https://www.faz.net/-gqz-8xpb6

Umgangsformen im Netz : Wer Hass sät

Das Journalistenbüro „Correctiv“ ist bei seinen Recherchen über eine AfD-Politikerin über das Ziel hinausgeschossen. Bild: dpa

Keine Einbahnstraße: Wer zivile Umgangsformen im Internet fordert, muss sie auch selbst vorleben. Sonst ist es mit dem Engagement gegen „Hate Speech“ und „Fake News“ nicht weit her.

          Gegen den „Hass“ im Netz und gegen „Fake News“ anzutreten ist der Slogan der Stunde. Auf den können sich scheinbar alle einigen, die sogenannte Netz-Gemeinde und die Politik hinterdrein. Selbsternannte „Fake News“-Entlarver schießen aus dem Boden, der Bundesjustizminister hat gar ein eigenes Gesetz aufgelegt, um in den sozialen Netzwerken für Ordnung zu sorgen. Zivilcourage sei angezeigt, sagte der Mitbegründer der Konferenz Republica, Markus Beckedahl, in dieser Woche im Interview mit dem Deutschlandfunk. Diese unter Beweis zu stellen, hätten „wir“ online noch nicht gelernt.

          Das Erstaunliche an dieser angeblich noch nicht gelernten Lektion ist, dass sie offenbar mit dem Kampf gegen Rechtsextremismus, Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit in eins geht und – sich darin erschöpft. Dabei wird, wer sich ein wenig umschaut, Aversion, Intoleranz, gar Hass, auch an anderen Stellen finden, gerne auch bei jenen, die sich für Hass-Bekämpfer erster Ordnung halten, in Wahrheit aber andere Meinungen nicht ertragen. Die Umgangsformen des sogenannten Netz-Feminismus zum Beispiel lassen, um es vorsichtig zu sagen, doch häufig zu wünschen übrig. Einige prominente Politiker der Grünen sind nicht zimperlich, wenn sie sich bei Twitter äußern.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Das von Facebook als Anti-Fake-News-Brigade angeheuerte Journalistenbüro „Correctiv“ befand es kürzlich für nötig, eine AfD-Politikerin bloßzustellen, weil sie als „Nebenerwerbsprostituierte“ einmal sexuelle Dienstleistungen anbot. Die Begründung dieses vermeintlichen Scoops, der nichts als Denunziation war, fiel „Correctiv“ ziemlich schwer. Dabei wäre es ganz einfach: Wer gegen „Hass“ und „Fake News“ anzutreten meint, sollte die Maßstäbe, die er an andere anlegt, auch gegen sich selbst und jedermann gelten lassen, auf keinem Auge blind sein und nicht nur in eine Richtung „recherchieren“. Sonst fällt es denjenigen, die das Internet verpesten, sehr leicht, die vermeintlichen Moralwächter links liegenzulassen.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Direkter Demokrat

          Fergus Millar ist tot : Direkter Demokrat

          Er provozierte eine der heftigsten Debatten in der jüngeren Geschichte seines Faches: Zum Tod des englischen Althistorikers Fergus Millar.

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.