https://www.faz.net/-gsb-91wm7

TV-Kritik zu Wahlsendungen : Franks Horrorshow

  • -Aktualisiert am

Und Action: Frank Plasberg ist in „hart aber fair“ (hier mit dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann) nicht zimperlich. Bild: WDR

Kurz vor der Wahl wird es hektisch – jeder hat noch etwas zu sagen. Während sich Martin Schulz in der „Wahlarena“ Einzelschicksalen stellt, hat Frank Plasberg seine „hart aber fair“-Fragen offenbar aus einem AfD-Chat abgeschrieben.

          4 Min.

          Bei der Wahlarena der ARD mit Martin Schulz war zu erleben, was in der amerikanischen politischen Kultur gang und gäbe ist: dass nicht nur Präsidenten und ihre Herausforderer, sondern auch einfache Abgeordnete in ihren Wahlkreisen regelmäßig und nicht nur kurz vor Wahlen mit Bürgerinnen und Bürgern reden. Weil das Format der Townhall in der hiesigen politischen Kultur bis heute exotisch geblieben ist, muss nun also eine Arena her, in welcher der Wettkampf simuliert wird. Denn es fehlte die Gegenspielerin. Sie musste vom Herausforderer mitgespielt werden. Die Fragen des Publikums sind manchmal zu abstrakt, manchmal zu konkret, als dass aus ihnen politische Regeln abgeleitet werden könnten.

          Dass die Schulden der einen die Guthaben der anderen sind, darauf hätte der Kandidat durchaus eingehen können, denn dann wäre es ihm auch plausibler gelungen zu begründen, warum er für Investitionen in Bildung und digitale Infrastruktur eintritt. Auch Gutverdienende machen sich Sorgen über steigende Mieten und Immobilienpreise. Schulz dazu: „Die Leute wohnen sich arm.“ Nur hat der Bund keinen Einfluss auf die Grunderwerbssteuer der Länder.

          Szenenapplaus für eine Mutter

          Familien mit Kindern fehlen eine Millionen betreuter Grundschulplätze. Eine Frau aus dem Erzgebirge stellt sich als Bürokauffrau, Pflegekraft, Köchin, Taxifahrerin, Eventmanagerin und Motivationstrainerin vor, kurz: Sie sei Mutter. Der Szenenapplaus war verdient, erstaunlich die lange Pause, die Schulz einlegte, bevor er ihr antwortete. Er rackert sich ab, wird nicht müde, immer wieder daran zu erinnern, dass die schönste Antwort, wie etwa das Versprechen einer Solidarrente, nichts wert sei, wenn es nicht zu einer Stimme für die SPD führe. Er muss jedes Argument in einen Elfmeter verwandeln.

          Manche Fragen wirken etwas zu maßgeschneidert, als sei manchen Bürgern die Idee, dass ihre persönlichen Probleme generalisierbar sein könnten, zu abgehoben. Wie geht der Kandidat darauf ein? Er redet nicht jedem nach dem Mund. Nicht für jedes Problem gibt es eine verallgemeinerbare Lösung. Gelingende Integration verdanke sich der neu erworbenen Sprache, sinnvoller Arbeit und neu gewonnenen Freunden.

          Deutsche VW-Käufer bringen keine Sammelklagen gegen den Konzern zustande wie die Amerikaner und bekommen statt 20 Milliarden Dollar ein Software-Update, weil der Entwurf einer Musterfeststellungsklage im Kanzleramt aufgehalten worden sei. Der Schlusspfiff von Sonia Mikich klingt erstaunlich erleichtert, es ist vorbeiiiii, der Pott geht wo auch immer hin. Der Stoßjuchzer bezeugt neben der offenkundigen Erleichterung zugleich auch etwas Anderes: Trotz des enormen Aufwandes, den die Sender in diese Formate gesteckt haben, sitzen sie wie ein zu enger Anzug und wirken zu künstlich, als dass sie als Format politischer Kommunikation ernst genommen werden könnten. Erst wenn sie zu regelmäßigen Routinen werden, könnten sie an Form gewinnen.

          Frank Plasberg stellt sein Format „hart aber fair“ durch die tendenziöse Moderation ganz von selbst in Frage. Seine Sendung durchzieht eine erstaunliche Häme darüber, dass die Flüchtlingspolitik der vergangenen Jahre nun auch für die Zusammensetzung des nächsten Bundestages Folgen haben werde. Hatte er vor zwei Wochen noch so getan, als wollte er Alexander Gauland zur Rede stellen, kam er bei Frau Weidel gar nicht erst auf die Idee, sie nach hetzerischen Mails zu befragen.

