https://www.faz.net/-gqz-7u82d

Twitter-Erfolg der spanischen Polizei : Spiel nicht „Breaking Bad“

Denn hier sind Tempo, Kürze und das zufällig aufgespürte Goldkörnchen alles. Masse schlägt Klasse. Nicht von ungefähr interessiert sich auch die Polizei lateinamerikanischer Länder, die bekanntlich nicht immer auf die Mithilfe der Bevölkerung zählen kann, für das Medienmodell der populärsten Sicherheitsbehörde der Welt. Die virtuelle Hyperpräsenz ist Voraussetzung für einen Erfolg, über den Fernández inzwischen ständig auf Podien sprechen muss, allein im laufenden Jahr hat er 120 Vorträge gehalten. Die Policía Nacional nutzt Twitter auch für Appelle und freundliche Warnungen. Die härteren Segmente der Bevölkerung spricht sie etwa so an: „Wenn du es geil findest, ‚Breaking Bad‘ zu spielen, landest du leicht bei ‚Prison Break‘. Im wirklichen Leben endet das Spielen mit Drogen GANZ SCHLECHT.“ Diese Nachricht wurde 12000 Mal weitergeleitet.

Die Kommunikationswirbel reißen alles mit

In das Gesichtsfeld der Behörden dringen allerdings auch weniger sensationelle Themen wie Mobbing in der Schule. Ein gestelltes Kurzvideo zeigt ein kleines Mädchen, das in seiner Klasse gehänselt wird. Von allen Spielen ausgeschlossen, schreibt es in der Pause einen Brief, läuft nach Unterrichtsschluss durch leere Straßen bis zum Kommissariat und gibt den Brief einem heraustretenden Polizisten. Der zögert nicht und nimmt das Mädchen an die Hand, beide verschwinden in der Polizeistation. Die Botschaft solcher Kampagnen lautet: Schaut nicht weg.

Die Zuschauer sollen sich Gedanken darüber machen, wer an welchem Punkt Verantwortung übernehmen müsste. Die Kommentare unter dem Youtube-Video zeigen, dass die Erfahrungen gemischt sind, doch von Ressentiment gegenüber den Ordnungshütern ist wenig zu spüren. Während das Netz oft zur Gruppenbildung unter Gleichgesinnten bis hin zur Ächtung abweichender Meinungen animiert, ist es der spanischen Polizei gelungen, ein Forum für gesellschaftliche Debatten zu schaffen. In einem Buch hat Carlos Fernández, der seine Arbeitszeit mit „sechzehn Stunden täglich, 365 Tage im Jahr“ angibt, seine Erfahrungen aufgeschrieben. Die spanische Ausgabe erscheint in diesen Tagen und heißt „@policia“, im Untertitel: „Erfolgsgeschichten“.

Offenbleibt, ob die massive Beteiligung und die Mitarbeit der Bürger nicht auf Kosten der Datensicherheit gehen. Dass von den Nutzern keine Profile erstellt werden, heißt nicht, dass unlauterer Gebrauch der Daten ausgeschlossen ist. Auch die Gefahr, dass Unschuldige zur Zielscheibe von sich in rasantem Tempo verbreitenden Kampagnen werden, wäre im Auge zu behalten. Jeder von uns kann, wenn er Pech hat, in ein gigantisches Missverständnis hineingezogen und vom Kommunikationswirbel der sozialen Medien untergerührt werden. Mag sein, dass die Abteilung für Medienpräsenz ausgebaut werden muss, um kommende Gefahren in den Griff zu bekommen.

Weitere Themen

Eine Polizei für den Frieden

FAZ Plus Artikel: Afghanistan : Eine Polizei für den Frieden

Die Polizei in Afghanistan soll künftig nicht mehr Terroristen bekämpfen, sondern vor allem zivile Aufgaben übernehmen. Die Ausbildung, unterstützt von deutscher Seite, läuft gut. Doch stellt der Anteil der Analphabeten eine Herausforderung dar.

Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

Topmeldungen

Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
Bundeskanzler Konrad Adenauer (links) und Ludwig Erhard im September 1963 in Bonn

Nachkriegszeit : Als sich die CDU vom Sozialismus abwandte

Nach dem Krieg forderte die CDU die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien. Dann kam Ludwig Erhard – und mit ihm vor genau 70 Jahren die politische Kehrtwende hin zur Marktwirtschaft.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.