https://www.faz.net/-gsb-77rzr

Martin Illmer : Das besiegte Vaterland

  • Aktualisiert am

Der Vater von Martin Illmer wusste, wer den Krieg begonnen und mit Grausamkeit geführt hatte. Trotzdem war Deutschland für ihn 1945 nicht befreit, sondern besiegt worden. Das Ende des Kriegs war auch das Ende seiner Kindheit.

          5 Min.

          Ich bin Jahrgang 1975, mein Vater war Jahrgang 1935, sein älterer Bruder Jahrgang 1930 und mein Großvater väterlicherseits Jahrgang 1899. Mein Großvater starb, als ich fünf Jahre alt war. Über seine Empfindungen und Ängste im Krieg habe ich daher mit ihm nie reden können. Nach den Erzählungen meines Vaters zog mein Großvater ohne große Begeisterung in den Krieg, nachdem er den 1. Weltkrieg bereits ab 1916 als Siebzehnjähriger in Frankreich mitgemacht hatte. Zunächst Soldat der 6. Armee, wurde er 1941 „UK“ gestellt (unabkömmlich), da er als Diplomlandwirt die Versorgung der Bevölkerung durch beratende Tätigkeit auf großen Gütern in Schlesien organisieren und sicherstellen sollte. Wäre er mit der 6. Armee nach Stalingrad gezogen, hätte ich ihn wohl nie kennengelernt. 1945 wurde er noch einmal zum Volkssturm eingezogen, kämpfte vor Berlin und schließlich in der Schlacht um Berlin, bis er verwundet wurde, bei Verwandten unterkam und nach Kriegsende zur geflohenen Familie nach Göttingen zurückfand.

          Die Erinnerungen meines Vaters an seine ersten zehn Lebensjahre in Breslau 1935-45 und die Flucht waren Zeit seines Lebens sehr stark. Er hat diese Erinnerungen für meinen Bruder und mich aufgeschrieben –  Auszüge daraus finden sich in Walter Kempowskis Echolot, sowohl aus dem Jahr 1943 (die noch unbeschwerte Kindheit) und 1945 (die Flucht als das Ende der Kindheit) – und er hat uns oft von seiner kindlichen Perspektive auf den Krieg erzählt, der für ihn bis zur Flucht 1945 ein weit entfernter Krieg aus dem Radio und bei Paraden war. Dass er sich freute, wenn im Radio ein Erfolg der Wehrmacht verkündet wurde. Dass er am Straßenrand in Breslau stand, als der Sarg einer gefallenen Fliegerlegende mit großem Staatsbegräbnis durch die Straßen gezogen wurde. Dass die Kindheit trotz des Krieges im deutschen Osten, der von Luftangriffen weitgehend verschont blieb, unbeschwert war. Dass er noch Mitte 1945 bei Göttingen erlebte, wie englische Tiefflieger deutsche Zivilisten abknallten. Dass er am 13. Februar 1945 in Göttingen im Luftschutzkeller saß, als die englischen Fliegergeschwader gen Dresden flogen. Dass er sich am 8. Mai 1945 nicht befreit, sondern besiegt fühlte.

          Schwere Einsicht

          So sehr er objektiv einordnen konnte, wer diesen Krieg begonnen und mit Härte und Grausamkeit vor allem im Osten vorgeführt hatte, so sehr war er doch Zeit seines Lebens in seiner persönlichen Erfahrung gefangen: Deutschland als das besiegte Vaterland und die Deutschen als Opfer. Denn er selbst war als Vertriebener zum Opfer geworden, ohne selbst jemals unmittelbarer Täter gewesen zu sein. Das, was er unmittelbar erlebt hatte, prägte seine Rückschau. In unseren Diskussionen hatten wir daher oft Mühe, das persönlich Erlebte und das tatsächlich darüber hinaus Geschehene miteinander zu verbinden und in Einklang zu bringen. Ich erinnere mich gut an unsere Diskussionen anlässlich der Ausstellung „Verbrechen der Wehrmacht“. Es fiel ihm schwer, einzusehen, dass auch die Wehrmacht in die Verbrechen verstrickt war – zu oft hatte er als Kind suggeriert bekommen, die deutschen Soldaten seien die guten, tapferen und ehrenvollen Helden, die das deutsche Volk und damit auch ihn verteidigten. Er wollte manchmal nicht sehen, was ihm doch eigentlich klar sein musste und auch klar war, was man in anderen Diskussionen und weniger aufgeheizten Gesprächen merkte.

          Aus der Ferne des Radios plötzlich ganz nah kam der Krieg für meinen Vater mit der Flucht 1945, die sicherlich das einschneidendste Erlebnis seines Lebens war, obwohl er sie in seinen Erinnerungen als „Bilderbuchflucht“ zusammenfasst, da er mit seiner Mutter und dem Bruder innerhalb von drei Tagen von Breslau mit der Eisenbahn ans Reiseziel Göttingen zur Großmutter gelangte. Was er auch bei dieser „Bilderbuchflucht“ noch erlebt hat – die Ungewissheit noch mitzukommen, als ein Zug nach dem anderen durchfuhr und nicht an dem kleinen Bahnhof „Breslau-Hartlieb“ hielt, bis der letzte doch hielt, Flüchtlinge auf den Trittbrettern, der Bombenangriff auf den Leipziger Bahnhof, die KZ-Häftlinge auf Güterwaggons während dieses Luftangriffs, Tieffliegerangriffe nach der Ankunft in Göttingen – ließ mich bereits als Jugendlicher die Grausamkeit und das Leid des Krieges erahnen. Nach Breslau ist er nur einmal mit seinem Bruder zurückgekehrt – in den Siebzigern. Es war für ihn eine fremde Stadt. Mit der polnischen Familie, die nun die Wohnung seiner Eltern bewohnte, hielt er aber noch lange freundlichen Kontakt per Briefwechsel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Transportflugzeug mit medizinischer Ausrüstung aus der Tschechischen Republik wird auf dem Militärflughafen von Torrejon de Ardoz entladen.

          EU antwortet nicht : Die Nato kommt Spanien und Italien zur Hilfe

          Die EU-Staaten haben sie bislang vergeblich um Hilfe durch den sogenannten Zivilschutzmechanismus gebeten. In der Allianz ist die Solidarität für Spanien und Italien offenbar größer.
          Sei es die Größe von Smartphones, der Sitz von Anschnallgurten oder das Verhalten im eigenen Haushalt: Bei der Berechnung von Alltagsdingen werden Frauen systematisch benachteiligt.

          Der Mann als Maßstab : Warum die Daten die Frauen diskriminieren

          Eine britische Aktivistin liefert neuen Diskussionsstoff. Für sie steht fest: Daten, die zu den großen und kleinen Entscheidungen über unser Zusammenleben beitragen, benachteiligen Frauen systematisch. Was steckt dahinter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.