https://www.faz.net/-gqz-usjf

Urteil : Gericht spricht Broder im Beleidigungsprozess frei

  • -Aktualisiert am

Streitbarer Kopf: Henryk M. Broder auf der Frankfurter Buchmesse Bild: Wolfgang Eilmes

Eine skurrile Auseinandersetzung findet ein Ende: Das Münchner Amtsgericht hat Henryk M. Broder vom Vorwurf der Beleidigung freigesprochen. Der Journalist stand vor Gericht, weil er die deutsche Justiz als „Erben der Firma Freisler“ bezeichnet hatte.

          Nicht viel, und einer gerichtlichen Auseinandersetzung, die als heftiger Antisemitismus-Streit zwischen zwei deutschen Juden begonnen hatte, wäre eine Auseinandersetzung zwischen zwei deutschen Journalisten gefolgt, und dann hätte die ganze Angelegenheit wohl vollends skurrile Züge erhalten. In Sachen Henryk M. Broder aber, der auf seine gescheiterte Klage gegen den Verleger Abraham Melzer hin die deutsche Justiz als „die Erben der Firma Freisler“ bezeichnete und sich damit eine Beleidigungsklage einhandelte, war das Münchner Amtsgericht dankenswerter Weise um eine zügige Klärung bemüht: Nach nicht einmal zweistündiger Verhandlung erfolgte gestern der Freispruch.

          Anders als der Präsident des Frankfurter Landgerichts, Berhard Kramer, der die Strafanzeige gegen Broder im Februar 2006 gestellt hatte, fasste das Gericht die Äußerung Broders „Es bleibt der Hautgout, dass die Erben der Firma Freisler entscheiden, was antisemitisch ist und was nicht“ keineswegs als Beleidigung der Frankfurter Richter auf. Vielmehr müsse sich die deutsche Justiz ihrem historischen Erbe stellen, meinte das Amtsgericht - ließ allerdings keinen Zweifel daran, dass Broders Äußerung gerade in juristischen Kreisen als arge Geschmacklosigkeit empfunden werde.

          Keine Einsicht in Notizblöcke

          Auch daran, dass der von der „Süddeutschen Zeitung“ seinerzeit zitierte Satz tatsächlich in einem Telefongespräch Broders mit einer Redakteurin fiel, könne kein Zweifel bestehen, meinte das Gericht. Zuvor hatten sich die beiden Verteidiger des „Spiegel“-Reporters redlich bemüht, die Zuverlässigkeit der als Zeugin geladenen Journalistin aus München in Frage zu stellen. Sie habe sich nicht an die Abmachung gehalten, ihm noch einmal die wörtlichen Zitate des Telefonates vorzulegen, behauptete Broder. Eine solche Abmachung habe es in diesem Fall nie gegeben, erwiderte die Redakteurin.

          Sie könne sich alleine schon deshalb gut an den Ausspruch erinnern, da sie die Härte der Bemerkung damals überrascht habe. Sie sei davon ausgegangen, dass Broder dank seiner Tätigkeit als Journalist derartige Sätze nicht einfach zufällig im Raum stehen lasse. Und Broder habe auch in den Wochen nach Veröffentlichung ihres Artikels nie gegen das von ihr wiedergegebene Zitat protestiert, so dass sie auch im Nachhinein nicht davon hätte ausgehen müssen, den Polemiker missverstanden zu haben.

          Die Verteidigung runzelte die Augenbrauen. Von der Überlegung aber, die Redakteurin um Einsicht in ihre Notizblöcke zu bitten (“Erst mal kucken, ob ich die überhaupt noch finde“), nahm das Gericht nach Rücksprache mit der Verteidigung Abstand.

          Dank fürs „kleine etymologische Seminar“

          Henryk M. Broder selbst hielt sich während der Verhandlung weitgehend zurück. Nur ein einziges Mal gingen dem Börne-Preisträger die Gäule durch. Nachdem seine Verteidiger den „Freisler“-Ausspruch ihres Mandanten mit einem Exkurs zur deutschen Vergangenheitsbewältigung untermauert hatten („Das können wir uns nicht aus den Roben klopfen“, meinte der Berliner Verteidiger Jan Hegemann), dankte Broder für das „kleine etymologische Seminar“ in Sachen historisches Erbe - und merkte an, die deutsche Justiz sei nach 1945 „vermutlich nicht aus der Heilsarmee“ entstanden.

          Es wäre eine besondere Pointe der Geschichte, meinte Broder, der gelegentlich auch Gastkommentare für die Deutsche Richterzeitung schreibt, wenn nun ausgerechnet er ein Opfer jener Justiz werde, der die Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit nicht gelungen sei

          Weitere Themen

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Nichts gesehen, nichts gehört

          Todesfall in Chemnitz : Nichts gesehen, nichts gehört

          Der Prozess zum gewaltsamen Tod von Daniel H. im August 2018 kommt nur mühsam voran. Kaum ein Zeuge will sich an das genaue Tatgeschehen erinnern können. Blutverschmierte Hände werfen weitere Fragen auf.

          Tief blicken

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.