https://www.faz.net/-gqz-95h1r

Twitter sperrt „Titanic“ : Storch-Satire ist nicht regelkonform

Ist da, wo Storch dransteht, auch immer Storch drin? Bild: Reuters

Wer AfD-Politikerinnen seinen Twitter-Account überlässt, muss mit Sperrung rechnen – auch dann, wenn es sich um eine deutlich gekennzeichnete Parodie handelt.

          1 Min.

          Nicht nur AfD-Politiker haben Ärger mit Twitter, auch Satire-Accounts müssen sich mit den nicht immer durchsichtigen Richtlinien des Kurznachrichtendienstes herumschlagen. Das Magazin „Titanic“ lud sich eine fiktive Beatrix von Storch als Gast-Twitterin ein. „Wir wollten einer verfolgten Kämpferin für Menschenunrechte Asyl bieten. Denn wenn wir Twitter richtig verstehen, ist es ein Forum für die Schwächsten unserer Gesellschaft: mehrfach herausgeforderte Politiker mit speziellen Ansichten, ganz besondere Menschen also“, ließ Chefredakteur Tim Wolff in einer Pressemitteilung verlauten.

          Andrea Diener
          Redakteurin im Feuilleton.

          Die echte Beatrix von Storch hatte kurz nach Silvester den offiziellen Account der Kölner Polizei angegriffen, der Neujahrswünsche in mehreren Sprachen gepostet hat. „Was zur Hölle ist in diesem Land los? Wieso twittert eine offizielle Polizeiseite aus NRW auf arabisch? Meinen Sie, die barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden Männerhorden so zu besänftigen?“, so der Originaltweet, gegen den bereits Hunderte Anzeigen wegen Volksverhetzung vorliegen.

          Der inkriminierte Storch-Gasttweet.
          Der inkriminierte Storch-Gasttweet. : Bild: Titanic

          Daraufhin „übernahm“ von Storch den offiziellen Titanic-Account, der sich mit einem von-Storch-Bild und dem Titanic-Logo eigentlich ziemlich unverkennbar als Parodie ausweist. „Wisst Ihr, was Twitter auf Arabisch heisst, liebe @polizei_nrw_k? Ja? Pfui! Ich weiß es nicht – denn das letzte, was ich haben will, sind besänftigte barbarische, muslimische, gruppenvergewaltigende Männerhorden! (bvs)", so Titanic in schönstem Storch-Duktus.

          Nichts geht mehr: Der gesperrte Account.
          Nichts geht mehr: Der gesperrte Account. : Bild: Titanic

          Doch Twitter erkennt anscheinend den Unterschied zwischen ernstgemeinten und parodierten Barbarenhorden nicht, oder will sich schlicht nicht darum kümmern. Die Account-Inhaber bei der Titanic können derzeit nicht auf ihren Account zugreifen, auch wenn alle bisherigen Tweets von außen sichtbar sind. „Wir haben festgestellt, dass dieser Account gegen die Twitter Regeln verstößt“, so die lapidare Mitteilung. Um die Sperre aufzuheben, sollen die Satiriker den inkriminierten Tweet löschen. Doch die denken gar nicht daran: „TITANIC wird den inkriminierten Tweet nicht löschen und wartet auf eine Reaktion des Twitter-Support-Teams und aus dem – "noch!" (Wolff) – befreundeten Justizministerium“, so der Chefredakteur.

          Die Satireunfähigkeit sozialer Netze schlägt bei „Titanic“ nicht zum ersten Mal zu. Tim Wolff wurde bereits einmal mit seinem persönlichen Account bei Facebook gesperrt, weil er eine Titelseite der „Bild“-Zeitung abfotografiert hatte.

          Weitere Themen

          Wo bleibt der Jubel?

          Frankfurter Buchmesse 2021 : Wo bleibt der Jubel?

          Die Frankfurter Buchmesse hat eine schwere Zeit hinter sich. Nun fand sie wieder statt. Was von ihr bleiben wird, ist eine Frage der Perspektive.

          Kunst am Fuße der Pyramiden Video-Seite öffnen

          Ägypten : Kunst am Fuße der Pyramiden

          Das ägyptische Unternehmen „Art D’Egypte“ eröffnet seine Ausstellung mit dem Titel „Forever Is Now“. Es ist die erste internationale Kunstausstellung, die an den Pyramiden von Gizeh und auf dem umliegenden Gizeh-Plateau stattfindet.

          Topmeldungen

          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder Impfschaden, der ihm droht.

          Verleihung des Friedenspreises : Sturm auf das Rednerpult

          Tsitsi Dangarembga wird mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. Aber die Verleihung verläuft anders als geplant – nicht nur wegen einer offenen Kampfansage des Frankfurter Oberbürgermeisters an die Buchmesse.

          Von Laschet zu Wüst : Harmonie, die alle sehen sollen

          Die CDU in Nordrhein-Westfalen demonstriert bei der Übergabe des Vorsitzes von Armin Laschet an Hendrik Wüst Geschlossenheit. So will sie sich bei der nahenden Landtagswahl den Machterhalt sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.