https://www.faz.net/-gqz-95jej

Sperrung aufgehoben : Titanic darf wieder twittern

Teile der Parodie dieser Politikerin könnten die Bevölkerung verunsichern. Bild: Reuters

Twitter gibt nach – und den „Titanic“-Twitteraccount wieder frei. Das Satiremagazin dankt für die Dauer des Verfahrens und will nach Beatrix von Storch einer weiteren unterdrückten Stimme Deutschlands ein Forum geben.

          1 Min.

          Achtundvierzig Stunden lang war der Twitter-Account des Satiremagazins gesperrt, nun haben die Administratoren wieder Zugang gewährt bekommen. Mindestens fünf Tweets aus den Monaten Dezember und Januar bleiben jedoch in Deutschland geblockt, so „Titanic“ in einer Pressemeldung. Darunter befänden sich Meldungen über den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz, der bei „Titanic“ gern unter der Bezeichnung „Baby-Hitler“ firmiert, Tweets über die Polizei Sachsen und parodistische Tweets einer falschen Beatrix von Storch. Ihr hatte „Titanic“ nach der Sperrung ihres eigenen Accounts wegen volksverhetzender Aussagen großzügig eine Gastrolle angeboten, und einer der satirischen Storch-Tweets sorgte auch ursächlich für die Sperrung.

          Frohe Kunde aus San Francisco

          „Wir sind froh, dass Twitter das so bürokratisch und langsam geregelt hat und uns die Chance lässt, auf unserem eigenen Account weiter gegen Twitter vorzugehen“, äußert sich Chefredakteur Tim Wolff in einer Pressemeldung. Denn das Magazin wolle sich weiter „gegen Sperrungen wehren, die seit des Inkrafttretens des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) neben TITANIC auch andere Satiriker/innen betreffen“. Das meint witzelnderweise Politiker wie eben Beatrix von Storch, hat aber einen durchaus ersten Hintergrund. Soziale Netzwerke haben seit jeher ein Problem, tatsächliche Hetze von der Parodie einer solchen zu unterscheiden.

          Um 0.33 Uhr sei die frohe Kunde per E-Mail aus San Francisco in Frankfurt eingetroffen. Bis dahin habe man die Zeit jedoch gut genutzt, so Wolff, „um in der Redaktion wieder zwischenmenschlich zueinander zu finden und klassische Sachen wie Bücher wieder zu entdecken." Auch deshalb hat sich die Redaktion entschlossen, sich der konservativen Revolution von Alexander Dobrindt anzuschließen und dem CSU-Politiker nach dem Gastspiel von Beatrix von Storch als ebenfalls unterdrückter Stimme Deutschlands auf dem Titanic-Account ein Forum zu bieten.

          Der inkriminierte Storch-Gasttweet.

          Weitere Themen

          Die Revolution, ein böses Tier

          Anfänge der Sowjetunion : Die Revolution, ein böses Tier

          Das erste Jahrzehnt der Sowjetunion war ein literarisches Dorado unter Terror. Das zeigen ein Roman von Olga Forsch und Michail Prischwins Tagebücher, die vom Kampf gegen weltliche und geistige Entbehrungen erzählen.

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Topmeldungen

          IBMs Quantencomputer „System Q“ ist auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas zu sehen.

          Quantencomputer : Die nächste Revolution

          Quantencomputer können Verschlüsselungen knacken, neue Batterien entdecken und an Finanzmärkten Geld verdienen. Und das sind nur die Möglichkeiten, die bisher bekannt sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.