https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/ukraine-blockt-budget-fuer-esc-2017-tv-chef-tritt-zurueck-14507438.html

Ukrainischer TV-Chef tritt zurück : Ein Drittel des Staatsfernsehbudgets für den ESC

  • Aktualisiert am

Sie holte mit dem Titel in Stockholm die Ausrichtung im Jahr 2017 in die Ukraine: Die ukrainische Sängerin Jamala beim ESC-Finale im Mai. Bild: dpa

Der Chef des ukrainischen Staatsfernsehens soll einen Sender nach dem Vorbild von ARD und BBC aufbauen. Jetzt erklärt er seinen Rücktritt – weil ein Drittel seines Budgets für ein einziges Großereignis reserviert wurde.

          1 Min.

          Vor dem Eurovision Song Contest (ESC) 2017 in Kiew hat der Chef des ukrainischen Staatsfernsehens, Surab Alassanija, seinen Rücktritt eingereicht. Nach Abzug der Kosten für den ESC bleibe zu wenig Geld für andere Projekte, sagte er an diesem Dienstag. „Regierung, meinst du das ernst?“, schrieb der 51-Jährige in seiner Rücktrittserklärung. Die Regierung hatte zuvor 16 der 43 Millionen Euro des Senderbudgets für den ESC reserviert. Die Stadt Kiew sagte weitere 7,1 Millionen Euro für Infrastruktur zu.

          Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko forderte das Kabinett auf, schnell einen Nachfolger zu finden. „Die Situation ist ernst“, sagte der ehemalige Boxweltmeister. Die Fernsehanstalt übernehme einen großen Teil der Vorbereitungen. Die Ukraine hatte das europaweite Musik- und TV-Ereignis bereits 2005 organisiert. Das Austragungsrecht ging nach dem Sieg der Sängerin Jamala im Mai in Stockholm abermals an die ehemalige Sowjetrepublik.

          Der Journalist Alassanija war nach dem Machtwechsel 2014 zum Generaldirektor des Staatsfernsehens ernannt worden. Mit Hilfe unter anderem der Deutschen Welle soll ein öffentlich-rechtliches Fernsehen nach dem Vorbild etwa von ARD und BBC geschaffen werden. Privatsender mit Verbindungen zu Oligarchen dominieren den TV-Markt in der Ukraine.

          Weitere Themen

          Der Hölle doch sehr zugeneigt

          Über Piraten : Der Hölle doch sehr zugeneigt

          Auf hoher See unter der Totenkopfflagge: Siegfried Kohlhammer wettert gegen ein sozialromantisches Bild der Piraten, zu dem sich David Graeber durchaus hingezogen fühlte.

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.