https://www.faz.net/-gqz-11vhc

Twittern : Promi 2.0

  • -Aktualisiert am

Twittern - auch auf dem Berlinale-Teppich? Demi Moore und Ashton Kutcher Bild: dpa

Von Lance Armstrong über Shaquille O'Neal bis John Cleese: Die Stars entdecken Twitter und schicken Botschaften darüber, was sie so treiben, in die Welt. Muss sich die Boulevardpresse Sorgen machen?

          Vor ein paar Tagen stockte der Fahrstuhl in Londons Hochhaus Centre Point. „O. K. Das ist verrückt. Ich stecke auf der 26. Etage fest. Verdammt. Arsch, Kack' und Pisse“, textete Stephen Fry, Großbritanniens beliebter Unterhalter, Schauspieler, Autor und „nationales Kulturgut“, per Mikro-Blog-Dienst Twitter aus unangenehmer Lage in den Abendhimmel.

          Fry war nicht allein im Lift. Vier Unglückliche waren auf dem langen Weg vom „Paramount Club“ nach unten ebenfalls gefangen, und über 100.000 von Frys „Twitter-Anhängern“ verfolgten das Geschehen, sandten aufmunternde Nachrichten, fragten nach Livefotos (und einer nach der Telefonnummer von Frys „süßem“ Nebenmann). Nach zwanzig Minuten war Fry wieder frei, am nächsten Tag berichteten die Zeitungen. Doch nur das Boulevardblatt „Mirror“ erkannte die ganze Tragweite des Vorfalls und leitartikelte ironisch-entrüstet: „Es ist ein Skandal, dass Prominente nun selbst Fotos von sich in peinlichen Situationen veröffentlichen - das ist unser Job!“

          Ausschaltung des Zwischenhändlers

          Die britische Klatschpresse, und nicht nur diese, hätte auch ohne den neuesten, nun die Prominentenwelt erfassenden Trend schon Sorgen genug. Nun kommen echte (und auch ein paar nicht ganz echte) Berühmtheiten aus Unterhaltung und Sport und drohen, wie es das frühere „Monty Python“-Mitglied John Cleese händereibend auf „Twitter“ formuliert, ihr die Luft herauszulassen. „Die Presse hatte lange Zeit ein faktisches Monopol. Es muss wehtun, das verschwinden zu sehen. Pfffffffft!!“, so Cleese in einer seiner eher sporadischen Mitteilungen. „Ich sehe es als Ausschaltung des Zwischenhändlers. Anstatt die Zeitungen jedes langweilige Detail berichten, tun es nun die Prominenten selbst. :)“

          „Ausschaltung des Zwischenhändlers”: John Cleese

          Was nicht untertrieben ist. Wie die Geburt des Kindes von Soulsängerin Erykah Badu verlaufen ist, wann Radrennfahrer Lance Armstrong seine Kinder zur Schule fährt und welches Stück danach im Autoradio läuft (die englischen Hardrocker Whitesnake), wo Tennisprofi Andy Murray gerade mit Bikram-Yoga den Tag abschließt, dass sich Rapper MC Hammer so gut fühlt, dass er tanzt, während er am Flughafen aufs Gepäck wartet, wie Ashton Kutcher und Demi Moore in ihrer „Adlon“-Suite die Szene nachspielen, als Michael Jackson sein Baby aus dem Fenster hielt, und wie Basketballstar Shaquille O'Neal - in avantgardistischer Orthographie - die Antrittsrede Obamas bewundert („Wow war das alles auswendig gelernt ich bin neidisch“), lässt sich alles auf Twitter in Echtzeit verfolgen. „Wie langweilig“, schrieb die „Mirror“-Konkurrentin „Daily Mail“ schon Anfang des Jahres in durchsichtiger Absicht und, angesichts des Niveaus der eigenen Celebrity-Berichte, gewohnt schamlos.

          Seit Frys Fahrstuhlabenteuer hat sich die Zahl seiner Twitter-„Verfolger“ fast verdoppelt und erreicht damit Verbreitungszahlen, die klassischen Klatschmedien doch ganz langsam unheimlich werden könnten. Aber noch gibt es Wege der Revanche. Zur Twitter-Grundinformation gehört eigentlich die Mitteilung des Aufenthaltsorts. Als Fry vor kurzem auf einem der ersten Internetzugang bietenden US-Flüge „begeistert und fröhlich vor sich her twitterte“, musste er feststellen, dass auch ein paar alte Bekannte zu seinen Twitter-Anhängern gehören: Auf dem Flughafen von Los Angeles wartete schon ein Paparazzo auf ihn.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.