https://www.faz.net/-gqz-9ozgr

F.A.Z. exklusiv : U-21-Nationalkicker spielen demnächst bei ProSieben

  • -Aktualisiert am

Kampf um den Ball: Szene aus dem Spiel Deutschland gegen Rumänien der gerade vergangenen U-21-Europameisterschaft mit Jonathan Tah (rechts). Bild: AP

Die U-21-Europameisterschaft bescherte ARD und ZDF prächtige Einschaltquoten. Die hätte ProSieben auch gerne. Deshalb hat sich der Privatsender jetzt Rechte am Fußball gesichert.

          Mehr als 32 Prozent Marktanteil mit 9,2 Millionen Zuschauern bescherte das Finale der U-21-Europameisterschaft, das die deutsche Mannschaft unglücklich gegen die Spanier verlor, der ARD. Das sind Quoten, von denen man beim Privatsender ProSieben nur träumen kann. Gleichwohl ist man dort gerade guter Dinge: Mit dem Deutschen Fußball-Bund DFB hat die Sendergruppe ProSiebenSat.1 nämlich gerade einen bis 2023 laufenden Vertrag abgeschlossen, der die Übertragung von mindestens 35 Spielen der U-21-Nationalmannschaft umfasst.

          „Selbstverständlich haben wir uns gefreut, dass die Spiele der U-21-Fußballnationalmannschaft der Europameisterschaft ein solcher Renner waren. Doch ganz überraschend kam das ja nicht nach den Quoten bei Olympia“, sagt Pro-Sieben-Sprecher Christoph Körfer im Gespräch mit der F.A.Z. Man wolle nun mit derselben Lässigkeit, mit der man die Spiele der amerikanischen Football-Liga NFL bei ProSieben und ProSieben Maxx aufbereitet habe, an die Übertragung der U-21-Qualifikationsspiele zur Europameisterschaft 2021 herangehen.

          Dort spielen die Deutschen in der Gruppe 9 gegen Belgien, Wales, Bosnien und Hercegovina und Moldau. Moderiert werden die Fußballabende von „taff“-Moderator Christian Düren, der privat Dauerkarteninhaber beim 1. FC Köln ist. Wer die Spiele kommentiere und aus dem Stadion berichte, stehe noch nicht fest, sagt Christoph Körfer, „aber wir werden der Sache eine neue Frische verleihen“. Einen Eindruck konnte man sich am 26. März bei der Übertragung des U-21-Freundschaftsspiels Deutschland gegen England auf ProSieben Maxx verschaffen. Da war das „ran“-Team Max Zielke, Uwe Morawe und Christoph Dommisch mit von der Partie.

          Mit dem Spiel gegen Griechenland beginnt am 5. September für die deutsche U-21-Nationalmannschaft die Qualifikationsphase für die EM. Bis Jahresende zeigen ProSieben Maxx und ProSieben sechs weitere Begegnungen der DFB-Junioren (U21, U20).

          Deren Weg werde man mit dem „in der jungen Zielgruppe bewährten crossmedialen Konzept“ begleiten, sagt „ran“-Redaktionschef Alexander Rösner. Man werde zum Beispiel ein eigenes Instagram-Konzept für die U21 entwickeln, sagt Christoph Körfer. Ob ein Spiel bei ProSieben oder ProSieben Maxx übertragen werde, stehe jetzt noch nicht fest, das hänge von der Bedeutung des Spiels und der Anstoßzeit ab. Diese bekomme man vom DFB erst rund acht Wochen vor dem jeweiligen Spiel mitgeteilt. Die meisten Vorrundenspiele würden aller Voraussicht nach aber bei ProSieben Maxx laufen.

          Weitere Themen

          Der verschwundene SS-General

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
          Hans Kammler (Mitte) auf dem Weg zu einer rüstungstechnischen Anlage bei Ebensee (1944).

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.