https://www.faz.net/-gqz-9xnlg

„Unsere wunderbaren Jahre“ : Geht das nicht auch mal ohne Liebesschmonzetten?

  • -Aktualisiert am

Auf ins Wirtschaftswunder: Elisa Schlott und David Schütter in „Unsere wunderbaren Jahre“ Bild: WDR

Hormon-Achterbahn im Vordergrund: Die ARD hält den Dreiteiler „Unsere wunderbaren Jahre“ für einen großen Fernsehfilm zur Zeitgeschichte. Zweifel daran sind angebracht.

          4 Min.

          Frühsommer 1948, Altena im Sauerland, britische Verwaltungszone, kurz vor der „Stunde null“. Noch gibt es die meisten Lebensmittel nur auf dem Schwarzmarkt. Der Duft echten Kaffees ist so kostbar wie seltenes Parfüm. Adenauer verspricht im Radio die Rückkehr der Kriegsgefangenen und die Wiedervereinigung Deutschlands. Die Demontage von Betrieben der Montanindustrie ist in vollem Gang. Wie soll so ein Bruttosozialprodukt zustande kommen?

          Stabile Einnahmen produziert allein das älteste Gewerbe der Welt; für manche Kriegswitwe ist es neben dem Nähen für die Nachbarschaft die einzige Chance, an Geld zu kommen. In Düsseldorf amüsieren sich Mitarbeiter der Landeszentralbank im Bordell. Hier herrscht Aufbruchsstimmung. Walter Böcker (Hans-Jochen Wagner), ehemaliger NSDAP-Ortsgruppenleiter aus Altena, hat Ideen und Kontakte, Skrupel kennt er nicht. Da die Metallindustrie Rüstungsprodukte für die Nazis hergestellt hat, sind metallverarbeitende Betriebe, deren Eigentümer Persilscheine vorweisen können, Mangelware. Die Zeit zur Vergabe des Großauftrags für die Prägung neuer Münzen drängt. Am 20. Juni wird es für jeden Bürger der Bundesrepublik vierzig Deutsche Mark geben. Bald werden die Regale voll mit Waren sein.

          Alles auf Anfang; was war, das war, sagen die meisten, die sich als verführte Opfer sehen möchten. Eine der Voraussetzungen des Wirtschaftswunders, so wie es der „Vater der sozialen Marktwirtschaft“ Ludwig Erhard prognostiziert, ist die Verdrängung von Schuld und Verantwortung, sagen Sozialwissenschaftler später. In Altena zaubert der Sommer einstweilen bunte Lichtkringel über den Badeteich, in dem junge Leute der Zukunft entgegenplanschen. Der Tanzboden ist geöffnet, die Schlagermusiktexte haben mehr kritischen Pfiff, als den Befreiten bewusst ist.

          Für die ARD ist das ein Referenzprojekt

          In dem Dreiteiler „Unsere wunderbaren Jahre“, nach einem Roman von Peter Prange, geschrieben von Robert Krause und Florian Puchert und inszeniert von Elmar Fischer (Kamera Felix Novo de Oliveira), wird vor der Folie der Nachkriegsjahre 1948 bis 1954 Familiengeschichte als Wirtschaftswunderbewegung und Frauenemanzipationsanstrengung ausgebreitet. Die Senderhoffnungen, die diese Ufa-Produktion für WDR und Degeto begleiten, sind groß. Der Programmdirektor des Ersten, Volker Herres, und Jörg Schönenborn, unter anderem ARD-Koordinator Fernsehfilm, begleiten den Mehrteiler mit hymnischen Grußworten. Eine Geschichtsaufbereitung im fiktionalen Fernsehen, die von der Wirtschaftsreform bis zur Wiederbewaffnung, von der Lokalpolitik in West und Ost, von der Verdrängung wie vom Zukunftsoptimismus kündet?

          Für die ARD ist das ein Referenzprojekt. Eines, an dem sich die Qualität des Fiktionalen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen messen lassen soll. Das Selbstlob ist interessant, aber nicht wirklich nachvollziehbar. Der Dreiteiler hat einige Meriten, aber auch viele Schwächen. Gelungen sind Ausstattung (K.D. Gruber) und Besetzung (Casting Nina Haun). Drehbuch und Regie dagegen gelingt es trotz ausgezeichneter Darsteller nicht, Herausragendes auf den Schirm zu bringen.

          Weitere Themen

          Steht die Einheit der Literatur noch aus?

          „Deutsche Wechseljahre“ : Steht die Einheit der Literatur noch aus?

          Rhetorisch aufgerüstet: Michael Hametner wirft dem westdeutschen Feuilleton vor, einen Krieg gegen die ostdeutsche Literatur eröffnet zu haben, der bis heute andauere. Hinter seinem Ressentiment steckt viel nachvollziehbares Sentiment.

          Topmeldungen

          Alte Akten im Sozialrathaus Bockenheim in Frankfurt am Main in einer Aufnahme aus dem Jahr 2013

          Gesetzeslücke : Das Geschäft mit den Scheinvaterschaften

          Wenn ein Sozialhilfeempfänger angibt, er sei der Vater des Kindes einer ausländischen Frau, bekommt sie ein Aufenthaltsrecht und Sozialleistungen. Daran verdienen auch Notare mit.
          Armin Laschet, Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat von CDU/CSU, im Interview mit der F.A.Z.

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf eine „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.
          Festakt zum 80. Geburtstag: Helmut Kohl und Maike Kohl-Richter 2010 in Ludwigshafen

          Gedenken an Helmut Kohl : Die Stiftung und der Streit mit der Witwe

          Der Bundestag hat beschlossen, den „Kanzler der Einheit“ mit einer Gedenkstiftung zu ehren wie vor ihm die Bundeskanzler Konrad Adenauer, Willy Brandt und Helmut Schmidt. Aber es gibt Konflikte mit Maike Kohl-Richter.

          Ducati SuperSport 950 : So schön, um wahr zu sein

          Die Ducati SuperSport 950 sieht aus wie eine Rennmaschine, ist aber ein feiner Sporttourer. Das Plus an Sportlichkeit ist in erster Linie optischer Natur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.