https://www.faz.net/-gqz-6uxj6

TV-Voyeurismus : Geschichten aus der Gruft zum Gruseln

  • -Aktualisiert am

Wenn die Möbelshowmacher von RTL kommen, sieht es aus wie der Angriff der Killerspinnen. Jede Verfremdung ist recht, um die betroffenen Mieter vorzuführen. Bild: RTL

Mit Müllbildern aus Messie-Wohnungen erzielen Privatsender hohe Quoten. Insbesondere der „Einsatz in 4 Wänden“ von RTL stellt Menschen aus und demütigt sie. Es ist Fernsehen für Voyeure.

          Ein paar Wochen nach der Sanierung ist Tine Wittler zur Kontrolle gekommen. Ihr Team hatte das Haus eines Rentnerpaars entmüllt, halb abgerissen, wieder aufgebaut und neu eingerichtet. Tine Wittler hat zum Schluss die Kissen aufgeschüttelt und einen weißen Teppich ins Wohnzimmer gelegt. Und jetzt?

          Jetzt ist der Teppich ganz dreckig. In Wittlers schöner Küche steht ein Haufen Zeug herum. Die Blumen hängen vertrocknet in der Vase. Überall stapelt sich Wäsche. Der Treppenlift wird von den beiden Fünfundachtzigjährigen beharrlich ignoriert. Und Frau D. schläft wieder auf dem Sofa anstatt in dem kuschelrosa dekorierten Bett, das sie ins Schlafzimmer gestellt bekommen hat. "Unten fühl ich mich halt wohler", erklärt sie. Tine Wittler schüttelt den Kopf. "Man muss ja Angst haben, dass das mit dem Müll wieder losgeht", sagt die RTL-Einrichtungsexpertin, bringt die Kissen in Ordnung, stellt neue Blumen in die Vase und geht. Sie war maßlos enttäuscht: weil das natürlich eine Unverschämtheit ist, dass so ein Rentnerpaar sich weigert, seine Gewohnheiten zu ändern, obwohl das Fernsehen alles vorbereitet hat.

          Mehr als dreieinhalb Millionen Menschen sahen im vergangenen Jahr bei "Einsatz in 4 Wänden" die Folge "Das Messie-Museum". Wegen des großen Erfolgs hat RTL seine frühere Einrichtungsshow zur Geisterbahn umgebaut. Anstatt Kinderzimmer mit Glitzerbildern aufzumöbeln, werden Zuschauer in "Die Höllenhütte des Bastel-Opas" und "Die Gruselgruft der Messie-Mutter" entführt.

          Wedigo von Wedel hält diese Art Fernsehen für menschenverachtend. Er sagt: "Ein Mensch lässt sich leider nicht so leicht wieder aufräumen." Von Wedel ist Geschäftsführer beim Münchner H-Team, einem Verein, der sich um "Bürger in Not" kümmert. Zum Beispiel solche, die unter dem sogenannten Messie-Syndrom leiden, also "desorganisiert" wohnen, wie der Sozialarbeiter das nennt. Das Verhalten ist als Zwangsstörung anerkannt, aber kaum erforscht. Fest steht nur: Das Chaos in der Wohnung der Betroffenen ist oft nicht das zentrale Problem. "Wer in seine Wohnung kommt, kommt im wahrsten Sinne des Wortes auch zu sich", sagt von Wedel. "Messies sind nicht gern bei sich oder laufen sogar regelrecht vor sich davon. Deswegen wird häufig, auch unbewusst, eine äußere Entsprechung kreiert."

          „Die Leute werden richtig beiseitegeschubst“

          Nur für die interessiert sich das Fernsehen. In aller Kürze wird der Verlust eines Lebenspartners abgehandelt, wichtiger sind die Bilder riesiger Müllberge, verschimmelter Lebensmittel, toten Ungeziefers und von Gerümpel. Ist die ausführliche Dokumentation des Unrats abgeschlossen, werden die Bewohner fortgeschickt. Dann kommt das Räumkommando, kippt den Müll samt Einrichtung in Container und macht Platz, damit alles neu aufgebaut werden kann.

          "Die Leute werden zum Teil richtig beiseitegeschubst", sagt Jürgen Bernsen von Frei-Raum, einem Team, das im Berliner Bezirk Pankow Menschen mit Messie-Neigung hilft. "Bei uns funktioniert das völlig anders: Wir arbeiten Hand in Hand mit den Leuten zusammen, und jeder entscheidet selbst, was er wegschmeißt. Dadurch lernen die Betroffenen überhaupt erst, wie man die Wohnung besser strukturiert." Das geht nur in kleinen Schritten. Bis zu einem Jahr lang ist Bernsen in manchen Wohnungen aktiv. RTL nimmt sich zwei Wochen. H-Team-Geschäftsführer von Wedel hält solche Hauruck-Aktionen für schädlich: "Weil sich die Betroffenen noch mehr davon entfernen, dass sie eigentlich tiefsitzende traumatische Erlebnisse haben: Demütigungen, mangelndes Selbstwertgefühl, fehlendes Vertrauen in Mitmenschen. All das müssen die Leute nachher mit sich selbst ausmachen."

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.