https://www.faz.net/-gqz-9v1ue

„Umweltsau“-Satire : WDR-Redakteure üben heftige Kritik an Tom Buhrow

  • Aktualisiert am

Trifft sich am Dienstag mit der Redakteursvertretung: WDR-Intendant Tom Buhrow. Bild: Picture-Alliance

Die WDR-Redakteursvertretung will mit Tom Buhrow über den Umgang mit dem satirischen Kinderlied diskutieren. Der Intendant sei den Redakteuren in den Rücken gefallen. Zudem haben am Samstag mehrere hundert Menschen vor dem WDR demonstriert.

          1 Min.

          Im Westdeutschen Rundfunk (WDR) wird um den richtigen Umgang mit der Empörungswelle nach dem „Umweltsau“-Lied gestritten. Am Dienstag werde es dazu eine Redakteursversammlung geben, bestätigte eine WDR-Sprecherin. Einlader sei die Redakteursvertretung. Intendant Tom Buhrow werde an der Veranstaltung teilnehmen. Zuerst hatte das Online-Medienmagazin „Übermedien“ berichtet.

          Zuvor hatte die Redakteursvertretung in einem internen Schreiben heftige Kritik an Buhrow geäußert, der sich von dem umstrittenen Lied des WDR-Kinderchors distanziert hatte. „Wir sind – wie sicher viele von Euch – fassungslos“, schrieben die Redakteure in dem Text, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und aus dem uebermedien.de zuerst zitiert hatte.

          „Natürlich nicht über eine Satire, die Geschmackssache sein darf; nein, wir sind fassungslos, dass der Programmchef von WDR2 ein Video mit einem satirischen Kinderlied löschen lässt, und vor allem auch darüber, dass Intendant Tom Buhrow einem offenbar von Rechtsextremen orchestrierten Shitstorm so leicht nachgibt, sich vorschnell redaktionell distanziert und sich nicht nur persönlich entschuldigt, sondern dabei mehrfach öffentlich (u.a. live bei WDR2) Redakteurinnen und Redakteuren in den Rücken fällt, statt ihnen in Zeiten inszenierter Empörungswellen gegen den WDR und den ÖRR [öffentlich-rechtlichen Rundfunk] den Rücken zu stärken.“ Damit sei die innere Rundfunkfreiheit verletzt worden.

          Buhrow verteidigt sein Vorgehen im aktuellen „Spiegel“. Die „Umweltsau“-Satire sei missglückt, sagte er in einem Interview des Magazins. „In diesem Fall hat in einem Familienprogramm ein nicht als Satire direkt erkennbares Video pauschal eine ganze Gruppe mit Umweltverschmutzung in den Zusammenhang gestellt. Und dadurch haben sich einfach viele Seniorinnen und Senioren verletzt gefühlt.“ Er wies den Vorwurf zurück, vor rechten Kreisen eingeknickt zu sein.

          Im Zusammenhang mit dem umstrittenen „Umweltsau“-Lied haben am Samstag zudem mehrere Hundert Menschen in der Kölner Innenstadt demonstriert. Rechte Kreise hatten zu Demonstrationen gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in der Nähe der WDR-Zentrale aufgerufen. Ein Gegenbündnis hatte eine Kundgebung unter dem Namen „Kein Einknicken vor Hass und Hetze – Klare Kante gegen Rechts“ organisiert. Daran nahmen schätzungsweise mehrere Hundert Menschen teil. Bei den Rechten waren es wesentlich weniger. Ein Polizeisprecher sagte am Mittag, es gebe bisher keine besonderen Zwischenfälle.

          Weitere Themen

          Corona-Proteste in Berlin Video-Seite öffnen

          Trotz Verbot : Corona-Proteste in Berlin

          Trotz gerichtlicher Verbote haben in Berlin mehrere hundert Menschen gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizisten.

          Bryan Ferrys Lied für Europa

          Pop-Anthologie (123) : Bryan Ferrys Lied für Europa

          Diese Hymne, inspiriert vom alljährlichen Song Contest, ist eher ein Abgesang auf Europa. Mit einer Hommage an den Schlager im Stil einer Mini-Oper versuchte Roxy Music, sich von Brian Eno abzunabeln.

          Topmeldungen

          Die Abgeordnete Doktor Angela Merkel am 22. November 2005 in Berlin nach ihrer ersten Wahl zur Kanzlerin

          Feminismus im Kanzleramt : Angela Merkel und die Frauen

          Angela Merkel hat sich nie zur Feministin erklärt. Was sagt das über sie? Und was hat sich in den sechzehn Jahren ihrer Amtszeit für Frauen in Deutschland verändert?
          Berlin-Kreuzberg, Görlitzer Park: Polizisten nehmen Drogenhändler in Gewahrsam.

          Die gedopte Gesellschaft : „Kokain ist ungesund und lächerlich“

          Immer mehr Menschen kiffen und koksen, die Profite der organisierten Kriminalität steigen, die Politik sagt aber: Weiter so! Die Drogengesetzgebung dient einer Ideologie, sagt der Autor Norman Ohler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.