https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/ueberfluessig-ist-die-datenschutzreform-noch-nicht-12955004.html

Europas Datenschutzreform : Die Informationsfreiheit und das Prinzip Big Data

  • -Aktualisiert am

Vor vier Jahren begannen die europäischen Justiz- und Innenminister eine Datenschutzreform. Ein Beschluss ist nicht in Sicht. Bild: dpa

Brauchen wir in Europa eine Grundverordnung zum Datenschutz oder brauchen wir sie nicht? Die Bundesregierung scheint sie für überflüssig zu halten. Die Frage ist: Warum?

          5 Min.

          Sind Sie bei Youtube schon einmal über Pornographie gestolpert? Wahrscheinlich nicht. Jedes Video, das Google anzeigt, hat eine Qualitätskontrolle durchlaufen. Ein Roboter, der 75 Stunden Filmmaterial pro Minute analysiert, sucht nach nackter Haut und Bildern und Musik, die Verlage und Verleihe nicht kostenlos im Netz hergeben wollen. Google hält sich an eigene Sittlichkeitsregeln, genügt den Ansprüchen anderer Unternehmen und achtet Gesetze. „Google nimmt nach rechtlichen und moralischen Maßstäben Einfluss auf Suchergebnisse.“ Googles Behauptung, „kein publizistisches, sondern technisches Medium“ zu sein, beantworte die wichtige Frage nach Googles Verantwortung nicht. Das sagte der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar am Freitag bei einer Datenschutz-Konferenz in Berlin.

          In der Vergangenheit kam niemand ernsthaft auf die Idee, Google Zensur zu unterstellen, gegen das Unternehmen ein „Recht auf Wissen“ durchzusetzen oder „Informationsfreiheit“ einzuklagen. Doch plötzlich stehen genau diese Forderungen im Raum - erhoben werden sie von Google selbst. Per Meyerdierks, Justitiar von Google Deutschland, sagte im Streitgespräch mit Schaar, es gebe ein „Recht auf Auffinden von Informationen“. Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs, die spanische Datenschutzbehörde habe Google zu Recht aufgefordert, nichtaktuelle Informationen zu einem nichtprominenten Namen aus Suchergebnislisten zu löschen, legte die Konfliktlinien offen.

          Google gibt sich überrascht

          Auch Niko Härting, Rechtsanwalt und Moderator des Gesprächs, sah „die Informationsfreiheit im Urteil unterbelichtet“. Es geht nun um Grundsätzliches, um Privatsphäre gegen Informationsfreiheit; Grundrechte gegen unternehmerische Freiheiten. Das Urteil des EuGH hat eine vor vier Jahren begonnene Datenschutzreform in Europa zu ihren Ursprüngen zurückgeführt. Michael Ronellenfitsch, der hessische Datenschutzbeauftragte, sagte in dieser Woche, dass nach dem Urteil die angestrebte europäische Datenschutz-Grundverordnung nicht mehr benötigt werde. Das begrüßten die Mitglieder des Bayreuther Arbeitskreises für IT-Recht, die das Treffen veranstalteten. Das Urteil zeige, hieß es einhellig, dass die vor neunzehn Jahren verabschiedete europäische Datenschutzrichtlinie auch im Internetzeitalter anwendbar sei.

          So sieht es auch Google. Per Meyerdierks gab die Überraschung des Unternehmens preis: Zwar sei absehbar gewesen, dass die europäischen Gesetze irgendwann gegen sein Unternehmen angewendet würden, „dass es so schnell ging, war aber nicht abzusehen“. Diese Überraschung wiederum gelte nun nicht nur für Google, sagte daraufhin Schaar: „Eine Vereinheitlichung des europäischen Rechtsrahmens bleibt dringend notwendig.“ Tatsächlich sei es so: Der EuGH entschied in einem individuellen Fall. Jeder weitere müsste abermals vom EuGH entschieden werden. Ob für Google in Spanien spanisches Recht gilt, weil der Kläger Spanier ist oder Google, anders als beispielsweise Facebook, versäumte, eine europäische Hauptniederlassung beispielsweise im von IT-Unternehmen beliebten Irland zu eröffnen, ist juristisch ungeklärt. Welche Sanktion dem Urteil des EuGH folgt, ist ebenso nicht geregelt, die Richtlinie sieht keine vor.

          Das Problem beschreibt Schaar wie der - hier nicht eingeladene - grüne Europaparlamentarier Jan Philipp Albrecht, der die Ausarbeitung der Datenschutz-Grundverordnung im Europäischen Parlament organisierte: Das Urteil zeige die „große Rechtsunsicherheit“ in Europa auf. Vor vier Jahren einigten sich Europas Politiker darauf, ein europaweit einheitliches Datenschutzgesetz auf den Weg zu bringen. Vor zweieinhalb Jahren hatte die Europäische Kommission ihren Vorschlag vorgelegt. Dann vermittelte Albrecht zwischen den Parteien im Parlament, seit Jahresanfang hat auch das Europaparlament seinen Vorschlag. Nun herrscht Stillstand. Die dritte Partei - die nationalen Regierungen im Ministerrat - hat sich bis heute nicht auf ihren Vorschlag geeinigt. Man hänge mit 500 offenen Fragen auf der Arbeitsebene fest, heißt es über die vertraulichen Verhandlungen. Den Trilog, in dem Kommission, Parlament und Ministerrat letztlich das Gesetz schreiben, wird es absehbar nicht geben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Hört auf diese Frau

          Börsenexpertin Anja Kohl fährt die sozialpolitischen Krallen aus. Bei Frank Plasberg erteilt sie Lektionen zu Preissteigerungen, mit denen anwesende Abgeordnete eigentlich etwas anfangen könnten. Wenn sie sich nicht an überholte Konzepte klammerten.
          Freude pur mit Plattenhardt (l.): Hertha BSC Berlin bleibt in der Bundesliga

          Bundesliga-Relegation : Plattenhardt rettet Hertha

          Der Berliner Linksverteidiger bereitet das 1:0 vor und erzielt den entscheidenden zweiten Treffer. Hertha bleibt in der Bundesliga, die Mission von Trainer Magath „ist jetzt beendet“. Der HSV muss in sein fünftes Zweitligajahr.
          Fast unbeschwerter Frühling: Menschen sitzen in Berlin bei einem Straßenfest an Biertischen vor dem Brandenburger Tor.

          Keine Panik : Fachärzte warnen vor Aufregung wegen Affenpocken

          Eine Affenpocken-Epidemie werde es in Deutschland kaum geben, sagen Experten, die sich mit Erregern auskennen. Der Verbreitungsweg sei ein anderer als bei Corona, und die erhöhte Wachsamkeit werde ein übriges tun.
          Eine Trage steht in der Hinrichtungskammer eines Gefängnisses im US-Bundesstaat Oklahoma.

          In 18 Ländern : 2021 gab es wieder mehr Hinrichtungen weltweit

          Iran und Saudi-Arabien gehören zu den Ländern die vergangenes Jahr deutlich mehr Häftlinge getötet haben. In den USA ging die Zahl zurück. In die insgesamt 579 Fälle nicht einberechnen konnte Amnesty International eine vermutlich vierstellige Dunkelziffer aus China.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch