https://www.faz.net/-gqz-9dcey

Verschwörungstheoretiker : Twitter sperrt persönlichen Account von Alex Jones

  • Aktualisiert am

Alex Jones im April 2017 bei der Ankunft in einem Gericht in Austin, Texas Bild: AP

Bei Apple, Facebook, Spotify und Youtube ist der rechtsgerichtete Radiomoderator und Internetseiten-Betreiber wegen Hassreden bereits gesperrt. Jetzt hat auch Twitter reagiert – auf ein Video.

          Twitter hat Medienberichten zufolge den persönlichen Account des ultrarechten amerikanischen Verschwörungstheoretikers Alex Jones für eine Woche gesperrt. Der Kurzbotschaftendienst habe gehandelt, nachdem Jones ein Video veröffentlicht hatte, in dem es hieß: „Jetzt ist die Zeit, gegen den Feind loszuschlagen, bevor sie etwas unter falscher Flagge tun“, berichtete der Sender CNN in der Nacht zum Mittwoch.

          Wörtlich ist in dem Video von „false flag“ die Rede, womit eine inszenierte Aktion gemeint ist, für die die Verantwortung dem Gegner in die Schuhe geschoben wird. Darin werde ein Aufruf zur Anstachelung zur Gewalt gesehen, hieß es bei CNN. Der Twitter-Zugang für Jones' Internetseite „Infowars“ war nicht betroffen.

          Der rechtsgerichtete Radiomoderator und Internetseiten-Betreiber ist auch bei Apple, Facebook, Spotify und Youtube wegen Hassreden gesperrt. In der vergangenen Woche hatte Twitter-Chef Jack Dorsey Kritik auf sich gezogen, weil er die Entscheidung seines Unternehmens verteidigt hatte, Jones auf dem Kurzbotschaftendienst vorerst nicht zu blockieren. Damals begründete Dorsey die Entscheidung damit, dass Jones „nicht gegen unsere Regeln verstoßen“ habe.

          Der 44 Jahre alte Texaner Jones betreibt die Internetseite „Infowars“, auf der er zahlreiche Verschwörungstheorien verbreitet: Er behauptet unter anderem, dass die amerikanische Regierung in die Anschläge vom 11. September 2001 verwickelt wäre und dass das Schulattentat an der Sandy-Hook-Schule 2012 vorgetäuscht worden wäre, um eine Verschärfung des Waffenrechts durchzusetzen. Im Wahlkampf 2016 unterstützte Jones den heutigen Präsidenten Donald Trump.

          Weitere Themen

          Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          Studieren ist schon toll

          Interview-Reihe „Auf ein Wort“ : Studieren ist schon toll

          Miriam Osinbowale studiert nicht zum ersten Mal und unterrichtet sogar schon an einer Krankenpflegeschule. Im spontanen Kurzinterview spricht sie über die Vor- und Nachteile eines berufsbegleitenden Studiums.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Topmeldungen

          Protest vor der Facebook-Niederlassung auf den Philippinen

          KI-Chef Jérôme Pesenti : Wie viel Hass erkennt Facebook?

          Soziale Netzwerke sollen Schikane im Netz verhindern. Im Interview erklärt Facebooks Leiter für Künstliche Intelligenz, warum das Problem schwer in den Griff zu bekommen ist: Die Technik kann noch zu wenig.
          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          „Spiegel“-Verlagschef Thomas Hass (links), Chefredakteur Steffen Klusmann und Brigitte Fehrle stellen den Bericht vor.

          Der Fall Relotius : Über den Reporter, der immer Glück zu haben schien

          Fünf Monate, nachdem der frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius als Fälscher enttarnt wurde, legt das Magazin nun seine Untersuchung des Falls vor. Dabei geht es mit sich und einigen Mitarbeitern hart ins Gericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.