https://www.faz.net/-gqz-961ci

Türkei-Flagge : Unbekannte hacken Twitter-Account von „Spiegel“-Chef Brinkbäumer

  • Aktualisiert am

So sah der Twitter-Account des „Spiegel“-Chefs für kurze Zeit aus. Bild: dpa

Eine Türkei-Fahne und eine Entschuldigung an Erdogan: So sah für kurze Zeit der Twitter-Account des „Spiegel“-Chefs aus. Wer dahinter steckt, ist noch unklar.

          1 Min.

          Der Twitter-Kanal von „Spiegel“-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer ist in der Nacht auf Sonntag gehackt worden. Dies meldete der „Spiegel“ per Twitter. Bis etwa 1 Uhr erschien auf Brinkbäumers Account als angehefteter Tweet eine Türkei-Flagge und ein Bild des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

          Dazu war etwa zwei Stunden lang ein türkischsprachiger Schriftzug mit offenbar einer deutschen Übersetzung in Klammern zu sehen: „Aufgrund der schlechten Nachrichten die wir bisher über die Türkei und Recep Tayyip Erdogan berichtet und veröffentlicht haben, möchten wir uns entschuldigen.“ Der Account-Name @brinkbaeumer wurde zudem umbenannt in @brinkbaeumerTR.

          Kurze Zeit später war der geänderte Account nicht mehr zu erreichen. Der „Spiegel“ schrieb auf dem Twitter-Kanal des Magazins um 0.53 Uhr zunächst: „Der Account unseres Chefredakteurs Klaus Brinkbäumer wurde gehackt, der neueste Tweet über Erdogan sowie das Titelbild sind nicht von ihm. Wir kümmern uns.“ Eine halbe Stunde später hieß es: „Wir haben den Account bereinigt und wieder unter Kontrolle. Danke für die vielen Hinweise und gute Nacht.“

          Wer den Account gehackt hatte, ist unklar. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Belgien, Brüssel: Angela Merkel, Bundeskanzlerin von Deutschland, spricht beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs mit Journalisten.

          Treffen in Brüssel : Merkel kann Idee von EU-Russland-Gipfel nicht durchsetzen

          Die 27 Staats- und Regierungschefs der EU haben sich nicht das von Deutschland und Frankreich vorgeschlagenen Treffen mit Russland einigen können. Mit Ungarn jedoch habe man ob seiner homophoben Gesetze „kontrovers und sehr ehrlich“ gesprochen, so Kanzlerin Merkel.
          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.