https://www.faz.net/-gqz-8m6rj

Sorge um Pressefreiheit : Ungarns größte Oppositionszeitung verschwindet

  • Aktualisiert am

Die letzte Ausgabe der „Nepszabadsag“ hatte einen Skandal über die extravaganten Reisegewohnheiten eines Ministers von Orbans Kabinett auf den Titel gehoben. Bild: AP

Die ungarische Zeitung „Nepszabadsag“ wird am Montag überraschend nicht erscheinen. Erst mit einem „neuen Konzept“ soll sie zurückkehren. Angeblich eine rein ökonomische Entscheidung – aber die Mitarbeiter erheben schwere Vorwürfe.

          Ungarns größte Oppositionszeitung „Nepszabadsag“ hat vorerst ihr Erscheinen eingestellt. Die Entscheidung sei aus wirtschaftlichen Gründen getroffen worden und gelte bis zur „Formulierung und Realisierung eines neuen Konzepts“, teilte der Eigentümer Mediaworks nach Angaben der Nachrichtenagentur MTI am Samstag mit. „Nepszabadsag“ ist Ungarns bestverkaufte großformatige Zeitung, dennoch schreiben ihre Print- und ihre Onlineausgabe Verluste.

          Die oppositionellen Sozialisten erklärten, die Einstellung der Zeitung sei ein „schwarzer Tag für die Presse“. Sie riefen für Samstagabend zu einer Demonstration vor dem „Nepszabadsag“-Gebäude auf.

          „Nepszabadsag“ hatte immer wieder kritisch über den ungarischen Regierungschef Viktor Orban berichtet, zuletzt vor dem Referendum über die Flüchtlingsverteilungsquote der Europäischen Union vor einer Woche. Kritiker werfen dem einwanderungsfeindlichen und rechtskonservativen Ministerpräsidenten vor, die Medien im Land zu Verlautbarungsorganen seiner Regierung machen zu wollen. Zahlreiche privatwirtschaftliche Medien wurden demnach von regierungsfreundlichen Oligarchen aufgekauft.

          Die Belegschaft wurde nicht informiert

          Am Samstag wurde spekuliert, dass auch „Nepszabadsag“ an einen Orban-Unterstützer verkauft wird. Der österreichische Konzern Mediaworks, der die Zeitung und weitere ungarische Titel gekauft hatte, machte allerdings keine Angaben zu einem möglichen Verkauf.

          Die Belegschaft von „Nepszabadsag“ kritisierte, dass die Entscheidung, das Erscheinen vorerst einzustellen, hinter ihrem Rücken gefallen sei. „Das Land wusste davon, bevor wir es wussten (...) unser erster Gedanke war, dass es ein Putsch ist“, schrieb die Belegschaft auf der Facebook-Seite der Zeitung.

          „Das ist nicht die Wahrheit“

          Ein Mitarbeiter der Zeitung, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte, Journalisten, die Artikel für die Montagsausgabe vorbereitet hätten, sei plötzlich der Zugang zu ihren Arbeitsplätzen verwehrt worden. In Briefen seien sie von ihrer Beurlaubung informiert worden. „Wir stehen unter Schock“, sagte der Mitarbeiter. „Natürlich werden sie versuchen, es wie eine geschäftliche Entscheidung aussehen zu lassen, aber das ist nicht die Wahrheit.“

          Der Mitarbeiter kritisierte, die Entscheidung sei „ein schwerer Schlag für den investigativen Journalismus und die Pressefreiheit“. „Nepszabadsag“ sei das größte Organ für Qualitätsjournalismus in Ungarn, das sich für die Verteidigung von „grundlegenden Freiheiten, Demokratie, Redefreiheit und Toleranz“ eingesetzt habe.

          Laut Mediaworks ist die Auflage von „Nepszabadsag“ in den vergangenen zehn Jahren um 74 Prozent gefallen. Dadurch wurden Verluste in Höhe von fünf Milliarden Forint (16,4 Millionen Euro) angehäuft.

          Weitere Themen

          Rezo kritisiert die Medien

          Youtuber vs. Print : Rezo kritisiert die Medien

          Drei Tage vor der Europawahl wurde der Youtuber Rezo mit einem Video bekannt, in dem er harte Kritik an der CDU übte. Jetzt nimmt er sich die Zeitungen vor.

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.