die flatterhafte Fabel in den düsteren Sphären Dostojewskis: Mit Rodion Schtschedrins Oper „Lolita“ erlebt das Prager Ständetheater eine Sternstunde des zeitgenössischen Musikschaffens.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.