          Plasbergs „Bürgerfragen“ wirken wie bestellt. Kein Wort darüber, wie repräsentativ sie sind oder nach welchen Kriterien sie ausgewählt werden. Eine Bürgerin aus Duisburg fragt nach dem Familiennachzug für Flüchtlinge. Hilft der Familiennachzug der Integration junger Männer oder eher nicht, fasst Plasberg nach. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann geht darauf nicht ein und brüstet sich damit, dass nach Bayern weniger als 3000 Menschen durch Familiennachzug gekommen seien. Für einen Beschwörer von Familienwerten klingt das erstaunlich forsch. Frau Weidel phantasiert von 2,8 Millionen, wogegen Cem Özdemir daran erinnert, dass es nur um Kernfamilien gehe und der Nachzug der Integration förderlich sei, wenn von Anfang an Spracherwerb dazu gehöre.

          Eine ganz andere Frage ist es, welche Qualifikationen die sogenannten Integrations- und Sprachkurse tatsächlich vermitteln. Dass viele abgebrochen werden, liegt nicht an mangelndem Interesse oder Arbeitswillen, sondern an der undurchdachten Zusammensetzung der Kurse und sehr ungleichen Bildungsvoraussetzungen unter den Kursteilnehmern.

          Ob die im kommenden Jahr zu Familiennachzug berechtigten Flüchtlinge von ihrem Recht Gebrauch machen, bleibt abzuwarten. Die Vergrämung lässt niemanden unberührt. Der folgende Einspieler, der sich mit der Abschiebung von acht straffälligen Flüchtlingen nach Afghanistan befasst, wirkt so, als wollte die Plasberg-Redaktion das Format eines elektronischen Prangers ausprobieren. Tendenziöser geht es nicht. Die Ausschaffung war wohl auch eher eine PR-Maßnahme im Wettbewerb zwischen den Unionsparteien um ihre Kandidaten für die künftige Spitze im Innenministerium. Auch Straftäter haben den Anspruch auf Schutz von Leib und Leben. Die Todesstrafe ist hierzulande bekanntlich abgeschafft.

          Welche Rolle der junge Iraner Omid Saleh in der Runde spielt, wird klar, als er sich von straffälligen Flüchtlingen distanziert, weil sie das Ansehen von Migranten in den Dreck ziehen. Er weiß, wovon er redet. Der Rassismus in Deutschland hat in den beiden vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Bereits etablierte Migranten, das zeigen vergleichende Studien seit vielen Jahren, schauen immer kritisch auf neu Zuwandernde. Plasberg missbraucht seinen Gast als Kronzeugen für seine eigene sinistre Agenda.

          Das wird vollends deutlich, als Saleh von einer seltsamen Begegnung am Arabellapark in München berichtet, bei der er von einem anderen Mann gefragt wurde, ob er Terrorist oder Mörder sei. Saleh lässt offen, wie er darauf reagiert hat. Plasberg aber setzt nach, was denn sei, wenn man nach dem U-Bahnanschlag in London einen wie Saleh in der Straßenbahn sitzen sehe. Was will er damit sagen?

          Seriös kann man das nicht nennen. Das gilt auch für den folgenden Teil, in dem bloß in Prozentzahlen die angestiegene Kriminalität von Zuwanderern vorgeführt wird. Keine einzige absolute Zahl kommt zur Sprache. Was ist das für eine Information? Sie macht sich die Logik der AfD-Propaganda zu eigen, Wahrheitspartikel als ganze Wahrheit auszugeben.

          Finsterer geht es nicht

          Özdemir macht zu gute Miene zu diesem infamen Spiel, beharrt darauf, dass auch rechtskräftig verurteilte Straftäter nur dann ausgeflogen werden dürfen, wenn ihnen keine Gefahr für Leib und Leben droht. Zu diesem Kapitel überlässt Gastgeber Plasberg der AfD-Kandidatin Weidel das Schlusswort. Finsterer geht es nicht.

          Auch die nächste Bürgerfrage wirkt wie aus einem AfD-Chat abgeschrieben: Warum sollen Flüchtlinge teuer integriert werden, wenn Asylgründe nicht mehr gegeben sind? Weidel will nur Sach- und keine Geldleistungen gewähren, Joachim Herrmann „den Fakten in die Augen schauen“. Was er damit meint, bleibt sein Dienstgeheimnis.

          Dass das Einwanderungsland Deutschland seit langem ein Einwanderungsgesetz braucht, wird kaum einer bestreiten, nur die CSU bevorzugt den Zungenbrecher eines Fachkräftezuwanderungsgesetzes.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.