https://www.faz.net/-gqz-7u82d

Twitter-Erfolg der spanischen Polizei : Spiel nicht „Breaking Bad“

Denn hier sind Tempo, Kürze und das zufällig aufgespürte Goldkörnchen alles. Masse schlägt Klasse. Nicht von ungefähr interessiert sich auch die Polizei lateinamerikanischer Länder, die bekanntlich nicht immer auf die Mithilfe der Bevölkerung zählen kann, für das Medienmodell der populärsten Sicherheitsbehörde der Welt. Die virtuelle Hyperpräsenz ist Voraussetzung für einen Erfolg, über den Fernández inzwischen ständig auf Podien sprechen muss, allein im laufenden Jahr hat er 120 Vorträge gehalten. Die Policía Nacional nutzt Twitter auch für Appelle und freundliche Warnungen. Die härteren Segmente der Bevölkerung spricht sie etwa so an: „Wenn du es geil findest, ‚Breaking Bad‘ zu spielen, landest du leicht bei ‚Prison Break‘. Im wirklichen Leben endet das Spielen mit Drogen GANZ SCHLECHT.“ Diese Nachricht wurde 12000 Mal weitergeleitet.

Die Kommunikationswirbel reißen alles mit

In das Gesichtsfeld der Behörden dringen allerdings auch weniger sensationelle Themen wie Mobbing in der Schule. Ein gestelltes Kurzvideo zeigt ein kleines Mädchen, das in seiner Klasse gehänselt wird. Von allen Spielen ausgeschlossen, schreibt es in der Pause einen Brief, läuft nach Unterrichtsschluss durch leere Straßen bis zum Kommissariat und gibt den Brief einem heraustretenden Polizisten. Der zögert nicht und nimmt das Mädchen an die Hand, beide verschwinden in der Polizeistation. Die Botschaft solcher Kampagnen lautet: Schaut nicht weg.

Die Zuschauer sollen sich Gedanken darüber machen, wer an welchem Punkt Verantwortung übernehmen müsste. Die Kommentare unter dem Youtube-Video zeigen, dass die Erfahrungen gemischt sind, doch von Ressentiment gegenüber den Ordnungshütern ist wenig zu spüren. Während das Netz oft zur Gruppenbildung unter Gleichgesinnten bis hin zur Ächtung abweichender Meinungen animiert, ist es der spanischen Polizei gelungen, ein Forum für gesellschaftliche Debatten zu schaffen. In einem Buch hat Carlos Fernández, der seine Arbeitszeit mit „sechzehn Stunden täglich, 365 Tage im Jahr“ angibt, seine Erfahrungen aufgeschrieben. Die spanische Ausgabe erscheint in diesen Tagen und heißt „@policia“, im Untertitel: „Erfolgsgeschichten“.

Offenbleibt, ob die massive Beteiligung und die Mitarbeit der Bürger nicht auf Kosten der Datensicherheit gehen. Dass von den Nutzern keine Profile erstellt werden, heißt nicht, dass unlauterer Gebrauch der Daten ausgeschlossen ist. Auch die Gefahr, dass Unschuldige zur Zielscheibe von sich in rasantem Tempo verbreitenden Kampagnen werden, wäre im Auge zu behalten. Jeder von uns kann, wenn er Pech hat, in ein gigantisches Missverständnis hineingezogen und vom Kommunikationswirbel der sozialen Medien untergerührt werden. Mag sein, dass die Abteilung für Medienpräsenz ausgebaut werden muss, um kommende Gefahren in den Griff zu bekommen.

Weitere Themen

Familienausflug für die Freiheit

Katalonien-Konflikt : Familienausflug für die Freiheit

Zehntausende Katalanen wandern nach Barcelona, um dort die Freilassung der Separatistenführer zu fordern. Die Märsche sind friedlich – aber viele Teilnehmer verbergen ihre Wut auf die Regierung nicht.

Die Lunge im Kirchenfenster Video-Seite öffnen

Göttlicher Odem : Die Lunge im Kirchenfenster

Ein katholisches Gotteshaus in München brauchte neue Glasfenster. Zum Zug kam ein Künstler, der ein Stück Medizinalltag in ein Symbol für Leben und Vergänglichkeit verwandelte.

Topmeldungen

Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.